Joschka (Capaciti, Klipschhörner als Subwoofer)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 13:39

Zur Feier des Tages zum ersten mal den vielleicht letzten FP203 aus erstauflage mit Papierspule ungenutzt noch eingeschweißt in OVP eingeweiht :mrgreen:

Hier sieht man die Mittelton Helmholtz Entzerr-Schlitze für die 4kHz Membranresonanz:

Bild
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 13:48

Josh

Rein aus Neugierde, weil ich die ML CLS mal hatte .
Deine Capaciti laufen Fullrange ?

G/Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 13:50

Heute läuft er hinten offen Dipol. Ein Teil der Rückenergie über Flußwiderstand nach vorne geleitet, zwecks Nierenbündelung.

Bild

Hinten dann ganz frei. Da kommt auch der bescheidene Antrieb zum Vorschein

Bild

Wobei sich die 75er Alu Kalotte mit ihrem Antrieb auch nicht verstecken muss

Bild
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 13:55

Hi Otto

Derzeit schon. Hatte die zwei Eckhörner mit 38er Bass mal dazugeschaltet. War aber letztendlich von der Abstimmung her ein bisschen schwierig. Oder ist es immer noch. Baustelle :)

Die Eckhörner gehören eigentlich zu diesem Hornsystem.

Momentan laufen die Capaciti wieder fullrange von 25Hz (-3dB) bis 40kHz (-6).
Ist natürlich vom Pegel her so etwas eingeschränkt. Ich tippe auf Gefühlte 90-95dB je nach Musikmaterial.

Da sind die Hörner mit 132 etwas drüber :mrgreen:
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 14:03

Ach Otto. Die Aufstellung machte einen Riesen Unterschied.
Sie stehen jetzt statt frei, nun einen Meter vor der Rückwand. Die Rückseite zielt dank Einwinkelung in die Ecken. Das hat nochmal gute >6dB Pegelgewinn gebracht im oberen Bass.

Dann saß ich leider in Raummitte wo ja das Bassloch ist.
Habe erstaunliches Festgestellt!
Wenn ich im Nacken eine Basotectwand aufstelle fällt der Bass nicht mehr ab 40Hz mit 24dB/o ab sondern jetzt ab 35Hz 18dB/Oct. Extremer Zugewinn
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 14:35

Josh

die Capaciti ab < 150 raus zunehmen kommt dir nicht in den Sinn ?

der HT beim ACR Horn läuft auch in Dipolversion ?

G/Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 14:48

Ne. Dafür ist die asymmetrische Aufstellung mit 3 Meter Abstand nicht gut so hoch zu trennen.
Schlimmer ist das Klipschhorn selbst. Im Nahfeld lauft es bis 90Hz perfekt, bis 300Hz ok, drüber nur Müll.
Aber im Raum Kannst du das alles nochmal halbieren.

Der steilste Filter der noch vertretbar vorschwingt ist NT4. Der Sperrt ab Viertel Oktave über XO. Also muss man spätestens bei 100 trennen. Leider haut mir der Trockenbau bei 90Hz ein Loch rein. Alles sehr knifflig...
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 15:06

trotz 90Hz Loch

könnte dieses Prinzip

http://calvins-audio-page.jimdo.com/pro ... sl-mk2-de/

das ACR Horn inkl. Capaciti /Klipsch vor grosse Probleme stellen

und wie gross ist das Dustcap des FE203
G/Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 15:23

Hi Otto

Es gibt keine Probleme, so langsam komm ich aus dem Schwanzlängenvergleichsalter raus.
Aber nur fast ;)

Das System hat 8x18cm Treiber pro Seite.
Das macht 8x150cm^2= 1200cm^2 x Hub. Ich tippe hier wenn gut auf 7-8mm maximal bei der Größe.

Was hat mein Sota? 1x38 = 750cm^2 pro Seite. Ach da war aber noch das Horn. Dann haben wir 12dB =^ x4 pauschal => 3000 cm^2 pro Seite. Ok das Klipsch ist etwas kurz, sagen wir mal im Hauptlastbereich nur 6. dann wären wir bei nur 1500cm^2 effektiv bei 50Hz und drunter.
Aber dann macht er ja noch 11mm Hub.

Also bin ich pessimistisch mal min 3dB drüber.
Unterschätzt das Eckhorn nicht immer ;)

Und die ESL Fläche ist nur relevant unter 100Hz.
Drüber wirkt es sogar negativ (Bündelung, Reflektion am Rahmen => imho etwas schlechtere Räumlichkeit).
Deswegen habe ich absichtlich die schmalere genommen.
Da mir klar war dass auch die große (100 statt 95dB >50Hz) den Subwoofer nicht überflüssig macht.
Warum also Platz und Geld verschwenden.

Schwachstelle bei mir ist momentan die Endstufe. Die Parasound ist nur kurzzeitig Niederohm Laststabil. Was klanglich seine Zwecke erfüllt (kein Schwingen) aber bei Dauerlast >100dB die Schutzschaltung betätigt.
Hat halt nur 0.8 Ohm auf Brücke und 80dB Spl. Im Hochton sogar nur 70.

Das Horn ist da besser.
Eckhorn 96Spl / 132 max
FP 203 93 Spl / 122 max
Mitteltöner 112 Spl / 136 max
Hochton 104 Spl / ?? (Ist bei 130 durchgeschmort :D zum Glück gabs neue Spulen)


Der FP (P bitte, die E Serie ist billig) 203 hat ne 50er Spule und 70er Schwirrkonus.

Grüezi
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 15:33

Upsala Josh

Alles gut und jetzt kommt der Längenvergleich :oops:

zu meinen CLS Zeiten hatte ich die Gelegenheit diese zuhören

https://www.martinlogan.com/pdf/manuals ... ent_e2.pdf :lol:

welche Maße hat den deine Basotec Wand und mit welchem Abstand zur Rückwand..?

G/Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 15:39

Hm Martin Logan baut schöne Bässe. Haben mir immer gefallen. Wenn auch >10dB zu laut abgestimmt ;)

Die Basotect Wand ist 1.5 Meter hoch und 1 Meter breit, 40 dick.
Ca 20cm hinter dem Kopf. Und 3 Meter Abstand zur Rückwand. Raum ist 6.60 lang
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 16:50

Josh

du gewinnst < 50 Hz

6dB & 5 Hz , bei einer Basotec Tiefe von 40 cm :shock:

:) Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 04.09.2016, 17:27

Hi Otto
Kann ja nur ab 10 Hz mit ausreichend SNR messen. Was bei 5 los ist keine Ahnung :)
Aber ich konnte das Basotect sogat auf 10cm verdünnen und es hat sich kaum was geändert.
Verstehe das auch nicht und dachte erst es war ein Messfehler.
Aber es ist so.
Keine Ahnung warum, kann nur spekulieren dass das Loch in der Mitte aufgrund vom schnellemaxima im Raum maximal im Basotect stecken bleibt. Schnelle statt Druck lässt sich viiiiiel effizienter Bedämpfen.
Deswegen bringt der Basstrap in der Ecke auch so wenig. Allgemein.

Aber ich spiele gerade frustriert Restaurator.
Hats wohl das massivholz durch Feuchtigkeit und Trockenheit gespalten in der Mitte vom Horn.
Jetzt rieselt die ganze Sandfüllung raus :cry:
Was für ein Gefummel das Wachs da farblich passend in den schlitz zu tröpfeln.
Und ich hasse Fummeln

Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Kawumm » 04.09.2016, 17:52

G'Abend Josh

im Druckmaxima

Nur die 2 Ecken Basstrap brachten im Nachhall eine Ausweitung = Verbesserung des Korridors < 300 ms bis hinunter zu 50Hz .

Die Maße 3 m hoch max. 210cm breit , bei 80 cm Tiefe , unterschiedlicher Dichte und Luft im Eck .
Unterhalb der 50Hz müsste die Tiefe in einigermassen normaler Wohnraumgrösse , auf nicht praktikable Tiefe anwachsen .

in der Schnelle hatte ich es ehrlich gesagt noch nie probiert...hmmm

bye Otto
Bild
Kawumm
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 267
Registriert: 18.01.2016, 21:48

Beitragvon Hornguru » 05.09.2016, 00:07

Aaahh endlich :roll:
Es läuft. Pünktlich zum Wochenende-Ende ...
Die Verkabelung von 4 Wege Aktiv Systemen ist schon krank!

Gott wie schön. Ganz anders als die Capaciti. Vor allem horntypisch Verfärbt, nachdem die Capaciti brutalst korrigiert wurde. Egal welchen Regler man dreht, es ist immer noch irgendwas falsch.

Aber diese Dynamik und Leichtfüßigkeit, Detailauflösung aus dem Nichts, und Unangestrengtheit..
Limit to your Love von James Blake und der Boden bebt. Ohne Klirr, kein Flattern kein Klappern, nur reiner Bassdruck und Piano in originalgröße.

Sehr schön!
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 669
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chriss0212, wgh52 und 6 Gäste