Andi (AGM 5.4, Abacus C-Box 4, C-Box 2)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon nemu » 02.03.2017, 02:13

Hi Andy,

dann man viel Spaß und Geduld mit den Gold Lion.

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 362
Registriert: 16.04.2008, 06:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon Salvador » 02.03.2017, 06:44

Hi Jürgen und Stephan,

Mit wie viel h Einspielzeit muss man denn da rechnen?
Bei den Electro Harmonix hatte ich bereits nach 10h das Gefühl, das ist bereits gut so.
Ein Signal muss aber schon anliegen zum Einspielen, oder? Nur einschalten und glühen lassen geht nicht, oder?

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon shakti » 02.03.2017, 09:17

ein Signal muss anliegen!
in phonovorstufen mache ich dies, indem ich eine hochpegelquelle ueber einen LS regler (alter vorverstaerker) auf MC Phonolevel leise drehe und an den Eingang des phonopres klemme.
Das ganz dann mal bis zu 4 Tage spielen lassen und das ganze ist eingespielt, ohne dass der TA drunter leiden musste...

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2252
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon audiosix » 02.03.2017, 11:20

Hallo,

ich sag meinen Kunden immer sie sollen einfach Musik hören. Wenn es dann von Hörsession zu Hörsession noch besser wird ist doch alles gut.

Gruss, Reinhard
Bild
audiosix
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 47
Registriert: 26.09.2009, 07:38
Wohnort: OWL Innovations und Technologiestandort

Beitragvon Salvador » 10.03.2017, 18:24

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ...

Bild

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon shakti » 10.03.2017, 23:27

herzlichen Glückwunsch!,

war ja klar, dass Du mal dem "wahren Weg" folgen wirst :D

Dieser pre ist einfach grossartig fuers Geld (üblicher Marktpreis) und führt definitiv durch die Tür ins audiophile Reich der Zufriedenheit. Besser als dieser Pre sind wirklich nur noch eine Handvoll von Geraeten und diese sind dann zumeist nicht mehr realistisch finanzierbar !


Hoffe, dass Deiner schon neue Caps im 6pack hat, knackt sonst manchmal gerne beim "wecken" aus dem mute, gerne das knacken auch ungleich pro Kanal, aber in Lemgo wird einem bei BAT ja gerne geholfen !

Die BAT' Vorstufen tendieren auch gerne zum leichten rauschen, daran kann man schnell erkennen, dass neue Roehren fällig werden, dann ist der Pre wieder leise...

Wuensche Dir ganz viel Spass beim Musik hören, so langsam kann ich mir vorstellen, wie es klingt, hatte den Audio GD Pre in der letzten LP Zeit immer als potentiell limitierenden Faktor gesehen.

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2252
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon thomas2 » 11.03.2017, 06:55

Moin Andi,

Glückwunsch!
Ist es die 51- oder die 52SE?
Eine 52SE war kurz im Audiomarkt für einen spektakulären Preis inseriert.

Du wirst sehr lange zufrieden sein und der Workshop hat sich ja dann bereits erledigt :lol:

Grüße

Thomas
Bild
thomas2
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 125
Registriert: 15.07.2014, 15:31
Wohnort: 41363 Jüchen

Beitragvon Salvador » 11.03.2017, 11:48

Hallo Jürgen und Thomas,

es ist die BAT VK-51 SE.
Hier ein Foto vom Innenleben:

Bild

Das Gerät hat noch alles Original drin, inklusive der 6H30Pr NOS-Röhren. Diese sind laut Verkäufer vor zwei Monaten durchgemessen worden und weisen noch einen hervorragenden Zustand auf. Knacken tut es nur sehr leise beim Quellenumschalten und gar nicht beim Muten/Unmuten. Das Gerät rauscht auch überhaupt nicht. Insofern scheint mit Röhren und Kondensatoren alles in bester Ordnung zu sein. :roll:
Außerdem hat das Gerät, wie auf dem Foto zu sehen, den SuperPak für das Netzteil eingebaut :)
Ich habe mir mittlerweile noch zwei gematchte Quartette/ein Oktett von neuen Sovtech 6H30Pi bestellt und werde die mal einspielen, um den Vergleich zu den alten NOS zu haben und um ein eingespieltes Ersatzset im Fall der Fälle da zu haben.

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei Thomas, der als erster diese Vorstufe hier im Forum ins Spiel brachte, an Jürgen, bei dem ich sie beim diesjährigen Forumstreffen zum ersten Mal hören durfte, und ein ganz besonderes Dankeschön geht an Stephan (nemu), der so nett war, seine eigene BAT VK51-SE vorletztes Wochenende mit zu mir zu bringen, so dass wir die Gelegenheit hatten, sie einmal in meinem eigenen Setup hören zu können, bevor ich das andere Gerät gekauft habe :cheers:
Auch Reinhard (audiosix) möchte ich nicht vergessen bei meinen Danksagungen, denn er hat mir so einige wichtige Fragen bzgl. des Geräts beantwortet! Wenn mal was ist mit meiner BAT, dann werde ich mich vertrauensvoll für eine Reparatur/Wartung an Reinhard wenden.

Bezüglich des Klangs der BAT VK-51 SE von Stephan in meinem System bzw. von meiner in meinem System, da können gerne meine Besucher in nächster Zeit etwas dazu schreiben, die mein System auch mit der Audio-gd kennen. Jürgen hat das schon recht gut zusammengefasst. :wink:

Ich finde aber, die Audio-gd HE-1 ist fürs Geld eine ganz hervorragende Vorstufe mit exzellentem Preis-/Leistungsverhältnis, die sehr sauber, klar, detailreich, räumlich klingt, bei hervorragender Tiefenstaffelung und Ortbarkeit. Die Audio-gd liegt dabei tonal auf der neutralen Seite, und das ist der Hauptgrund für den Verkauf, im Zusammenspiel mit meinen AGM ist mir das zu sachlich, denn die AGMs geben einfach genau das wieder, womit sie gefüttert werden. Die Audio-gd ist z.B. meines Erachtens ein Perfect Match für eher warm abgestimmte Systeme/Lautsprecher oder wenn die Wiedergabe explizit neutral sein soll (Klangpräferenz!). Ich bevorzuge nun den Charme von Röhren. Über alles betrachtet ist die BAT aber zugegebenermaßen trotzdem besser. Das ist aber auch OK in Anbetracht dessen, dass sie sowohl was den ehemaligen Neupreis 9000 $ gegen 2400 € Audio-gd bzw. gebraucht 4000-5000 € Straßenpreis aufwärts gegen die von mir verlangten 1600 € VHB für die gebrauchte Audio-gd HE-1 mit 8 Jahren Restgarantie.

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon beltane » 11.03.2017, 12:55

Hi Andi,

ganz herzliche Glückwünsche auch meinerseits zum Erwerb der neuen BAT Vorstufe. Und bei dem Angebotspreis im Audiomarkt kann man ha nur von einem richtigen Schnapper sprechen - vor allem unter Berücksichtigung des von Dir beschriebenen Zustands. Klasse! Bin dann mal auf die klanglichen Eindrücke am Donnerstag gespannt ... und werde die neuen CDs mitbringen. :cheers:

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1034
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 16.03.2017, 23:02

Hi Andi,

nach dem Tausch der Vorstufe und der Phono Vorstufe klingt es für mich bei Dir sowohl mit analoger als auch digitaler Quelle absolut rund. Digital gibt es keine Artefakte oder Schärfen, analog klingt es sehr detailreich und klar. Die beste LP Performance, der ich bisher lauschen durfte. Jetzt entscheidet der Tonträger, ob digital oder analog gehört wird.

Die einzigen Veränderungen, die ich noch vornehmen würde, ist die Erweiterung der Tonträgersammlung.

Vielen Dank für den netten Abend.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1034
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon beltane » 17.03.2017, 15:27

Hallo Andi,

ich möchte meine gestrige Rückmeldung noch etwas präzisieren. So gut wie mit Deinem Setup habe ich noch nie analog gehört.

Dr. Feickert, Ortofon, BAT und Ultrapath harmonieren ganz wunderbar. Absolut detailreich, räumlich klasse, sehr natürlich, gute Dynamik und ermüdungsfrei. Für mich eine optimale Kombination mit Deinen AGMs.

Nur das Knistern zeigt dann manchmal auf, dass man einer LP lauscht. :cheers:

Aber auch digital ist jede Härte aus dem Klangbild entschwunden. Ganz wunderbare Klangfarben und absolut langzeittauglich.

Es ist klanglich absolut kein Vergleich mehr mit dem ersten Kennenlernen der AGMs in Deinen damaligen Räumlichkeiten Anfang 2015.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1034
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Salvador » 17.03.2017, 19:32

Lieber Frank,

danke für den schönen Musikabend gestern und Deine wollwollenden, aber dennoch ernst gemeinten Worte! :cheers:

Ja, ich bin nun angekommen. Es hat mal knappe 8 Jahre gedauert, aber es war bei allen Mühen eine interessante und schöne Reise, das Endergebnis kann sich nun hören lassen :)

LG,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon Salvador » 05.04.2017, 15:55

Hallo zusammen,

digital nun das Verbindungskabel von Stephan (solidcore) zwischen Afi und DAC. Da bin ich sehr zufrieden mit, siehe meine Eindrücke hier:

viewtopic.php?f=23&t=6458&start=285

Ansonsten etwas zum tube rolling bei mir:

Nach nun 10 h Einspielzeit habe ich nun ein paar Mal in der Phono die neuen Genalex Gold Lion in der Eingangsstufe mit den zuvor eingespielten Electro Harmonix Standard verglichen.
Die Genalex spielen tonal heller, detailreicher, offener und es ist mehr in der Mitte der Bühne abgebildet, größer, dichter, voller. Die Electro Harmonix sind im Vergleich tonal dunkler, verrundend unter Detailverlust und das Klanggeschehen in der Mitte ist dünner und wirkt komprimiert. Die Genalex sinds nun, danke Jürgen für den Tipp!

Dann habe ich mir ein neues Oktett 6H30P von Sovtech für meine BAT besorgt und eingespielt und auch hier verglichen mit den originalen, noch sehr guten original-BAT Sovtech 6H30Pr. Die neuen klingen etwas detailreicher/tonal heller, die NOS sind tonal dunkler und klingen runder, aber eben nicht verrundend und dabei macht auch die Bühne nicht zu, also genau so offen wie die neuen Sovtechs. Ich empfinde die NOS hier als angenehmer, gerade im Verbund mit den Genalex in der Phono.

Gehört wird jetzt also mit nach wie vor den Sovtech BAT NOS 6H30Pr in der BAT und den Genalex Gold Lion E88CC in der Innovative Audio Phono-Eingangsstufe.

Weitere Tätigkeiten sind bei Phono nun nicht mehr geplant.

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

Beitragvon shakti » 05.04.2017, 17:16

na dann freu Dich schon, wenn die Genalex eingespielt sind, diese legen noch einmal klanglich zu :-)

Was Du vielleicht mal probieren magst, sind Roehren Dämpfer auf den 6922 Roehren, zB:

http://www.hifistatement.net/tests/item/1052-audioplan-sicomin-rhrendmpfer

Da gibt es die verschiedensten Produkte mit teils sehr unterschiedlichen Preispunkten.

Ich habe zum Start immer die einfachen Gummiringe da, die es preiswert in der Bucht gibt, hat dies einen positiven Effekt, weiss ich, dass die Schaltung empfindlich auch Mikrofonie reagiert.

Dann probiere ich mit "besseren" Dämpfern rum.

In meinem DAC habe ich dann aber noch einen Shun Mook Röhrendämpfer oder besser Resonator auf einer der Roehren, der mir an dieser Stelle "das gewisse etwas" gibt :-)

http://www.shunmook.com/hifiproduct_1.html#7


Ansonsten bin ich seit dem letzten Workshop bei mir angefixt alte mono zu hören !, da Du dich ja weiterreise fuer den Schick mit SPU entschieden hast, waere bei Dir ja mit einem Handgriffs sehr schnell ein Wechsel auf ein Mono SPU möglich.

Solltest Du mal ein solches System günstig bekommen, kann ich Dir unbedingt diese Mono Empfehlung empfehlen. Höre gerade sehr vergnügt "Elle in New London", macht riesig Spass ! Die Mono Platten sollten aus der späteren Zeit (nach 1954) sein, dass diese auch mit grosser Wahrscheinlichkeit mit RIAA entzerrt sind, sonst macht das wenig Spass mit modernen PhonoPres.

Wenn es aber passt, erlebt man eine Energie, die auf dem Workshop zum spontanen aufstehen und klatschen der Teilnehmer geführt hat...

Gruss
Juergen
Bild
shakti
Aktiver Veranstalter
 
Beiträge: 2252
Registriert: 18.01.2010, 16:20
Wohnort: Koeln

Beitragvon Salvador » 05.04.2017, 18:36

Hallo Jürgen,

danke für die Tipps,
das mit dem Mono-SPU mache ich vielleicht irgendwann mal.
Die Röhrengeräte stehen bereits auf Acapella Fondato Silenzio- Plattformen mit La Musica-Pucks, je einer unter den Röhrenpaketen. Das alles auf dicken Schieferplatten. Die Gehäusedeckel inkl. der Seitenteile der Geräte sind ab, denn DIE bieten Luftschall eine tolle Angriffsfläche zur Schwingungsanregung. Die nackten Röhren alleine werden durch Luftschall viel weniger angeregt und das wird dann gut abgeleitet.
Derzeit sehe ich überhaupt gar keinen Verbesserungsbedarf mehr, ich bin wunschlos glücklich :D :cheers:

Beste Grüße,
Andi
Bild
Salvador
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1411
Registriert: 01.12.2012, 10:58
Wohnort: Region Hannover

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste