Noel (AOS Illu 18, B&W N805 aktiviert, 804D Trifon)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon RS.schanksaudio » 17.06.2016, 18:32

NNEU hat geschrieben:Verwenden alle B&W 800 Diamond Modelle ab der 804 den gleichen Mitteltöner ?

Ein Blick in die Service-Manuals ergab: Ja. Alle Modelle ab der 804 verwenden den gleichen Mitteltöner, einschliesslich der ca. 30.000 Euro teuren B&W 800 Diamond.

Nein, soweit ich weiß werden folgende Treiber verbaut:

800D = LF00175
800D2 = LF02359
801D = LF00175
802D3 = LF26751
802D = LF00175
usw...

Quelle: http://bwgroupsupport.com/parts/partslist-bw

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon NNEU » 17.06.2016, 18:52

Ich weiss nicht was du verstanden hast..

Gemeint war die gleiche Serie.

Du vergleichst hier komplett verschiedene Serien.


Es gibt drei 800er Serien welche im Abstand von ca. 5 Jahren auf den Markt gekommen sind. Zwischen N und D gibt es noch eine Zwischenserie; die S und D1 Modelle. 805 und 804 waren S Modelle, 803, 802 und 800 waren D Modelle, altes Design aber mit Diamanthochtöner

Generell unterscheidet man zwischen der "N" Serie, der Diamond (D2) Serie und seit letztem Jahr auch der D3 Serie mit grauem Mitteltöner.

Innerhalb der D2 Serie (804D2, 803D2, 802D2 und 800D2) sind alle Mitteltöner Identisch, wie ich es gesagt hatte.

Quelle: gleiche Seite.


PS Deine Liste bestätigt sogar meine Angaben:

800D = LF00175
..
801D = LF00175
..
802D = LF00175
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon RS.schanksaudio » 17.06.2016, 21:12

Hallo Noel,

Ich war davon ausgegangen, das Dein Modell die 804S ist und damit der Mitteltöner der LF00264, welcher nicht identisch mit den 800-803D Modellen ist (LF00175)...

Der Trick bei B&W ist ja genau das Mitteltongehäuse: Die Mitteltöner haben allesamt eine hohe Gesamtgüte (ca 1,5). Wenn man sich die angedachte Einbausituation bei in dem runden Gehäuse ansieht, relativiert sich auch die hohe Güte des MTs. Diese wird durch die Nautilus-Konstruktion mechanisch ziemlich weggesaugt, was auch das (passive) Weichendesign stark vereinfachen wird. Die hohe Güte sorgt hier sogar erst für noch verwertbaren Pegel in der "unteren Gegend", damit er trotzdem noch relativ tief ankoppelbar bleibt. In einem normalen, geschlossenen Gehäuse ist das aber nicht gerade von Vorteil (804)...

Schön auch die Experimente mit dem Dämmaterial. Hast Du vor das messtechnisch zu validieren? Das kannst Du entweder die Impedanz des Mitteltöners uneingebaut und eingebaut oder das Zerfallsspektrum in einem anderen, größeren Gehäuse, bzw offener Schallwand messen.
Gute Lektüre was Dämmaterialien angeht: http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-10351.html

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon NNEU » 18.09.2016, 20:39

Hallo zusammen,

Zum vorläufigen Abschluss des B&W 804D2 Aktivierungs-Projekts, möchte ich hier den aktuellen Stand zeigen.

Bild

Bild

Bei der Gelegenheit noch etwas zur Aktivierung selber. Thorsten hatte bei seiner Aktivierung eine wichtige Forderung: Der Lautsprecher musste im Leerlauf absolut ruhig sein. Bei normalen Chassis kein Problem, doch der B&W Mitteltöner deckt mit seinen 95db Wirkungsgrad jegliches Rauschen und Brummen auf. Folglich wurde mit grossem Erfolg die Masseführung der Rückwände modifiziert. Die Lautsprecher sind im Leerlauf absolut ruhig, kein Brummen, kein Rauschen; wie passive.


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Hans-Martin » 19.09.2016, 14:16

Hallo Noel,

die 95dB Wirkungsgrad beim Mitteltöner verblüffen mich, ist das sicher?
Ich hätte eher auf 90dB getippt, die B&W 800D braucht 3V für 90dB.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5084
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon RS.schanksaudio » 19.09.2016, 15:52

Hans-Martin hat geschrieben:die 95dB Wirkungsgrad beim Mitteltöner verblüffen mich, ist das sicher?
Ich hätte eher auf 90dB getippt, die B&W 800D braucht 3V für 90dB.


Das trifft sicherlich nicht auf alle Treiber der 804D zu, aber der sehr artverwandte B&W Mitteltöner LF00264 liefert als 4 Ohm Chassie ca 94 dB: http://www.zaphaudio.com/temp/B&W-FST-LF00264-TS.gif

Es hat halt seien Vorteile, viel Fläche und eine leichte Schwingeinheit (6 g) im Mittelton zu nutzen :-)

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon Hans-Martin » 19.09.2016, 17:50

Hallo Roland,
die 4 Ohm Impedanz werden hier vermutlich benötigt, um bei 2 Bässen a 8 Ohm überhaupt mithalten zu können.
Die Messung des Pegels wird vermutlich bei normierten 2,83V in 1m Entfernung von einer Normschallwand durchgeführt.
Dann kommt man auf 2Watt bei 4 Ohm, darf also vom Wert noch 3dB abziehen, um auf den Wert bei 1W zu rechnen.
Wirkungsgrad wird idR auf 1W bezogen.
Demnach hat der gemessene Mitteltöner 91dB/1W
Von der B&W 804D bis zur 800 Diamond nennt B&W 8 Ohm in seinen techn. Daten (Minimum 3 Ohm) und 90dB bei 2,83V/1m. auf den Weichen ist ein Widerstand zur Pegelanpassung nicht erkennbar. Das halte ich nicht für auffällig hohen Wirkungsgrad. Ich glaube auch nicht, dass die Endstufen so stark rauschen, hätte da eher die Weiche und unangemessene Anpassung der Empfindlichkeit der Eingänge im Verdacht.
Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5084
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon RS.schanksaudio » 19.09.2016, 18:03

Hans-Martin,

losgelöst von der etwaigen Rauschproblematik der Endstufe – man darf den B&W Mitteltöner wohl mit Recht als überdurchschnittlich wirkungsgradstark bezeichnen, auch unter Berücksichtigung der 4 Ohm Nennimpedanz, die ich wohlwissentlich genannt hatte.

Viele Grüße
Roland
Bild
RS.schanksaudio
inaktiv
 
Beiträge: 682
Registriert: 08.08.2015, 11:42

Beitragvon NNEU » 20.08.2017, 22:10

Hallo zusammen,

Da sich an meiner Anlage einiges verändert hat in den letzten Monaten, hier ein kurzes Update:

Meine ursprüngliche Quelle / Vorverstärker (Naim NAC-172) musste einem DEQX HDP-4 weichen mit Bluesound Node 2 als Streamer.

Bild

Der Naim gefiel mir u.a. wegen dem Bedienkomfort. Die Wiedergabe, Lautstärke, Eingangswahl etc. konnte alles über eine Fernbedienung oder das Handy gesteuert werden; sehr praktisch wenn streamer und Vorverstärker in einem Gerät sind.

Um diesen Komfort wieder zu erhalten, habe ich eine Bang&Olufsen Beo6 Fernbedienung im Einsatz. Mit entsprechender Programmierung kann man mit dieser die komplette anlage komfortabel und intuitiv steuern.

Bild

Zusätzlich habe ich einige Akustikelemente im Raum angebracht. Eine Bassfalle am Ende der Dachschräge, Breitbandabsorber vor der Fensterscheibe, sowie weitere Absorber/Diffusor Paneele.

Bild

Bild

Bild


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon NNEU » 01.11.2017, 15:11

Was könnte das bloß werden? :D

Bild
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Tinitus » 01.11.2017, 18:08

Hallo Noel,

den Rissen in der Pappe/Filz zufolge könnte das repariert werden.

Gruß

Uwe

PS Nichts für ungut
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 738
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitragvon Zwodoppelvier » 01.11.2017, 20:26

Hi Noel,

während wir rätseln, welcher Tieftöner das wohl sein mag, wickelst Du schon fleißig feinsten Cu-Lackdraht...?

Sieht bis jetzt auf jeden Fall sehr sauber aus :cheers:

Gespannte Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1195
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon wgh52 » 01.11.2017, 20:56

Freunde,

Noel hat doch noch die AOS Illu 18 im Threadtitel...

NNEU hat geschrieben:...Hör dir doch bei Gelegenheit mal die Illu18 ... mit Scan-Speak Chassis an, ... , es geht auch ohne Regelung (zumindest ohne Senrorregelung). :lol:

Ich spekuliere mal - zähle hier 1 und 1 zusammen: So rein optisch könnten Schwingspulen- und Staubkappenklebungsdurchmesser für den 18WU passen. Und: Vielleicht wird das einer der "fehlenden" Monitore für's Forumstreffen.

:cheers:
Grüße,
Winfried

4294
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4330
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon NNEU » 25.11.2017, 17:39

Zwodoppelvier hat geschrieben:während wir rätseln, welcher Tieftöner das wohl sein mag, wickelst Du schon fleißig feinsten Cu-Lackdraht...?

Haargenau - als Antwort auf deine Frage, als auch bezogen auf das Wickeln selber :wink:

Bild

Einsatzzweck und Elektronik werden später thematisiert.

Viele Grüße,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon NNEU » 02.12.2017, 23:17

Bild

Erste Messung im 10L Gehäuse :D
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 508
Registriert: 14.04.2015, 22:25

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste