Jens (Abacus Cortex 6)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon aktivator » 09.11.2017, 07:49

Hallo Jens
Na das liest (hört) sich alles gut an. Gehöre ich doch auch der Fraktion "Bestellen-auspacken-anschließen und geniessen :cheers: Herzlichen Glückwunsch zu deiner persönlichen Wohlfühl Oase. Eine Frage dazu sei mir aber erlaubt. Du redest noch von einem Dac ?? Im SU ist doch einer verbaut oder ?
Gruß Andreas
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 502
Registriert: 28.02.2013, 09:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitragvon stumcm » 09.11.2017, 09:08

aktivator hat geschrieben:Du redest noch von einem Dac ?? Im SU ist doch einer verbaut oder ?

Abacus hat einen eigenen DAC-Hat für den Raspberry Pi entwickelt. Den kann man sich als Upgrade einbauen (lassen). Bisher wurde ein DAC von IQ Audio in den Streaming-Lösungen verbaut.

Gruß
Stefan
Bild
stumcm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 38
Registriert: 25.01.2017, 16:14
Wohnort: Oldenburg

Beitragvon aktivator » 09.11.2017, 09:39

Aahh :cheers:

Da bin ich gespannt.
Gruß Andreas
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 502
Registriert: 28.02.2013, 09:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitragvon MCFly » 09.11.2017, 11:52

Hallo Jens,

es freut mich, dass Du noch mehr aus deinem System herausholen konntest. Wenn fiese Aufnahmen jetzt noch schlechter klingen, dann hast du ganz schön Glück mit deiner Musiksammlung. Meine würde dann noch schlechter darstehen.

Ich war nach der CanJam und der "Langen Nacht der Ohren" etwas übersättigt. Jedenfalls wurde bei der Langen Nacht ... die Dynaudio Special Fourty dem Publikum vorgeführt. Die war klasse. Da sah die Kirsch Audio SQ5 oder 6 dagegen etwas alt aus. Die Devialet Phantom war Mist fand ich.

Vielleicht überlegst Du es Dir ja doch nochmal anders mit der passiven Geschichte. :wink:

Grüße

Stefan
Bild
MCFly
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.10.2017, 15:19

Beitragvon LenZen » 09.11.2017, 14:59

@Andreas ...Stefan (stumcm) hat die Frage ja schon treffend beantwortet :-)

@Stefan (MCFly) ...Deine "Übersättigung" wundert mich nicht. Das was Du gerade tust habe ich selber die letzten drei, vier Jahre gemacht, es war eine spannende Phase. Ich habe unglaublich viel angehört und dazu gelernt, da waren viele tolle Sachen dabei, natürlich auch Passive.

Letztlich hatte diese Reise aber genau ein Ziel, nämlich etwas zu finden womit ich bei mir daheim jeden Tag zufrieden hören kann und möchte. Da spielen dann eine Menge Faktoren eine Rolle, und daher bin ich froh endlich angekommen zu sein.

Gerade war ich bei einem Kollegen zu Besuch, für eine gemeinsame Hörsession mit seiner Anlage, übrigens eine passive. Und auch wenn die wirklich aussergewöhnlich gut ist und es großen Spass gemacht hat, möchte ich dennoch nicht gleich alles verkaufen was ich daheim habe.

Darum ging es mir bei meiner Suche... ;-)

Beste Grüße, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 63
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon MCFly » 15.11.2017, 19:20

Hallo Jens,
ich habe jetzt auch die APS Klasik gehört und die ist, was die Räumlichkeit angeht, genau das, was ich suche. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie mehr Bass-Impact hat als die Cortex 6. Allerdings ist mir das mit den Stimmen auch aufgefallen. Ich dachte erst die Stimmen wären etwas zurückgesetzt aber treffender wäre wohl zu sagen, dass etwas der Körper gefehlt hat. Das ist mir aber erst bei schlecht produzierten Sachen aufgefallen. Bei Hi-Res Aufnahmen, die ich zuerst gehört hatte, war es nicht (so) offensichtlich.

Grüße

Stefan
Bild
MCFly
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.10.2017, 15:19

Beitragvon LenZen » 15.11.2017, 21:14

Hallo Stefan,

heisst das sie sind in der näheren Auswahl?

Zu dem aufgerufenen Preis sind die APS Klasik auf jeden Fall sehr interessante Lautsprecher. Die Räumlichkeit mit der sie spielen empfand ich in der Tat als absolut überdurchschnittlich, und es gibt auch kaum kompakte Mitbewerber die so tief runter spielen.

Mit Sicherheit kann ich Dir aber sagen, dass die Cortex 6 in Sachen Bass-Wiedergabe in jederlei Hinsicht Vorteile haben. Tiefe, Kontrolle, Präzision, Körperlichkeit, Natürlichkeit, egal was. Du hast sie bei mir ja die meiste Zeit incl. Acourate gehört. Wenn man keine Raumkorrektur gewöhnt ist, dass Raummoden egalisiert werden, dann können unkorrigierte Lautsprecher im Vergleich sicher Bass-potenter wirken.

Ohne Raumkorrektur ist schon die neutrale Bass-Stellung bei mir häufiger zu viel des Guten, dazu kann man den Bass auch noch einmal anheben.

Interessant wäre noch gewesen wie die APS Klasik bei mir incl. Acourate geklungen hätten, ob man damit das Problem mit den Stimmen beheben könnte und wie sich das einmessen bei ihr auf die Bass-Wiedergabe ausgewirkt.

Beste Grüße, Jens
Bild
LenZen
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 63
Registriert: 28.12.2015, 21:06

Beitragvon MCFly » 16.11.2017, 17:52

Hallo Jens,
ich könnte mir schon vorstellen, die APS Klasik zuhaus zu probieren. Eigentlich würde ich ja gerne meine 3 Topkandiaten zeitgleich zum testen ins Haus holen aber das ist dann doch ein nicht ganz unbeträchtlicher Kostenpunkt.

Der Unterschied zwischen eingemessen und nicht eingemessen war bei Dir deutlich herauszuhören. Das wäre eine Überlegung Wert noch etwas in der Richtung zu investieren. Bringt so ein MiniDPS https://www.oaudio.de/MiniDSP/Raumkorrektur/miniDSP-2x4-Boxed.html etwas?

Grüße

Stefan
Bild
MCFly
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.10.2017, 15:19

Beitragvon wgh52 » 16.11.2017, 18:19

Hallo Stefan,

MCFly hat geschrieben:...Bringt so ein MiniDPS https://www.oaudio.de/MiniDSP/Raumkorrektur/miniDSP-2x4-Boxed.html etwas?...
Die kurze Antwort ist "Ja".

Die längere Antwort: "Es kommt auf den Anspruch an!"
miniDSP-2x4-Boxed ist halt mit 110€ eine absolute Low-Cost Lösung, dessen sollte man sich bewußt sein! Ich habe das mal für einen Freund eingemessen, der eher kein high-end Hörer ist, dafür ging's. Die AD unf DA Wandlung ist nicht über Zweifel erhaben, die Stromversorgung per SteckerSNT ist beispielsweise verbesserungswürdig, die USB Schnittstelle streut hörbar in das Audiosignal (also beim Hören immer USB trennen!), die DSP Fähigkeiten bieten Pegelkontrollen, IIR Filter und IIR Frequenzweichen (das aber mEn recht flexibel und leistungsfähig!) - das alles kann durchaus reichen. Die Bedienung ist einfach. Der erreichbare Korrektureffekt oder besser die erreichbare Vorentzerrung resultiert halt aus den Messungen, deren Interpretation und der Filterumsetzung. Falls man Room-EQ-Wizzard einsetzt, ist Filterimport von dort in das BedienungsPlugIn und Weiterleitung in das 2x4 möglich, sonst muss man händisch eingeben, was aber auch einfach ist.

Soviel mal zum Einstieg.

Grüße,
Winfried

4311
Bild
wgh52
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4313
Registriert: 25.01.2008, 15:17
Wohnort: Schweitenkirchen

Beitragvon MCFly » 17.11.2017, 10:54

Hallo Winfried,
danke für die Antwort. Das hört sich ja nicht so gut an. Dann lasse ich lieber die Finger davon.

Grüße

Stefan
Bild
MCFly
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 17.10.2017, 15:19

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste