Jakob (DIY 4-Wege-Horn)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Jake52 » 26.10.2017, 18:33

Hallo Alfons,

schön, dass es Dir gefällt.
Als Treiber habe ich den BMS 4540ND mit einem 18sound XR1064 für den HT.
Soll hervorragend harmonieren.Für den MT einen BMS 4591.
Momentan noch an einem BMS 2236 Horn.

Bild

Den Crites 15" TT für den La Scala Bass spiele ich seit ein paar Monaten in der offenen
Schallwand ein. Im Horn bewegt er sich ja kaum noch. Da wird das Einspielen schwer.

Das Volti Horn konnte ich vorher nicht hören, aber ich denke mir, bei soviel Lob... :D
Ob man das Original von Klipsch überhaupt einzeln kaufen kann,weiß ich nicht.
Aber, wenn ich mich nicht ganz irre, ist das aus Metall. Hätte ich Vorbehalte und
die Meinungen über den MT im Klipschorn waren, zumindest früher, bestenfalls geteilt.

Ich werde aber Vergleichsmessungen zwischen den beiden MT Hörnern machen.

Jetzt hole ich erstmal die Bassgehäuse "heim" und baue die Chassis ein.

Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Schöngeist » 27.10.2017, 08:00

Hallo Jakob,

die Horn-/Treiberbestückung ist ja jetzt schon eine Ansage. Eine passive Weiche wird nicht ganz einfach abzustimmen sein. Bin gespannt, wie es Dir gefallen wird, wenn alles fertig ist.

Das MT-Horn der LaScala ist nicht mehr aus Metall, sondern aus verstrebtem Kunststoff. Es ist auch länger und größer als das frühere Metallhorn (deutlich größerer Hornmund). Das Besondere daran ist, dass es sehr lang ist und als Treiber einen Atlas Sound Treiber (PD 5 VH) hat mit Neodym Magnet (Hammond B3).

Ich hoffe Du weißt, dass der LaScala Bass im oberen Bereich zwischen 80 Hz und 150 Hz übertreibt. Das sollte man korrigieren, damit es nicht dröhnt. Beim Eckhorn gibt es dieses Problem nicht.

Gruß Alfons
Bild
Schöngeist
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 261
Registriert: 08.10.2014, 08:41

Beitragvon Jake52 » 27.10.2017, 12:02

Hallo Alfons,

über die Weiche mache ich mir keine Sorgen.
Ist ja Alles aktiv und mit Acourate als Weiche und Raumkorrektur.
Passiv wäre das für mich nicht machbar.

Ich messe heute noch alle Treiber einzeln in der jetzigen Konstellation (siehe Bild von gestern)
um später einen Vergleich zu haben.

Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Hans-Martin » 27.10.2017, 21:53

Schöngeist hat geschrieben:Ich hoffe Du weißt, dass der LaScala Bass im oberen Bereich zwischen 80 Hz und 150 Hz übertreibt. Das sollte man korrigieren, damit es nicht dröhnt. Beim Eckhorn gibt es dieses Problem nicht.

Hallo Alfons,
auf dieser Seite http://www.audiotreff.de/foren/thread.php?f=audiotreff_hoerner&idx=14123& findet man eine schöne Sammlung von FGs beider Hörner. Das Verhalten zwischen 100-200Hz etwa 6dB über der Nachbarschaft haben beide in annähernd ähnlicher Form, nur unter 60Hz kann das große Eckhorn deutlich mehr liefern.
Aus der Ecke heraus regt man nun wirklich alle Raumresonanzen an, die mit etwas Glück halbwegs gleichmäßig verteilt sein könnten.
Was heißt dröhnen? Ich verstehe darunter mitschwingen, resonieren, nachklingen.
Das tiefe Loch bei 400Hz, welches schon bei 200Hz ansetzt, ist bei beiden vorhanden. 10dB Absturz auf 1 Oktave, da würde sich heute jeder LS-Entwickler einen Kopf machen.
Klirrarmut und Pegelfestigkeit sind wohl die Stärken des Klipschorns, Frequenzgangslinearität gewiss nicht.
Ob man das, wie hier im Forum berichtete, entfernt wirkende Basshornverhalten in den zweiten Oktave menschlicher Stimmen mit Korrektursystemen in den Griff bekommen kann, würde mich sehr interessieren.
Selten schafft ein Horn mehr als 3 Oktaven ohne Einschränkungen. Von 20-20000Hz haben wir 10 Oktaven, das verlangt nach einem 4-Wege Hornsystem oder genialen Tricks.
Ohne Frage ziehe ich meinen Hut vor Paul W.Klipsch, der vor 70 Jahren einen Ausnahmelautsprecher schuf, Stereo war da noch kein Thema. Die Eckhörner sind standortgebunden, die LaScala diesbezüglich flexibler.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Jake52 » 31.10.2017, 16:28

Hallo Leute,

bis auf das Finish sind die baulichen Arbeiten abgeschlossen. :cheers:
Gestern und heute habe ich damit zugebracht, die Hörner und Chassis einzubauen,
das Rack zu kürzen und alles neu aufzubauen und zu verkabeln.
Jetzt fehlt mir nur noch der Deckel auf das Eckhorn.

Für den Bassteil habe ich 2 Endstufen zur Auswahl:
HifiAkademie und eine aufwändig gepimpte Hybrid-Endstufe von Holger Stein.
Da werde ich einfach 2 Filter bauen und beide vergleichen.
Sich, wenn notwendig, von der Stein zu trennen wird schwer. Manche kennen das sicher:
Viel selbst dran gebaut, da wächst einem sowas ans Herz. Zumal der Verkauf von DIY nie
einfach ist. Wenn man es überhaupt verkaufen kann....

Morgen werde ich mal die Vergleichsmessungen der einzelnen Bereiche machen.

Mittlerweile habe ich mich auch schon an die Größe gewöhnt. Klein und handlich ist anders!

Bild

Bild

Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Hornguru » 31.10.2017, 16:51

Der macht ernst :cheers:
Respekt vor deiner Fortschrittsgeschwindigkeit!
Da sollten doch ein paar dB raus kommen.

Zum verkaufen. Ich hab so einiges verkauft über die Jahre. Und leider noch viel viel mehr ge-kauft :mrgreen:
Der Keller explodiert. Und - auch wenn das jetzt niemand so erwartet - ich hab eine Sache aus den Verkäufen gelernt: schlechte Idee!
Eines Tages brauchts man doch wieder - sagt jeder aber - der Tag kommt :) Und dann bezahlst du doppelt.
Und die paar Kröten die du bekommst. Pfff. Solange man nicht an Platzmangel leidet.
Ich habe bis jetzt noch jeden Verkauf bereut.
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 841
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Jake52 » 31.10.2017, 16:57

Hi Josh,

wahrscheinlich hast Du Recht. Jetzt schau ich erstmal, ob´s Unterschiede gibt.

Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Hornguru » 31.10.2017, 17:02

Da seh ich was bei dir, eine Möglichkeit zum experimentieren die ich aus Zeitmangel noch nicht gemacht habe.
Hast Lust auf nen Test?

Hochtöner scheint ja vorne Mund bündig auf Kante zu sitzen. Und du wirst wohl bald einmessen inkl Timing.
Möchtest du das mal als zweite Version hinten bündig zum Mitttelton-Treiber versetzen, Timing in Acourate anpassen, und Vergleich hören?

Habe in einigen Quellen gelesen dass dies besser klingt (obwohl man dann Reflektionen hat). N Stück Schaum (ja hässlich) würde das ja rudimentär beseitigen.
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 841
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Jake52 » 31.10.2017, 17:21

Könnte ich machen.
Dann wird´s aber eng. Ich habe eine Buscher dahinter stehen.
Das Rack musste ich kleiner machen. Darauf hab ich nun keinen Platz mehr für 2 Endstufen.
Mal sehn.

Grüße
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Hans-Martin » 31.10.2017, 20:00

Hornguru hat geschrieben:Möchtest du das mal als zweite Version hinten bündig zum Mitttelton-Treiber versetzen, Timing in Acourate anpassen, und Vergleich hören?

Habe in einigen Quellen gelesen dass dies besser klingt (obwohl man dann Reflektionen hat). N Stück Schaum (ja hässlich) würde das ja rudimentär beseitigen.

Hallo Josh,
hast du eine Idee, warum das besser klingen könnte?
Kam die Erkenntnis ohne Exzessphasekorrektur zustande oder mit?
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Hornguru » 31.10.2017, 20:20

Hallo Hans Martin
Ohne dass wir Jakobs Treat OT verstopfen, in Kürze:
Keine Ahnung, viele Quellen. Sicher spielt das eine entscheidende Rolle, deswegen Bitte an Jakob da es ihm zu Füßen liegt.

Die eine Logik könnte sagen, Exzess machts gleich.
Die andere Logik könnte sagen, na dann brauch ich ja nur zwei Superhochtöner >10k im Stereodreieck und höre den Rest über Kopfhörer, Exzesskorrektur und alles ist gut....
Oder schiebe Linken LS 1 Meter vor mich, Rechten 5 Meter weg, Exzess und alles ist gut :shock:

Wette mal dass das nicht so ist :) Frage ob 30cm auf 4 Meter so entscheident ist, andere gute Frage.
Fakt ist, wir spielen ein Teil des Spektrums an einem anderen Ort. Horizontal. Muss das sein?

Freue mich wenns nen Test gibt.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 841
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Jake52 » 01.11.2017, 10:28

Guten Morgen zusammen,

ich hab die ersten Messungen. Zuerst der Vergleich des Crites Woofers in der offenen Wand
und im La Scala Gehäuse.
Ohne Weiche und ungefenstert. La Scala ist leiser aufgenommen. Ist ja schließlich Feiertag. :D

Amplitude:
Bild

und Zeit dazu:
Bild

Dann hab ich gleich eine Weiche dazu gemacht, RBessel 40 von 60Hz - 500Hz
Weichenfunktion blau, gefenstert mit 4x 15 in rot und mit 4x 6 in schwarz

Bild

Bild

Gerne höre ich Eure Meinungen dazu

Bis zum MT Horn
schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Jake52 » 01.11.2017, 11:00

Nun der Vergleich zwischen BMS 2236 und Volti 260:

unter 0 Grad 50cm und gefenstert mit 15, wegen der Übersichtlichkeit
rot ist BMS, braun Volti

Bild

und den Puls dazu

Bild

und das Ganze unter 45 Grad

grün BMS, blau Volti

Bild

Bild


Weiche folgt

Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Jake52 » 01.11.2017, 11:29

So, und nun noch die MT-Weiche:

Bild

Bild


Schöne Grüße
Jakob
Bild
Jake52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 326
Registriert: 06.09.2012, 08:38
Wohnort: 74635

Beitragvon Hornguru » 01.11.2017, 15:35

Hi Jakob

Ich bin mir sicher dass der Klang unterschiedlicher ist als die Kurven vermuten lassen. Bei den 15c Fenstern sieht man ja eh nix mehr ;)

Schade dass das LaScala schon ab 400 aufwärts kammfiltert, hatte es auch für mich von 200-800 geplant.
Entweder fehlt eine Waveguide auf der Rückenplatte damit paralleler Decken und Boden nicht interferiert...
Ooooder wie einige berichten die aussenwände resonieren im Material.

Sollte sich einfach testen lassen.
Ist es die Außenwand, ists weg wenn du das mal 90° auf die Seite drehst, 1 Seite bedämpft durch Boden, die andere durch Gewicht oben drauf.
Ists Phasenfehler / vertikalreflektion Parallelwand, dann ists durch Schaumstoff oben unten weg (passend schneiden für Innenseite Boden & Deckel im Verlauf.
Letzte unwahrscheinlichere Möglichkeit: das 45° Stück Übergang Rücken zu Seitenwand ist zu klein, auch Schaumstoff drauf als schmaler Streifen.
Wirds durch eine der Versuche über 400 linearer (schmale Einbrüche) muss man da an einer Lösung arbeiten (Schaum frisst Wirkungsgrad)
Oooder es war nur der Raum und wenn du nah dran bist ists weg und ich schrieb nur Bullshit :D


Zum Positiven :D das Volti gefiel mir nie, macht sich aber wohl sehr gut. Gerade ausschwingen untere Oktave sieht gut aus. Top.

Denke dass Volti wird wegen Abstrahlverhalten (vertikal) besser klingen.
Und das Klipsch wegen Klirrfaktor.
Beides sieht man hier nicht, bin aber zuversichtlich dass dies dir den Aufwand entlohnen wird!!!

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 841
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste