Dave (B&M BM Prime 14, Abacus Trifon 5S, Center + A-Bass 12)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Dave » 04.11.2013, 08:33

Hallo Winfried,

Wie du weißt habe ich was Akustik angeht nicht wirklich Ahnung. Ich habe mich an dem orientiert was ich im Internet finden konnte:

http://www.ebay.de/itm/Akustik-Dammung- ... 23262332c4

Da in der linken Ecke links neben dem Heizkörper maximal 20cm Breite möglich ist konnte ich leider auch keine dickeren nehmen. in der rechten Ecke könnte ich bis max 40cm wohl gehen (besser 30) so das ich mir überlegt hatte die beiden bestellten 100x20x20 übereinander zu stapeln und dann noch stärkere Absorber rechts zu nehmen.

Ich hatte noch sowas gefunden: http://www.ebay.de/itm/HOFA-Basstrap-bl ... 2580104c57

Was zwar schöner ausschaut aber von der Wirkungsweise wohl nicht umbedingt besser ist?

Wie gesagt ich bin in der akustischen Optimierung noch sehr unbedarft und investiere daher erstmal vorsichtig weil ich gar nicht weiß ob ich damit weiter komme.

An den Korrekturkurven sieht man ja das, dass das Problem zwischen 20 und 100 Hz liegt. Auf der rechten Seite gibt es eine recht starke Überhöhung bei ~80 Hz. Im Bereich 20-100 Hz wird es wohl eh schwer werden geeignet Mittel zu finden Bassdröhnen zu verhindern. Wenn die Basstraps nicht wirken so können sie evtl. wenigstens den Nachhall im gesamten Frequenzband weiter reduzieren.


Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon wgh52 » 04.11.2013, 10:23

Hallo Dave,

ich bin da auch nicht der Spezialist, hab nur schon ein paar Sachen gesehen... :wink:

Was Du gekauft hast sind keine Bassfallen wie ich sie kenne sondern werden eher als Eckabsorber bezeichnet. Das könnte (bei der Menge zumindest teilweise) funktionieren. Es wäre vielleicht besser gewesen, nicht nur zwei, sondern sechs zu kaufen, damit Du zwei Raumecken komplett "behandeln" kannst, denn es muss eine Menge Energie "vernichtet" werden; aber Audyssey wird Dir die Effektivität ja dann zeigen, bitte poste wieder ein Foto.

Soweit ich verstanden habe, stellt man diese Elemente nicht mit der Spitze in die Raumecken, sondern so, dass ein dreieckiger Hohlraum zur Raumecke hin entsteht, aber vielleicht kann sich ja ein Spezialist dazu äussern und Du es ausprobieren.

Gruß,
Winfried

2831
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4313
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Hans-Martin » 04.11.2013, 11:33

Dave hat geschrieben:Ich hatte noch sowas gefunden: http://www.ebay.de/itm/HOFA-Basstrap-bl ... 2580104c57

Was zwar schöner ausschaut aber von der Wirkungsweise wohl nicht umbedingt besser ist?

Wie gesagt ich bin in der akustischen Optimierung noch sehr unbedarft und investiere daher erstmal vorsichtig weil ich gar nicht weiß ob ich damit weiter komme.

Hallo Dave

http://hofa-akustik.de/pages/startseite ... ratung.php

Da werden sie geholfen!

Eh du sinnloses Zeug kaufst oder geeignetest Material falsch platzierst, könnte eine Anfrage beim Spezialisten helfen, der sein Material kennt. Zumal er eine derartige Beratung kostenlos anbietet.

Generell gilt, dass Schaum im Schnellemaximum am besten wirkt, an der Wand ist die Schnelle jedoch Null, der Druck auf Maximum. Deshalb setzt man als Basstraps abgestimmte Hohlkörper, die man auch selbst bauen kann, in den Ecken hinter den Boxen ein. Schaum wird vor der Wand auf Abstand gebracht, um nicht nur den Hochtonbereich zu absorbieren. In den professionellen reflexionsarmen Räumen, die gern als schalltot bezeichnet werden, versagt der Schaum unterhalb 80 oder 100 Hz, sodass elektronische Entzerrung

An den Korrekturkurven sieht man ja das, dass das Problem zwischen 20 und 100 Hz liegt. Auf der rechten Seite gibt es eine recht starke Überhöhung bei ~80 Hz. Im Bereich 20-100 Hz wird es wohl eh schwer werden geeignet Mittel zu finden Bassdröhnen zu verhindern. Wenn die Basstraps nicht wirken so können sie evtl. wenigstens den Nachhall im gesamten Frequenzband weiter reduzieren.

+/-12dB zwischen 20-100Hz sind ganz normal für möblierte Räume, aber sehr unschön. Wenn man mit Kantenabsorbern allein versucht, die Dröhneffekte komplett in den Griff zu bekommen, hat man die unvermeidbare Absorbtion im Hochton mit dabei, die dann übertrieben wird.

Digitale Korrektursysteme können in diesem Bassbereich gut helfen. Acourate kann sogar die Sprungantwort der Lautsprecher nebenbei mit korrigieren und die räumliche Abbildung mehr verbessern als manche Raumakustikmaßnahme, insbesondere wenn unangemessen eingesetzt.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5032
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Speedy » 04.11.2013, 13:18

Hallo Dave,

mit Schaumstoff wirst Du unter 100Hz keine große Veränderung bewirken, Hans-Martin hats ja schon gesagt.

Ich weiß ja nicht was Du ausgeben willst, aber eine vergleichsweise optisch unauffällige Lösung (im Vergleich zu Plattenabsorbern oder HHs) ist der E-Trap. Eine Dokumentation anhand eines praktischen Beispiels gibt's hier: http://www.zehner.ch/aktiveabsorber.htm

Vertrieben wird das Ding in D von der Hörzone: http://hoerzone.de/bagend/e-trap/e-trap.html

Beste Grüße
Speedy
Bild
Speedy
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 349
Registriert: 28.11.2009, 17:10

Beitragvon wgh52 » 04.11.2013, 13:48

Hallo Dave,

Speedy hat geschrieben:...eine vergleichsweise optisch unauffällige Lösung (im Vergleich zu Plattenabsorbern oder HH's) ist der E-Trap....

Vom E-Trap bei Hörzone hatte ich bei meinem Besuch auch berichtet, vielleicht erinnerst Du Dich noch...

Dank an Speedy! :cheers:

Gruß,
Winfried

2834
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4313
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon Dave » 04.11.2013, 17:49

Hallo an alle,

Vielen Dank für die Antworten.

Den E-Trap hab ich schon länger im Auge und auch die Diskussion verfolgt im Forum. Winfried kennt ja meinen Hörraum und da ist es platz technisch schon etwas schwer noch etwas unterzubringen ohne völlig vollgestellt zu wirken.

Ich bin mit der Umstellaktion auch mehr als zufrieden es ist wirklich so als hätte ich neue LS. Während vorher Instrumente noch leicht verschwommen waren ist die Präzision und Räumlichkeit viel besser geworden als ich mir das zu erträumen gewagt hätte. Ich hätte wirklich nie für möglich gehalten das die Aufstellung so einen Einfluss haben kann.


Hallo Hans-Martin,

Wenn ich dich richtig verstanden habe wird mir der Eckabsorber nicht viel bringen (bis evtl etwas Nachhall im oberen Frequenzband reduzieren)? Für die Abstände der Absorber muss ich mir noch etwas überlegen und evtl langfristig Panele von HOFA nehmen. Das es andere Maßnahmen gibt wie z.B. Acourate hab ich schon gehört ich dachte nur im Grundsatz sollte man Probleme immer versuchen zu beheben bevor man sie korrigiert?

Was die elektronische Korrektur angeht hab ich ja Audyssey XT32 die ja auch Sprungantwort und Frequenzband korrigiert. Das scheint auch sehr genau zu arbeiten die gemessenen Abstände z.B. sind auf den Millimeter genau (mit Maßband nachgemessen). Glaubst du Acourate wäre hier noch besser? Audyssey XT32 gilt ja als einer der besten automatischen Einmessungen derzeit auf dem Markt? Evtl schaffe ich mir auch das Audyssey Pro Kit an um noch genauer Einmessen und korrigieren zu können.


Hallo Winfried,

Auf den Fotos sieht man die Spitzen immer in den Ecken und die Zacken außen aber ich werde mal etwas rumprobieren.

Gruß Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Dave » 16.07.2014, 07:56

Hallo,

Ich bin gerade dabei ein HK mit Abacus aufzubauen. Es werden in Kürze erst mal die APC 24-23C natürlich mit AMT eintreffen. Ich habe mich bewusst für die Kompaktversion entschieden und suche noch passende Ständer.

Es wäre nett wenn mir jemand Tipps geben kann was ich zu beachten habe. Die meisten Ständer haben ja leider nur eine Stellfläche von 20x20 einige Ausnahmen 25x20 ... reicht das aus? Kann es ein Problem geben wenn die Stellfläche aus Glas ist?

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Thomas K. » 16.07.2014, 08:16

Hallo Dave,

ich habe diese hier,

http://www.ebay.de/itm/Atacama-SL-600-s ... 4897.l5658

und die reichen definitiv mit der Topplatte von 22,5x22,5cm aus. Die Topplatte habe ich vollflächig mit Sorbothan belegt. Die Bottomplatte habe ich mit zwei Türstoppern pro Platte, zusätzich beschwert und beruhigt (neigt etwas zum resonieren).

Wenn Du mehr ausgeben möchtest, schau mal bei Liedtke Metalldesign nach

http://www.liedtke-metalldesign.eu/epag ... -R-02-0001
(Kleines Bild anklicken)

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1129
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Dave » 16.07.2014, 11:38

Danke Thomas.
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Dave » 17.07.2014, 19:39

Hans-Martin hat geschrieben:
An den Korrekturkurven sieht man ja das, dass das Problem zwischen 20 und 100 Hz liegt. Auf der rechten Seite gibt es eine recht starke Überhöhung bei ~80 Hz. Im Bereich 20-100 Hz wird es wohl eh schwer werden geeignet Mittel zu finden Bassdröhnen zu verhindern. Wenn die Basstraps nicht wirken so können sie evtl. wenigstens den Nachhall im gesamten Frequenzband weiter reduzieren.

+/-12dB zwischen 20-100Hz sind ganz normal für möblierte Räume, aber sehr unschön. Wenn man mit Kantenabsorbern allein versucht, die Dröhneffekte komplett in den Griff zu bekommen, hat man die unvermeidbare Absorbtion im Hochton mit dabei, die dann übertrieben wird.

Digitale Korrektursysteme können in diesem Bassbereich gut helfen. Acourate kann sogar die Sprungantwort der Lautsprecher nebenbei mit korrigieren und die räumliche Abbildung mehr verbessern als manche Raumakustikmaßnahme, insbesondere wenn unangemessen eingesetzt.
Grüße Hans-Martin

Hallo Hans-Martin,

Ich greife deinen Quote hier nochmal auf weil genau das sich nun als Problem manifestiert.
Ich konnte mit akustischen Maßnahmen zwar vieles lösen aber das Problem zwischen 30hz-60hz bleibt (starke Überhöhung) auf der rechten Seite.

Ich dachte bisher das ich ja durch den Denon 4520 und XT32 auf andere Lösungen verzichten kann aber zufrieden war ich nie mit den Korrekturen. Beim Musik hören blieb der Denon letztendlich immer auf Direct.
Problem:

Bild

Die XT32 Korrektur hat erstmal mit der Korrektur -20db auf den Frequenzgang von 20-150hz reingehauen und zusätzlich einen Dämpfer - zudem wurde der Klang unpräziser/verwaschener. Als Workaround habe ich die rechte Box manuell korrigiert und dann neu eingemessen. Diesmal lies XT32 die Finger vom F-Gang aber die Dämpfung blieb bei eingeschalteter XT32 Korrektur. Das Ergebnis war nach wie vor besser ohne XT32.

Als ich dann Dirac verwendet hatte kam die große Überraschung. Die Bühne verbreitete sich, der Klang wurde Präziser und der Bass trockener. Der Eindruck war um einiges besser.
Die automatische Korrektur scheint hier viel besser zu arbeiten (zumindest in meinen 4 Wänden).

Was dementsprechend mich zum Schluss kommen lässt das die Kette für die BM14 definitiv geändert werden muss. Bisher scheute ich vor dem auflösen des Denon 4520 da ich zusätzliche Geräte bräuchte wie z.b. Streamer für Airplay/DLNA etc.

Derzeit tendiere ich zur Emotiva XMC-1 (mit Dirac) sofern sie denn kommt und dann einen G-Sonos oder ähnliches zum streamen.

Auch überlege ich ob ich nicht doch noch zusätzliche Hofa Basstraps einsetzen sollte wobei wir dann evtl wieder bei einer Überkorrektur wären ...

Es bleibt keine einfache Sache ...

Gruß Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon versuchstier » 17.07.2014, 21:41

Hallo Dave,

ich nutze für meine APC's die Spectral STANDS LS600.
Die Auflage-Platte habe ich in der Tiefe passend gekürzt :wink:

Gruß Wolfgang
Bild
versuchstier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 187
Registriert: 05.10.2011, 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Dave » 21.07.2014, 09:04

Hallo,

Wir haben gestern die APC-24-23C mit AMT in Betrieb genommen. Die Umstände waren alles andere als gut (provisorischer Pre und Zuspieler, wenig Einspielzeit und die Atacama-SL-600 Ständer waren unvollständig geliefert worden...)

Und dennoch merkt trotzdem sofort in welcher Liga die Abacus spielen. Der AMT setzen wirklich nochmal neue Maßstäbe. Die Bühne, die Dynamik und dieser seidige Klang ist in dieser Preisklasse wirklich einzigartig. Ich kann nur sagen sehr gute Arbeit von Abacus und ich freue mich wirklich das man zu so fairen Preise so gute LS bekommen kann und bin bereits gespannt auf ausführlichere Tests mit besseren Komponenten.


Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Flo2984 » 28.11.2014, 10:57

aston456 hat geschrieben:Hallo Dave,

Du kannst die Basotect Platten auch mit bedrucktem Akustikstoff umhüllen. Sowas haben schon einige Forenten mit schönem Erfolg gemacht.

Bedruckt hat für mich "Die Brücke", das ist ein gemeinnütziges Unternehmen in Lübeck, welches sich u.a. für die Wiedereingliederung von Menschen in Arbeitsprozesse einsetzt. Herrn Brauer ist der Leiter der Druckwerkstatt der Brücke (http://www.adinet-luebeck.de). Die Infos zum Stoff : Die Herstellerfirma heißt EMBLEM. Der Stoff heißt: Trend flag indoor, 110g/m2. Das Druckverfahren der "Brücke" ist hochprofessionell - sie nehmen auch Aufträge von "ausserhalb" an :-) und versenden dann (sicher auch nach Starnberg). Was das für ein (digitales) Druckverfahren ist, weiß ich nicht, du kannst dort aber nachfragen. Tel. 0451-39778914 (9-16 Uhr). Gut für den Druck ist es, wenn du dafür hochauflösende Bilder verwendest, denn je größer die zu bedruckende Stofffläche ist, desto unschärfer werden die Drucke, wenn das Fotomaterial nicht gut genug ist... Aber das könntest du alles mit Herrn Brauer besprechen.

Hallo,

sorry, dass ich den Thread kapere aber ich denke, das ist im Interesse aller :cheers:

Ich habe heute in der Brücke angerufen und die Auskunft bekommen, das seit Jahren der Stoff "Canvas" Baumwollgewebe in 360g verwendet wird. Der von euch gennante Stoff Trend Flag ist ihnen unbekannt...?

Kann man auch den Canvas für Akustikbilder auf Keilrahmen nutzen oder ist der irgendwie schallreflektierend?

Grüße
Florian
Bild
Flo2984
inaktiv
 
Beiträge: 118
Registriert: 03.02.2014, 20:01

Beitragvon Dave » 01.01.2015, 11:41

Hallo an alle,

Ich habe gestern mit den APC weitergebastelt und den A-12 Bass in Betrieb genommen. Ein wirklich eindrucksvoller Basslautsprecher der auch im Musikbetrieb ganz klar einen Unterschied gemacht hat.

Auch wurde der provisiorische Onkyo gegen einen Denon mit XT32 Raumkorrektur getauscht. Nicht dass der Denon ein wirklich guter Verstärker für Musik/Stereo wäre, aber der Unterschied war im pure-direkt Modus schon sehr deutlich, was ich eher weniger erwartet habe (dachte bisher immer die hörbaren Unterschiede liegen hauptsächlich in der Akustik/Raumkorrektur/Lautsprecher).

Was auch interessant war, dass es auch in dem Raum wo die APC stehen ein Bassproblem gibt (die Seitenwände sind zu nah an den APCs was zu einer Erhöhung bei 50hz führt). Das Dröhnen wurde zwar schon mit Hofa Bass Traps behoben aber trotzdem bleibt hier ein Problem. Und auch hier greift die eigentlich so geschätzte XT32 Korrektur daneben und korrigiert breitbandig mit bis zu -20db bei 50hz den Bass im Prinzip weg ... Da dort immer der A12 mit spielt ist das allerdings hier nicht so tragisch.

Bei dem HK wird aber auf jeden Fall noch einiges zu tun sein. Zum einen das Bassproblem trotz allem zu verbessern (Raumoptimierung, Umstellung, Akustikmaßnahmen...) und zum anderen die Komponenten (symmetrisch aufgebaute AV Vorstufe).


Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Hironimus_23 » 01.01.2015, 19:56

Frohes Neues Dave!

Mit Interesse verfolge ich deine Geschichte hier, da ich mittelfristig mir ggf. auch mit Abacussen ein HK aufbauen möchte, das aktuell noch an der rein passiven Auslegung scheitert.

Jedoch habe ich den Überblick bei deinen Gerätschaften verloren.

Du schreibst mit dem Aufbau eines HK (Heimkinos ?) mit Abacus APC beschäftigt zu sein. Auch betreibst du die BM14.

Sollen die die BM14 die Frontlautsprecher (links, rechts) des HK sein und Abacus APC als Rearlautsprecher eingesetzt werden ? Nimmst Du als Center den den Abacus-AMT-Centerspeaker ?

Oder vermische ich jetzt eine reine Stereo (BM14)-Kette deines Hörraumes mit einem ggf. separaten Heimkino in einem anderen Raum ?

Welchen Vorverstärker setzt für den Antrieb der diversten Aktivlautsprecher ein oder hat dein Denon 4520 Vorverstärkerausgänge für jeden Kanal ?

Vielen Dank für Antworten vorab,
Hironimus
Bild
Hironimus_23
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 215
Registriert: 29.12.2012, 21:49
Wohnort: Norddeutschland

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 7 Gäste