Jens (Abacus C-Box 3)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Jens (Abacus C-Box 3)

Beitragvon LenZen » 06.02.2016, 17:43

Hallo zusammen, beste Grüße in die Runde,

mein Name ist Jens, Wohnort ist Berlin und ich zähle 35 Lenze.

Ich versuche mal mich möglichst kurz zu fassen, der Großteil meiner bisherigen „Hifi”-Erfahrungen wird für die meisten hier wahrscheinlich nicht so wahnsinnig faszinierend sein.

Musikwiedergabe interessiert mich am Rande zwar schon ähnlich lang wie ich auch Musik höre und selber musiziere, quasi von klein auf, die Anschaffung von speziellem Equipment war bis nach dem Studium allerdings kein Thema. Es standen, mal abgesehen von den monetären Gründen, immer andere Dinge im Vordergrund.

Eine Yamaha Pianocraft CRX-E200, die Boxen irgendwo verteilt, zwei Tivoli PAL in Bad / Küche und ein Radio-Wecker, viel mehr gab es nicht in unserer Studenten-Bude was Musik wiedergeben konnte.

Bis vor etwa zwei Jahren war mir so eigentlich gar nicht klar was Hifi daheim eigentlich bedeuten könnte, was an Qualität überhaupt möglich ist. Seither bin ich auf der Suche nach meiner eigenen Klangvorstellung bezüglich „audiophiler” Musik-Wiedergabe und Erreichbarkeit derselben. Der Lernprozesses dauert an.

Es wurde also bisher probiert. Nubert nuPro A-10, Canton Musicbox Air 3, Nubert nuPro A-200, Technics C-700, Ruark Audio MR1, Genelec G Two haben bei mir daheim eine Chance bekommen.

Daneben habe ich mir auch noch relativ viel verschiedenes beim Händler angehört. Immer dann, wenn ich vom Gefühl her gerade an dem Punkt angelangt war annähernd im Bilde zu sein, lernte ich doch wieder etwas völlig neues über die Vorlieben meines Lausch-Apparates.

Mit Hilfe dieses Forums (nebenbei: wirklich kaum zu glauben was für eine angenehme Gesprächs- und Diskussions-Kultur hier von Euch gepflegt wird) bin ich schliesslich über die Firma Abacus gestolpert. Kurzerhand die A-Box 5 mit AMT Probe gehört, erworben habe ich nun die C-Box 3. Ich glaube die kann richtig was, bleibt für mich die Frage wie ich jetzt das Beste aus ihr heraus hole.

Anhand des von mir beschriebenen Equipments kann man vielleicht auch erkennen, dass ich mich rein Budget-technisch eher in den niederen Gefilden bewege. Riesensprünge sind zwar (erst einmal) nicht drin, dennoch wäre ich Euch sehr dankbar wenn Ihr mir vielleicht ein paar Hinweise geben könntet worauf ich besonders achten sollte damit hier eine kleine, feine, qualitativ hochwertige Abhöre entsteht. Für USB-Kabel zu dreistelligen Preisen werde ich meine Seele wohl eher nicht verkaufen (nun hab’ ich es beschrien), ich lasse mich aber auch gern von der Sinnhaftigkeit mancher Dinge überzeugen (da ist ja schon das erste Hintertürchen).

Ein paar Daten wie es momentan bei mir aussieht:

• Was wird gehört: Singer-Songwriter, Electronica, Jazz, Klassik

• Mediathek: mehr oder weniger komplett in ALAC Lossless auf dem iMac, ein paar Hi-Res Alben, auch DSD
• Player auf dem Mac: VOX Audio (Mediathek ist aber itunes)
• DAC: iFi iDSD Micro per USB am Mac
• DSD Files: iPod Touch (letzte Gen.) mit Onkyo-App via Camera-Connection-Kit am iFi
• Betriebssystem und Musik liegen auf einer SSD, Lüfter / Platte sind still beim Musik hören

• Hörraum (Wohnzimmer, Altbau mit Dielen) ca. 14.5 m2
• Sidebord mit iMac und C-Box 3 steht an der längeren Wand
• Lautsprecher Abstand zueinander ist ca. 1.65 m
• Abstand Ohr zu Box ca. 2.20 m

• Solltet Ihr dazu noch mehr wissen wollen, ich gebe gern mehr Infos und stell’ auch mal ein Foto rein...

Feste Größen sind momentan der iMac und die C-Box 3. Was auf jeden Fall auf der Liste stünde ist ein D/A-Wandler Schrägstrich Kopfhörerverstärker mit Fernbedienung als Zwischenstation. Wie wäre es da z.B. mit dem Teac UD-503? Was fehlt noch, wo liegen die klanglichen Engpässe und Fehlerteufel, Eurer Meinung nach?

So, das war’s erst einmal ...
Beste Grüße,
Der Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon Jupiter » 06.02.2016, 18:45

Hallo Jens,
Wenn du mir deine e-Mail Adr. sendest zeige ich dir Bilder wie du den Klang der C3 Box verbessern kannst.
Ich habe mir Granitsockel Höhe Oberkante Box jetzt 53 cm für die Box gemacht.

Wenn die c3 direkt auf dem Tisch steht und nach oben abstrahlt ist das nicht optimal.

Die Kosten für beide Granitsockel liegen bei Ca 12 €

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 289
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon versuchstier » 06.02.2016, 19:55

Hallo Harald,

bestünde eventuell die Möglich die Bilder auch hier einzustellen?

Das würde mich und bestimmt auch noch andere Forenteilnehmer ebenfalls interessieren :wink:

Gruß Wolfgang
Bild
versuchstier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 187
Registriert: 05.10.2011, 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LenZen » 06.02.2016, 21:43

Hallo Harald,

danke für den Tipp. Ich gebe Wolfgang recht, das interessiert bestimmt auch andere. Wurde nicht gerade ein C-Box 3 Thema aufgemacht wo Du die Bilder rein stellen könntest?

Für meine Zwecke sind die Sockel aber vielleicht nicht so sinnvoll, denn ich nutze die C-Box nicht im Nahfeld (keine Höhenprobleme...).

Besten Gruß, Jens

PS: Wie kann ich ein Bild von meinem Hörraum einstellen (hochladen, nicht verlinken)?
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon versuchstier » 06.02.2016, 23:16

Hallo Jens,

hier ist das Einstellen von Bildern sehr gut beschrieben:
viewtopic.php?f=1&t=18

Gruß Wolfgang
Bild
versuchstier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 187
Registriert: 05.10.2011, 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Jupiter » 07.02.2016, 09:11

Hallo Jens, Wolfgang,

ich habe die Bilder und eine kleine Bauanleitung unter

" Abacus C-Box3" eingestellt.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 289
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon versuchstier » 07.02.2016, 12:59

Danke Harald :cheers:
Bild
versuchstier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 187
Registriert: 05.10.2011, 14:29
Wohnort: Hamburg

Beitragvon LenZen » 08.02.2016, 17:35

Hallo zusammen,

ich weiss, mit winzigen Nahfeld-Monitoren und Computer-Audio nicht im Nahfeld zu hören ist sicher nicht gerade jedermanns Sache.

Trotzdem würde es mich freuen falls der ein oder andere doch Lust hat mir ein paar Möglichkeiten aufzuzeigen.

Parallel lese ich mich natürlich auch quer durch das Forum, ohne aber genau zu wissen wonach ich eigentlich suche :roll:
Interessant ist es aber allemal :wink:

Anbei ein paar Bilder von meinem Hörraum. Gemütlich ist er auf jeden Fall, egal wie es klingt :D

Frohes Schaffen, Jens

Bild

Bild

Bild
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon chriss0212 » 08.02.2016, 22:55

hallo jens,

das sieht in der tat sehr gemütlich aus ;)

ich könnte mir vorstellen, dass es förderlich ist den raum inhalt um 90° zu drehen und somit die längsachse zu nutzen. dann hättest du nicht gleich eine wand hinter dir ;)

ich weiss gar nicht, ob die c3 unbedingt nahfeld monitore sind. die eingesetzten chassies werden auch in "kompetenten" standboxen eingesetzt! ich könnte mir nur vorstellen, dass man sie mit 2 subwoofern prima unterstützen könnte ;)

viele grüsse

christian
Bild
chriss0212
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1383
Registriert: 06.01.2015, 21:03
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon LenZen » 08.02.2016, 23:27

Hallo Christian,

spätere Experimente mit dem Mobiliar sind nicht ausgeschlossen, allerdings gefällt uns die derzeitige Aufstellung erst einmal ganz gut.
Immerhin steht die Couch auch nicht direkt an der Wand sondern ein gutes Stück weg davon?
Grundsätzlich mag ich es auch sehr gern wenn nach links und rechts noch gut Raum ist, wird sonst so enge neben den Lautsprechern.

Subwoofer werden wohl nicht angeschafft, in dem Fall hätte ich wohl eher gleich z.B. zur A-Box gegriffen.

Ich bin da etwas "Mietwohnungs-geschädigt". Die kleinen Dinger produzieren schon so viel Tiefgang, dass ich schon ein schlechtes Gewissen habe obwohl die noch annähernd nicht an ihren Grenzen spielen :roll:

Sollte es doch einmal ein Ein-Familien-Haus werden, dann sähe meine Anlage 100%ig etwas anders aus :D

Was ich vor allem als nächsten Schritt überlege ist, ob und wie ich eine Einmessung integrieren kann. Ich glaube das würde meinem Musikgenuss (gerade im Bass-Bereich) sehr förderlich sein. Aber ich habe (noch) keinen Plan wie ich das anfange, mal schau'n...

Besten Gruß, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon LenZen » 12.02.2016, 22:53

Hallo zusammen,

ich hab mal ein bisschen weiter überlegt und frage mich jetzt ob bei mir nicht der Abacus Preamp 14 AroioEX die bessere Alternative zu einem USB-DAC wäre.

Könnte die Lösung für so ziemlich alles sein was bei mir auf der Liste steht.

Lautstärke per Fernbedienung regelbar, vernünftiger Kopfhörer-Verstärker, Wiedergabe meiner iMac Mediathek, TV-Ton (auch iMac) könnte über den analogen Weg eingespeist werden und, vor allen Dingen, geht inzwischen ja auch die Nutzung von Filtern. Dazu das Potenzial für (eventuelle) "größere Aufgaben", könnte also passen.

Um einen geeigneten Filter zu erstellen, müsste ich dann natürlich erst mal bei mir einmessen und bräuchte dafür das Equipment. Nur Mac bedeutet aber auch kein Acourate.

Bleibt also noch die Frage wie ich zum passenden Filter und den auf den Preamp bekomme...

Aber selbst wenn ich das etwas später nachholen würde, könnte das Gerät in der Zwischenzeit schon ein großer Gewinn sein, einmessen wäre dann vielleicht das i-Tüpfelchen.

So weit so gut, besten Gruß, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon dl1bax » 12.02.2016, 23:24

Hallo Jens

LenZen hat geschrieben:Nur Mac bedeutet aber auch kein Acourate.


Auf dem iMac mit Parallels ist das kein Thema, Du kannst Dir ja mal die Demo ziehen und testen. Bei mir läuft das sehr flüssig (i5, 8GB).

Gruss
Ralf
Bild
dl1bax
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.01.2016, 02:54

Beitragvon Vangogh » 13.02.2016, 10:46

Hallo Jens,

sehr geschmackvoll dein Einrichtungsstil.

Den Oppo HA-1 würde ich mal noch auf die Liste setzten. Wobei ich mir bei deiner jetzigen -minimalisitschen- Kette grundsätzlich die Frage stelle; Warum noch "aufrüsten"? Was erhoffst du dir?

Was mich persönlich interessiert. Du hattest auch schon die Modelle

Nubert nuPro A-10, Canton Musicbox Air 3, Nubert nuPro A-200, Technics C-700, Ruark Audio MR1, Genelec G Two


gehört. Kannst du was sagen im Vergleich zur C3
Bild
Vangogh
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 108
Registriert: 26.05.2015, 09:09

Beitragvon LenZen » 15.02.2016, 14:37

Hallo Ralf,

danke für den Tipp, Parallels hatte ich in diesem Zusammenhang noch gar nicht auf dem Plan. Ist eine ganze Weile her, vor ein paar Jahren war das noch ein ziemlicher „Notnagel”. Inzwischen scheint die Software ja offenbar etwas reifer und Resourcen-schonender geworden zu sein.
Auch wenn sich in letzter Zeit in Sachen Computer meine Lust auf Experimente stark in Grenzen hält, werde ich mir die Option auf jeden Fall mal genauer durch den Kopf gehen lassen.

Denn Lust, ein wenig selber mit den Acourate Möglichkeiten herum zu probieren, hätte ich schon.

Beste Grüße, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon LenZen » 15.02.2016, 14:59

Hallo Sven,

klar habe ich den Oppo HA-1 auf der Liste. Nur wird hier im Forum dermaßen viel über die Schwächen des Geräts im Vergleich zum G-Oppo diskutiert, dass man ein bisschen die Lust verliert das Original überhaupt auszuprobieren :roll:

Zu Deiner Frage was ich mir erhoffe.

Zuerst einmal ganz klar, Bequemlichkeit. Der iFi hat keine Fernbedienung und ist auch in erster Linie als Kopfhörer-Verstärker und DAC für meinen iPod und auf längeren Reisen gedacht. Ohne Fernbedienung geht gar nicht, ich höre ja zu Hause nicht im Nahfeld. Außerdem kann der iFi schlecht mehrere Quellen annehmen zwischen denen ich dann hin und her schalten kann, kurz, ich brauche einfach einen praktischen Zuspieler, so ein Gerät befindet sich zur Zeit gar nicht in meinem Besitz.

Zum anderen glaube ich, dass die C3 nicht an ihrem Limit spielen und da mit einer qualitativ hochwertigen Quelle durchaus noch Potenzial besteht, dem iFi fehlt auch einfach eine vernünftige Ausgangsstufe.

Und zu meiner minimalistischen Kette.

Was ich inzwischen gelernt habe ist, dass es vor allem auf elementares (Raum-Akustik, Aufstellung, Qualität des Musikmaterials und des Lautsprechers) ankommt, aber eben auch auf die Summe aller Kleinigkeiten (das schwächste Glied der Kette...).

Bei einer Minimal-Version wie meiner habe ich zumindest die Hoffnung mit wenigen qualitativen und vor allem zueinander passenden Komponenten ein zufriedenstellendes und vielleicht sogar überraschend gutes Resultat zu erzielen. Weniger ist manchmal mehr, weniger Komponenten bedeuten auch weniger Fehlerquellen.

Beste Grüße, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 45
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste