Dave (B&M BM Prime 14, Abacus Trifon 5S, Center + A-Bass 12)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Dave » 01.01.2015, 22:32

Ich wünche Dir auch ein frohes neues Hironimus,

Die BM Prime 14 und APC sind 2 völlig verschiedene Räume. Bei mir in der Wohnung wo ich hauptsächlich bin betreibe ich die Prime 14 am Denon 4520.

Der Denon 4520 ist dabei natürlich nicht ganz optimal aber mein Problem ist das ich in den Genuß von AV Umschaltung inkl Raumkorrektur und Streamingmöglichkeiten kommen möchte. Da ich 2014 noch ein neues Auto anschaffen musste ist daran etwas zu ändern für mich aus finanziellen Gründen derzeit nicht einfach wenn ich hier wirklich Fortschritte erzielen möchte. Ich müsste dann ggf. 3 Geräte oder mehr einsetzen um das gleiche funktionell zu erreichen was derzeit der Denon 4520 macht und das in der gehobenen Klasse wird sicherlich nicht günstig. Mir ist auch immer noch nicht ganz klar wie die Kette alternativ genau aussehen könnte. Die Endstufen im Denon 4520 sind dabei ausgeschaltet und er ist im Prinzip nur eine Stereo Vorstufe inkl der genannten Funktionalitäten. Ich denke mit den Umstieg auf die Line Serie werde ich spätestens dann hier aber etwas ändern.

Meine größten Fortschritte 2014 waren in der Kette Akustikmaßnahmen und Raumumstellungen um die Akustik zu verbessern was mich inzwischen soweit gebracht hat das ich erstmal zufrieden und glücklich sein kann. Und ich bereue nach wie vor den Kauf der Prime14 nicht ganz im Gegenteil. Je mehr ich mich mit anderen Systemen beschäftige desto überzeugter bin ich von der Anschaffung in der Preisklasse.

Die APC Geschichte spielt sich hingegen in einen Raum ab der nur für HK geplant war/ist. Hier spielen die APC in der Front inkl seit 31.12 nun auch mit dem A-Bass 12 und dem Denon X4100 der auch nur eine Übergangslösung sein wird wegen mangelnden HDCP 2.2. Daher hatte es hier auch aus meiner Sicht keinen Sinn gemacht hier mehr zu investieren (gehe mal davon aus das Geräte in 8-12 Monaten verfügbar sind inkl HDCP 2.2). Hier wird in Kürze der A-Center AMT noch Einzug halten. Weitere Maßnahmen sind dann akustische Optimierungen, 4K OLED, Dolby ATMOS (da bin ich noch überlegen welche LS hier sinnvoll sind - tendiere derzeit für passive für Decke/Effekte...). Die APC werden allerdings auch für Stereo/Musik zusätzlich genutzt eben mit dem A-12 (2.1).

Anfänglich war übrigens hier mein Eindruck dass die APC sehr nahe an der Prime 14 spielen bis auf das Bassfundament. Je mehr ich mich aber mit den APC beschäftige desto mehr muss ich allerdings von diesem Eindruck wieder Abstand nehmen. Es sind hervorragende LS und meiner Meinung nach unschlagbar in ihrer Preisklasse aber eben nicht auf dem Niveau der Primes. Ich habe inzwischen den Beyma AMT auch immer mehr zu schätzen gelernt und bin sehr zufrieden nachdem im Raum akustische Maßnahmen getroffen wurden. Diese Leichtigkeit und Feinheit des Beyma AMT ist schon sehr beeindruckend.

Hoffe konnte etwas Licht ins Dunkle bringen.

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Hironimus_23 » 01.01.2015, 22:53

Super, danke Dave.

Gruß Hironimus
Bild
Hironimus_23
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 215
Registriert: 29.12.2012, 21:49
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon beltane » 02.01.2015, 07:54

Hallo Dave,

wie würdest Du denn die Klangunterschiede zwischen den B&M Prime 14 und den Abacus APC 24-34C AMT beschreiben?

Danke für Deine Einschätzung.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1053
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Thomas K. » 02.01.2015, 12:27

Kleine Zwischenfrage,

ist ein Vergleich zweier Lautsprecher, die in verschiedenen Räumen, an verschiedenen Geräten spielen, und die ja doch sehr ähnlich sein müssen (" Anfangs war ich der Meinung...."), überhaupt möglich?

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1129
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Hans-Martin » 02.01.2015, 12:47

Wenn positive Aspekte begeistern, kommen sie sicherlich nicht von einer schlechten Kette.
Zieht man alle enttäuschenden Aspekte ab, deren Ursache überall liegen können, kann man schon einen, wenn auch eingeschränkten, Eindruck mitnehmen.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5032
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Dave » 02.01.2015, 13:11

Hallo Thomas,

Ein Vergleich ist natürlich immer möglich aber die Frage stellt sich natürlich wie aussagekräftig der Eindruck ist. In diesem Falle muss man natürlich dementsprechend richtig anmerken das dies hier nicht unbedingt der Fall sein kann. Ich denke man kann trotzdem ungefähre Einschätzungen machen zudem ich ja die APC in verschiedenen Räumen gehört habe. Ich bin in diesem Beschreibungen auch nicht besonders gut ich kann nur versuchen subjektiv meinen Eindruck zu schildern.

Als ich die APC das erste Mal gehört hatte fiel mir sofort das schwächere Bassfundament auf was ja aufgrund des unterschiedlichen Aufbaus völlig verständlich ist. Da müsste ich schon die Concerto Grosso haben um hier fair vergleichen zu können. Der Bass war zwar da aber im fehlte der gewisse Druck/Punch. Mit dem A-Bass 12 zusammen ist es genau anders herum. Das Bassfundament ist grandios und stärker ausgeprägt als bei den Primes. Auch ist er auf den Punkt und präzise. Die Anschläge an einer Pauke lassen sich genau nachvollziehen. Die APC werden meiner Meinung nach hier sehr sinnvoll ergänzt und aufgewertet. Was ich im Vergleich zu den Primes vermisse ist auch diese Leichtigkeit und Feinheit/Auflösung des AMTs. Es wirkt bei den APC auch manchmal so wie erzwungen bzw fehlt die Authentizität. Man kann sich bei den Primes richtig bildlich vorstellen wie eine Gitarrenseite angeschlagen wird wenn man diese hört was mir etwas schwerer fällt wenn ich den APC zuhöre. Auch ist die Bühne weniger präsent und wirkt eingeengter. Aber natürlich ist das eine Beurteilung unter nicht vergleichbaren Umständen. Die Verstärker hingegen sollten relativ ähnlich sein und hier denke ich sind die Auswirkungen auf den Vergleich am geringsten.

Das ist übrigens keine Kritik an den APCs denn diese sind ja auch in einer völlig anderen Preisklasse und es wäre ja auch eher verwunderlich wenn es keine Unterschiede geben würde. Der Gedanke des Vergleiches kam auch nur deswegen auf als ich im ersten Moment an der Investition der Prime zweifelte als ich die APC hörte weil sie eben so überzeugten ...

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Ralf77 » 02.01.2015, 14:01

Hallo zusammen,

Meist lese ich hier immer mit und versuche mir Anregungen zu holen, wie der Klang an meiner Anlage noch etwas verbessert werden kann.

Generell muss ich sagen, dass ich zwischen den unterschiedlichen Lautsprechern (in dieser Preisklasse über welche wir hier reden) sehr wenig Unterschiede höre.

Angefangen habe ich mit einer passiven von T&A inkl. Elektronik von T&A. Dann bin ich auf B&M BM 2s gewechselt. Danach kamen die Adam Audio Deltas in mein Wohnzimmer. Inzwischen bin ich bei Abacus APC 24-23 CS AMT angekommen. Als Elektronik habe ich seit den BM2s den Audiolab 8200ap mit einem normalen Sonos Connect. Mit diesem Streame ich die Musik direkt über den Audiolab auf die Abacus Lautsprecher.

Auch habe ich mir schon oft überlegt den G-Sonos zu beschaffen. Hier widerspricht jedoch einfach mein Verstand, dass wirklich eine Verbesserung durch das Austauschen einiger Widerstande ein deutlich besserer Klang entstehen soll ... weshalb wird das nicht gleich so gemacht. Sollte minimal mehr kosten wenn alle Geräte gleich so aufgebaut sind ...

Inzwischen bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass die Unterschiede doch relativ gering sind. Ich habe zwar noch nie eine Prime14 gehört, kann mir aber nicht mehr vorstellen, dass eine deutlich hörbare Verbesserung möglich ist. Optisch ist der Lautsprecher aber auf alle Fälle ein Gedicht ...

Ich denke, die Preisunterschiede kommen zu einem großen Teil durch die verwendeten Materialien zustande. Aus diesem Grund bin ich inzwischen bei Abacus hängen geblieben. Hier passt für mich das Preis/Leistungsverhältnis einfach sehr gut.

Es kann aber natürlich sein, dass mein Gehörs einfach nicht gut genug geschult ist, um die Unterschiede zu hören.

Ich möchte hier absolut keinem zu Nahe treten und sage ausdrücklich, dass es an meinem schlecht geschulten Gehör liegen kann. Bin aber dennoch gespannt, wie ihr die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Lautsprecher und Komponenten wie z.B. Sonos Connect vs. G-Connect wahr nehmt.

VG
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 415
Registriert: 12.03.2012, 21:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Thomas K. » 02.01.2015, 14:17

Hallo Dave,

Deine Beschreibung, was die APC mit und ohne A-Bass anbelangt, könnte auch von mir stammen. Mit der Beschreibung der Präsenz, kann ich allerdings nur soviel anfangen, daß das so sein kann, aber nicht sein muß, und ich vermute hier eher eine unglückliche Paarung bei der Elektronik. Der Grund warum ich das vermute liegt in meinem Vergleich des T+A DAC 8 gegen den MuFi V90 (modifizierte Stromversorgung).

Mit DAC 8 würde mein Eindruck wohl eher mit Deinem übereinstimmen, da der Präsenzbereich eher unterbelichtet daher kommt, mit dem MuFi ist das absolut nicht der Fall.

Viele Grüße
Thomas
Bild
Thomas K.
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1129
Registriert: 12.03.2009, 13:46
Wohnort: Konstanz

Beitragvon Krümel » 02.01.2015, 20:11

Hallo Dave,

sofern es auch eine Vorstufe sein darf, würde ich mir mal die Marantz 8802 als potentiellen Nachfolger für den Denon X4100 anschauen. Im Frühjahr sollen für die Top Modelle von Marnatz und Denon ein Hardware Upgrarde auf HDCP 2.2 heruaskommen. Ab Verfügbarkeit des Updates sollen die Geräte das dann auch schon so können.

Einen Vergleich der APC mit der Prime 14 hätte mich auch mal interessiert, aber wenn die in separaten Räumen stehen macht das keinen Sinn.

Was Dolby Atmos angeht... Ich habe gelesen dass man die Lautsprecher eher auf Auro 3D ausrichten sollte, da diese Aufstellung dann auch mit Dolby Atmos funktioniert. Andersherum soll das nicht so gut funktionieren. Man würde sich dann die Möglichkeit Auro 3D effektiv nutzen zu können verbauen. Zum Thema Auro 3D finde ich folgendes Videos recht interessant: http://youtu.be/xDcHcK84nUk
Bild
Krümel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 06.04.2014, 14:43
Wohnort: Münchner Norden

Beitragvon Dave » 02.01.2015, 20:20

Ralf77 hat geschrieben: Aus diesem Grund bin ich inzwischen bei Abacus hängen geblieben. Hier passt für mich das Preis/Leistungsverhältnis einfach sehr gut.

Hallo Ralf,

Ich habe auf meinen Weg ja schon viel Geld verbrannt und auch einige (meist passive) Lautsprecher gehabt. Es ist nur meine persönliche Meinung zu dem Thema aber ich denke das hier viel Schindluder getrieben wird. Es ist egal ob man 500€ oder 10.000€ ausgibt, man bekommt fast nur noch Mist. Wenn man mal schaut was z.B. in so einer Canton Reference für 10.000€ an Material eingesetzt wird (abgesehen vom Gehäuse) ist das schon sehr bedenklich. Ich kann mir die Ergebnisse von Audio & Co. auch nicht erklären und ich denke auch nicht dass diese echt sind. Mich hatten sie damals dazu gebracht immer mehr auszugeben aber das Ergebnis war immer dasselbe - Ich war nach wie vor unzufrieden.

Für mich ist Abacus eine rühmliche Ausnahme in der Hifi Industrie. Hoher Materialeinsatz mit einem sehr guten Preis und überragenden Service was sich später eben auch in der Leistung zeigt. Bevor ich Abacus kennengelernt habe (was ohne dieses Forum nicht so einfach ist) dachte ich dass man eben nur dann zum Ziel kommt wenn man dementsprechend viel Geld dafür bereit stellt. B&M, Silbersand und Geithain waren mir da schon ein Begriff aber eben nicht günstig und für viele auch einfach nicht bezahlbar.

Für mich gehört daher Abacus zu der Referenzklasse und der Aufstieg dorthin ist eben der größte Unterschied wenn man von den bekannten passiven Marken wechselt. Das man sich eben auch auf dem hohen Niveau noch weiter bewegen kann ist klar aber nicht unbedingt notwendig. Damit will ich sagen, wenn du mit deinen APC zufrieden bist muss man auch nicht Unzufriedenheit erzwingen. Zu optimieren und sich weiter zu entwickeln kann natürlich auch Spaß machen, aber ein günstiges Hobby ist dies nicht. 8)

Ich glaube, hätte ich das Glück gehabt Abacus früher kennen zu lernen hätte ich wohl auch nicht weiter gesucht. Da ich aber gezwungen war mich intensiver mit vielen Systemen zu beschäftigen ist natürlich das Feuer entfacht weil ich weiß was möglich ist. Es ist natürlich auch ein gewisser Reiz da sich weiter nach oben zu bewegen und eine gewisse Befriedigung wenn man eine weitere Stufe erklommen hat.

Ich bin auf jeden Fall froh Musik wieder genießen zu können egal ob mit Abacus oder B&M. Mit meinen passiven Ketten war das für mich immer nur Frust gewesen. Das muss übrigens denke ich auch nicht zwingend was damit zu tun haben aktiv vs passiv sondern wohl eher mehr welchen Fokus der Hersteller hat.

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Dave » 08.02.2016, 19:39

Hi,

Bei mir gibt es ein kleines Update:
Der APC Center darf erst mal bleiben aber die APC 24-23C sind nun endgültig weg.
In Zukunft werden Trifon 5S diesen Platz übernehmen.
Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf den Unterschied hören zu können.

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon NNEU » 09.02.2016, 17:12

Hi Dave,

Ich verstehe nicht ganz wieso man nach schlechter Erfahrung mit einer Firma nochmal bei dieser kauft.
Aber gut, ich hoffe du hast solche Probleme mit den neuen Lautsprechern nicht.

Wie ist das eigentlich ausgegangen mit den übersteuernden APCs?

Viele Grüße,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 506
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Lefreck » 09.02.2016, 17:56

Dave hat geschrieben:Der APC Center darf erst mal bleiben aber die APC 24-23C sind nun endgültig weg.
In Zukunft werden Trifon 5S diesen Platz übernehmen.
Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf den Unterschied hören zu können.

Hallo Dave,

Glückwunsch zu den 5S: Ich konnte die letzten Sommer in Zweibrücken hören und hätte ich zwischen 3S und den 5S wählen sollen, hätte ich klar die 5S bevorzugt. Besonders in komplexen Passagen fand ich die Basswiedergabe einfach besser, irgendwie "übersichtlicher", vor allem bei höherer Lautstärke (welche ja bei Heimkino, je nach Film, eine tragende Rolle spielt). Am 30.12.15 hörte ich die 3S nochmals beim Pirol in Köln (ohne die 5S im Vergleich), nach einem Pärchen Silbersand FM201: Während mir letzere für Musikwiedergabe bei moderatem Pegel besser gefiel, spielte die Trifon 3S unbeeindruckt vom Pegel immer souverän und wäre für den HK-Einsatz m.E. der Silbersand vorzuziehen (womit ich nicht sagen will, dass die 3S nicht für Musikwiedergabe taugt, im Gegenteil !!!)... Also viel Spass mit den 5S, und ich bin ja gespannt ob Du Dir nicht auch noch den passenden Center anschaffen wirst. :mrgreen:

MfG
Thierry
Bild
Lefreck
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 573
Registriert: 14.08.2011, 21:17
Wohnort: Luxemburg

Beitragvon Dave » 09.02.2016, 20:10

Hi Thierry,

Vielen Dank. Ich bin wirklich gespannt darauf besonders auch im Vergleich zur Prime 14.

Hi Noel,

Nun ich würde hier etwas differenzieren. Die Wahl ist deswegen auf Abacus gefallen weil ich noch nie so gute Erfahrung mit einer Firma gemacht habe wie mit Abacus und die APCs klanglich überzeugt haben auch wenn sie mir persönlich ohne sub etwas zu dünn waren.

Aber ich möchte ehrlich sein - es hat eine gewisse Skepsis schon geweckt. Für mein Hörraum wird erstmal weiterhin nur BM in Frage kommen bis mich etwas anderes überzeugt. Beim anderen Hörraum (HK) spielt auch der Preis mit in die Überlegung.

Die APC waren klanglich wie gesagt überzeugend aber es gab Dinge die weniger überzeugend waren. Darunter zählt die Anfälligkeit gegen Smartphones aber auch die geringere Fehlertoleranz bei kritischen Aufnahmen. Die Problematik die ich hatte waren mitunter wohl eben durch die Qualität der Aufnahmen verursacht. Mir fehlt die Kompetenz das Problem genauer zu bewerten. Meiner Meinung nach darf so etwas auch bei kritischeren Aufnahmen nicht so extrem auftreten und es hat mich schon etwas erschreckt. Mir war zwar klar das bei Hozier mit Sicherheit keine hochwertige Aufnahme vorlag, aber zumindest bei der Alpensymphonie hat es mich doch etwas gewundert. ich hatte auch das Gefühl das die Verzerrungen bei allen Aufnahmen auftraten nur sehr viel dezenter und schwerer zu hören wie bei den beiden Beispielen. Ich bin mir eigentlich auch sicher das anfangs keine Probleme hörbar waren. Aber ich glaube nur Hanno kann hier wirklich genaueres dazu sagen da er die APCs zusammen mit den Aufnahmen untersucht hat und er deutlich mehr Fachkompetenz haben dürfte.

Wichtig ist dass eben die Trifons hier weniger anfällig sind und da vertraue ich auch Hanno bzw. Abacus. Ich denke daher nach wie vor dass Abacus die richtige Enscheidung in der Preisklasse ist und gerade die Trifon 5S finde ich sehr spannend. Ich denke dass diese auch im größeren Hörraum besser passt und ich freue mich auf jeden Fall auf die ersten Sessions.

Gruß
Dave
Bild
Dave
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 201
Registriert: 25.06.2013, 08:27
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Fujak » 02.03.2016, 08:24

Hallo Dave,

sind denn die Trifons schon bei Dir eingetroffen? Denn auch ich gespannt auf den Vergleich u den Prime 14.

Grüße
Fujak
Bild
Fujak
Administrator
 
Beiträge: 5378
Registriert: 05.05.2009, 20:00
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste