Rasmus (Speaker Heaven Network 2.5)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Rasmus (Speaker Heaven Network 2.5)

Beitragvon rasmuswebster » 30.07.2015, 19:13

Moin,

als fleißiger Mitleser möchte ich mich jetzt auch mal anmelden! Ausgesprochen wenige Glaubenskriege sowie die in anderen Foren eher selteneren Marken, die hier verstärkt auftauchen, bewegen mich zur Anmeldung.

Ich bin Rasmus, wohne in Flensburg, studiere und bin 22 Jahre alt/jung! ;) Leider muss man schnell feststellen, dass der Norden zwar sehr sehr schön ist, aber im Bezug auf HiFi wenig zu bieten hat und man südlicher besser aufgehoben wäre.

Der audiophile Werdegang eines Studenten ist schnell zu beschreiben:
Aus den Familienkreisen haben einige Jahre Leak 2060 bei mir gespielt, die vor einem Jahr durch ADW SB18 ersetzt wurden, die zu 16qm deutlich besser passen - dahinter hängt ein NAD C315 + Dr. DAC nano + Workstation. Langfristig interessiere ich mich für eine elegante Streaminglösung, vorzugsweise integriert im PreAmp kombiniert mit Aktivboxen, die nicht allzu sehr nach Studio aussehen! ;)

Viele Grüße an das Forum!
Bild
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon Guitarfreak » 30.07.2015, 22:08

Hallo Rasmus,

willkommen hier im Forum und viel Spaß hier.
Ich hoffe es wird für dich so lehrreich wie für mich. :)

Viele Grüße

Daniel
Bild
Guitarfreak
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 347
Registriert: 23.12.2012, 19:11
Wohnort: Neunkirchen Saar

Beitragvon uli.brueggemann » 31.07.2015, 07:40

rasmuswebster hat geschrieben:Leider muss man schnell feststellen, dass der Norden zwar sehr sehr schön ist, aber im Bezug auf HiFi wenig zu bieten hat...

Moin,

das geht genau so lange bis sich jemand im Norden aufmacht und das ändert. Also, Du hast noch viel vor Dir :-)
Willkommen hier im Forum

Grüsse
Uli

PS: siehe auch zum Beispiel Abacus oder auch die etwas nördlicher liegenden Hifi-Dänen
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3220
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon rasmuswebster » 07.12.2016, 22:53

Hallo,
Dann will ich hier auch mal ein bisschen was aktualisieren:

In der Zwischenzeit habe ich Lautsprecher gewechselt...muss aber dabei eingestehen: Bin dabei immer noch passiv! Geworden sind es die kleinen Network 2.5 von Speaker-Heaven. Bei den aktiven habe ich einfach (noch) nichts studentenkompatibles gefunden, das mich wirklich überzeugt.
Klanglich bin ich allerdings, ohne groß auf Klangbeschreibungen wert zu legen, begeistert. Sehr detailreich und dabei nicht nervig.

Allerdings muss ich jetzt die nächste Baustelle eröffnen: Als Quelle habe ich die letzten Jahre als Dauerprovisorium einen relativ einfachen USB-DAC an meiner Workstation verwendet, der mich momentan erstens nicht mehr überzeugt und zweitens hätte ich gerne eine von meinem Notebook getrennte Lösung, die unauffällig dauerhaft und dabei geräuschlos bei der Anlage verbleiben kann.
Abgespielt wird fast ausschließlich die verlustfrei gespeicherte CD-Sammlung.
Was mir vorschwebt ist eine Streaminglösung, die nicht eine Dauerbaustelle wird, klanglich angemessen zum Rest passt und mir von der Softwareeinbindung gefällt d.h. auch eine Android-Steuerung möglich ist.
Vielleicht gibt es da ja gute Vorschläge....

Gefallen tut mir beispielsweise am ehesten der kleine Aries-Mini - aber mit dieser iOS-Politik kann ich mich nicht anfreunden. Die Sachen von Linn sind von der Langzeitsoftwareunterstützung und vom Konzept auch nett, aber preislich leider (für mich) nicht studententauglich. Bei Fertiglösungen scheint der Trend ja in die Richtung zu gehen, dass ein neues Gerät auf den Markt gebracht wird und der Hersteller 2 Jahre später bei Erscheinen eines neuen Modelles das alte vergisst...
Zu Bastellösungen kann ich mich auch noch nicht so richtig überwinden.

Freue mich über Ideen

Grüße
Rasmus
Bild
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon beltane » 07.12.2016, 23:23

Hallo Rasmus,

wo liegt denn Dein Budget? Und willst Du nur das CD Format abspielen können oder auch hoch auflösende Files?

Du könntest z.B. Richtung G-Sonos oder Oppo schauen.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1054
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon tovow » 08.12.2016, 01:21

Hallo Rasmus,

für den Preis Range bekommt man bestimmt auch Aktive LS à la Genelec, Neumann oder Nubert.
Wenn's gefällt. Ich meine die Aktiven.

Als Streaminglösung kann ich dir Raspberry Pi oder Odroid C1+/C2 empfehlen.

Wenn du nicht groß basteln willst siehe hier mal nach: https://shop.max2play.com/de/

Kannst du alle mit Smartphone/Tablet/PC steuern.

Beste Grüße
Theo
Bild
tovow
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 156
Registriert: 16.06.2012, 21:32
Wohnort: Rheingau

Beitragvon frmu » 08.12.2016, 04:47

Moin Rasmus,

schau dir die Bluesound Node an, N100, den Alten oder Neuen, ab 250,- gibts den Alten.
Keine Bastellösung und sowohl über Apple oder Android zu steuern.


Gruss
Frank
Bild
frmu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 638
Registriert: 07.02.2011, 16:34
Wohnort: "Klein-Istanbul"

Beitragvon Rudolf » 08.12.2016, 08:13

Hallo Rasmus,

wenn du auch Wert legst auf eine komfortable Benutzeroberfläche, dann würde ich dir zum Sonos:AMP raten, einem Streamer mit eingebauter Endstufe. Der Sonos lässt sich mit dem letzten Software-Update übrigens direkt aus der Spotify-App steuern!

Viele Grüße
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4572
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon WongP » 08.12.2016, 15:19

Hallo Rasmus,

auch ganz hübsch anzuschauen ab ca. €350 :wink: http://rasptouch.audiophonics.fr/french/

Grüße
Michael
Bild
WongP
inaktiv
 
Beiträge: 131
Registriert: 02.03.2016, 00:03

Beitragvon rasmuswebster » 08.12.2016, 18:38

Hallo,
Danke erstmal für die vielen Ideen!

Zu den Fragen:
Höher auflösende Sachen höre ich eigentlich nicht, ein Display brauche ich auch nicht, Tidal- oder Spotify-Integration wären nett, müssen aber nicht sein. Auch nett fände ich eine direkt integrierte Speichermöglichkeit, damit kein NAS laufen muss.
Zu Fertig- vs. Bastellösungen: Ich bin nicht völlig abgeneigt, komme mit Linux/Win/Mac zurecht und könnte schon etwas einrichten - das sollte dann nur kein Dauerprojekt werden, sondern eine überschaubar stabile Kombination sein.

Bei Sonos und Bluesound werde ich nochmal ein bisschen die Suche bemühen. Den Oppo finde ich funktionell etwas überdimensioniert für reines Stereo-Streaming, aber sonst sicherlich nett.

Grüße
Rasmus
Bild
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon Tinitus » 13.12.2016, 21:57

Hallo Rasmus,

selbst ein Laie wie ich hat Volumio2 (halte ich im Moment von allen von mir auf Odroid oder x486 getesteten Programmen aktuell für das Beste) in 10 Minuten installiert und konfiguriert. Ich würde dafür einen Odroid C1+ nehmen aber ein Pi geht auch. Falls noch ein DAC benötigt wird, einfach ein passendes DAC Modul kaufen, gibt es für den Odroid sogar mit symmetrischen Ausgängen. Andere Lösung: Audioquest Dragonfly Red in einen USB Port des Kleinrechners einstöpseln (dann ist der Odroid wegen der Trennung des US und LAN Buses erste Wahl), Adapter von 3,5 mm Stereoklinke auch RCA dran und dann kann man über proxy via Volumio auch die Lautstärke regeln. Als Speichermedium USB Festplatte. da wärst Du mit:

Odroid mit Stromversorgung: ca. 50 €
wifi dongle: ca. 10 €
Dragonfly Red: ca. 200 €
USB Festplatte deiner Wahl: ca. 80 €
Adapter: ca. 10 €

mit 350 € dabei. Nutzt Du einen Vollverstärker mit Lautstärkeregler, brauchst Du den Dragonfly nicht und kaufst dir ein passenden DAC ohne Lautstärkeregelung und bist mit ca. 200 € dabei.

Gruß

Uwe
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 723
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitragvon rasmuswebster » 25.12.2016, 12:11

Hallo,
dann mal ein kleiner Zwischenbericht...

Hier läuft jetzt seit einer Woche ein Pi3 mit einem Hifiberry Dac+Pro auf Volumio, die Musik liegt auf einem 128Gb-Stick, als Netzteil läuft testweise erstmal ein Billig-Schaltnetzteil. Bei den vielen widersprüchlichen Aussagen, die man so im Internet findet, war ich mal neugierig.

Positiv: Das System war tatsächlich in wenigen Minuten zusammengebaut, läuft absolut zuverlässig und stabil und ist an Bedienkomfort für mich absolut ausreichend - die Airplay-Unterstützung ist auch nett.

Negativ: Klanglich etwas schlanker im Grundton - ok! Löst auch besser auf. Leider neigt das so momentan etwas zum schärfeln, klingt, wenn man länger hört, etwas zu angestrengt.

Schade, denn konzeptionell läuft das sonst gut:
Anderes OS testen? Anderen Aufsetzdac ausprobieren? Die Stromversorgung ist sicherlich auch suboptimal so, da was anderes ausprobieren?

Grüße
Rasmus
Bild
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon WongP » 25.12.2016, 14:21

Hallo Rasmus,

deine Ansprüche sind ja doch sehr bescheiden und ich bin da ähnlich reduziert unterwegs.
Bin glücklich mit meinem neuen: iBasso DX80 an Aktivboxen - der 90 ist bei mir am KH.

Kein Netzstrom gefummel, kein USB Schnittstellen tunning, kein NAS Verwaltung, Software läuft ohne einstellungs- Optimierung, Musik startet ohne Überraschungen nach dem einschalten und tönt besser wie man vermuten würde ;) Später kannst Du das ganze noch mit einem OPPO Sonica DAC aufwerten :mrgreen:

Grüße
Michael
Bild
WongP
inaktiv
 
Beiträge: 131
Registriert: 02.03.2016, 00:03

Beitragvon rasmuswebster » 11.11.2017, 20:06

Hallo,
möchte hier mal wieder was aktualisieren:
Aufgrund der guten Ideen hier habe ich mal wieder ein bisschen umgebaut.

Mit dem RPi3 und dem Hifiberry konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Deshalb habe ich jetzt übergangsweise einen Dragonfly Black hier, den ich angesichts des Formfaktors sehr nett finde.
Währenddessen ist dank eines freundlichen Forenmitgliedes noch ein Teac WAP-V6000 eingezogen, der mich mit seinem Konzept der völlig Android/iOS-losen Bedienung und der internen Festplatte trotz seines Alters begeistert.

Nebenbei bin ich noch umgezogen und widme mich deshalb momentan zwei "Baustellen":
1.Raumakustik: Gerade die Network ist im Gegensatz zu den Lautsprechern, die ich vorher so in meinen Räumlichkeiten hatte relativ empfindlich. Im neuen Raum scheint das sogar noch besser zu funktionieren.
2.Wandler: Da ich den Teac eigentlich ganz sympathisch finde möchte ich eigentlich gerne nochmal einen anderen DA-Wandler als den internen ausprobieren. Falls da studententaugliche Ideen vorhanden sind...immer her damit! Es gibt zu dem Teac ja auch einen relativ langen Faden hier im Forum...
Freue mich über Anregungen

Grüße
Rasmus
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon freezebox » 12.11.2017, 08:11

Hallo Rasmus,

probier doch den Allo Boss DAC am RPi und ersetze evtl. das Schaltnetzteil durch ein linear- NT. Damit bekommst Du sicher einen sehr guten Klang für relativ kleines Geld..

Grüße,
Jörn
Bild
freezebox
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 455
Registriert: 08.07.2011, 10:42
Wohnort: München


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste