Dirk (Kii Three, Neumann KH 120)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Dirk (Kii Three, Neumann KH 120)

Beitragvon sledge » 04.08.2016, 10:45

Neine Geschichte ist eine Geschichte mit einigen Wirrungen. :cry:

Meine erste richtige Anlage habe ich mir in den späten 80zigern gekauft. Yamaha Vollverstärker, Onkyo Tape, Hitachi Tuner und ein Tangential-Plattendreher von Technics. Gehört habe ich ausschließlich über einen Kopfhörer von Beyerdynamics 990. Auf 10 qm war das die einzige Möglichkeit sinnvoll zu hören.
Ergänzt habe ich die Anlage dann mit einem Phillips CD 880. Sündhaft teuer für meine damaligen Verhältnisse, so dass ich ihn monatlich mit 100 DM angespart habe. Als das Geld endlich reichte hatte ich schon 35 CDs... :wink:
Die ersten richtigen Lautsprecher waren Linn Keilith, die irgendwann gewechselt worden zu den ersten "endgültigen" LS B&W 803. Man sieht vielleicht , dass ich zu diesem Zeitpunkt noch sehr magazingläubig war...
:shock: :roll: :oops:
Durch intensive Diskussionen in einem anderen Forum erkannte ich die technische Überlegeheit von aktiven LS und verkaufte die B&W und ersetze sie durch Klein&Hummel o300. Damit häte die Reise eigentlich beendet sein müssen, war sie aber nicht. Trotz technischer Überlegenheit gefiel mir der Klang nicht. Bewußt wurde mir das erst, als meine Frau sagte, das ich nur noch sehr wenig Musik hören würde. Sie hatte recht und ich handelte. Die Hummeln gingen und es kamen ein Paar "endgültige" KEF Reference 203. Dazu ein Shanling Röhrenvollverstärker. Das war viel besser oder besser gesagt ich hörte wieder häufiger Musik. :D
Eine Onkyo Vorverstärker und eine 5Kanalendstufe von Emotiva nutzte ich für die Surroundbeschallung.
In der letzten Ausbaustufe kamen dann noch 845 Monoblöcke und ein Ayon CD5s Röhren-DAC-Vorverstäker-CD-Spieler hinzu, der Shanling wurde verkauft. Ich war am Ziel und hörte zufrieden Musik. :mrgreen:

Dann kam Streaming und ich war und bin es immer noch begeistert meine gerippte CD-Sammlung über mein Tablett zu durchforsten.
Als ich dann die Zero One von Avantgarde Acoustic sah war es um mich geschehen. Eine echte Skulptur im Bauhausstil. Aktiv mit integriertem DA-Wandler. Traumhaft! :P
Die Testberichte waren enthusiastisch. Ich wollte diesen LS!!!
Kef und Emotiva gingen und bei den 845ern dauerte es 4 Minuten nach Schalten der Anzeige bis der erste anrief. :mrgreen:
Ich war bereit für den letzten den "endgültigen" LS. Hörtermin vereinbart. LS gehört und.....Riesenenttäuschung. Das klang gar nicht. Die Stimmenlagen am Boden. Sie waren bei ca. 60 cm zu lokalisieren. Ortbarkeit und Bühne waren unterdurchschnittlich. Eine herbe Enttäuschung. :cry:
So leicht gebe ich aber nicht auf. Zweiter Hörtermin in einem anderen Studio für den ich 120 km gefahren bin. Leider das gleiche Resultat. :|
"Erst hören, dann verkaufen, dann kaufen!" Jeder Idiot kann das... :cry: :oops:
Da stand ich nun. Da mir die technische Überlegenheit von Aktivboxen immer klar war, sollten die neuen Boxen auf jeden Fall aktiv sein und im Idealfall einen D/A-Wandler an Bord haben.
Die Hörtests zogen sich und um überhaupt Musik hören zu können habe ich mir die Neumann KH120 in weiss gekauft. Die sollen im zukünftigen Setup als Rear-Boxen fungieren.
Da ich im Wohnzimmer höre, hat meine Frau ein Vetorecht bei den Boxen. Farbvorgabe war weiss. Damit fielen die sicherlich tollen KH 420 schonmal raus. Auch Geithains 901k führte nur zu einem Augenrollen bei meiner Frau :roll: .
Gehört habe ich dann Dynaudios XD 600. Konnte mich nicht wirklich begeistern, was sich bei mir in einem Fusswippen äußert.
In einem Studio konnte ich dann die Genelec 8260 hören. Das war schon sehr gut. Herrliche Bühne, präzise Ortung, knackiger und tiefer Bass. Das passte alles bis auf die Stimmwiedergabe. Weibliche Sängerinnen klangen ein wenig...befremdlich. Schwer zu beschreiben.
Das Gesamtkonzept mit Einmessung fand ich aber überzeugend und hätte mich wohl für die 8351 entschieden, wenn ich nicht im nächsten Studio zwei weitere Boxen gehört hätte.
Zum einen die Kii Three und zum anderen die ATC SCM40. Erstmals bei meinen Aktivboxenhörtests kam Freude auf. Mein Fuß wippte. :D
Die ATC dröhnte leicht im Bass, bot aber eine präzise ausgeleuchte Bühne mit exakter Ordung und als absolutes Highlights eine fantastische Stimmenwiedergabe. So müssen Stimmen klingen.
Die Kii Three bot den besseren Bass und lag nur bei der Stimmwiedergabe knapp dahinter.
Da es die ATC nicht in weiss gab und der Wandler hier fehlte habe ich mich für die Kii Three entschieden, nachdem ich allerdings lange überlegt habe, ob das mehr an Klang den Aufpreis gegenüber den hervorragenden Neumann KH 120 rechtfertigen kann.
Die Kii Three werden nächste Woche geliefert.

Meine Kette sieht dann so aus.Rechner im Arbeistzimmer mit Foobar >> WLAN zum WLAN Repeater mit Toslink Ausgang >> Toslink-Eingang des Ayon CD5s >> Digital per XLR oder Analog per XLR >> Kii Three

Und ja, ich bin offen für Verbesserungsvorschläge! (Ersatz des WLAN-Repeaters, Weglassen des Ayon CD5s, Kauf eines Audio-Laptops;):mrgreen:
Bild
sledge
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 04.08.2016, 05:19
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon h0e » 04.08.2016, 11:11

Hallo Sledge,

die Kii profitiert m.E. nach vom digitaler Zuspielen, wobei hier der Pferdefuß leider die digitale Laustärkeregelung ist. Daher wäre für Dich evtl. Aries Mini + Afi USB ein guter Streamer. Im Mini soll die Laustärkeregelung besser sein als im großen Femto, das haben wir letztens aber nicht getestet.

Welche Musik hörst Du?

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1007
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon sledge » 04.08.2016, 11:37

Hallo Jürgen,
bei der Musik dominieren bei mir Frauestimmen. Soul, Pop, Folk, Country und ein wenig Vocal-Jazz.
Den Aries Mini hatte ich da. Hat mich in der Theorie voll überzeugt. Leider bin ich ein Android Man 8) und der Mini benötigt ein Apple Tablet. :cry:
Deswegen ging er wieder zurück.

Theoretisch könnte ich aber auch über den Toslink Ausgang des WLAN-Repeater in denAfi USB gehen oder?
Mit dem thema Jitter und seine Folgen habe ich mich noch nicht sehr beschäftigt. Habe aber die Threads zum Mutec 3+ und Afi USB gelesen ohne wirklich alles zu verstehen.
Wenn der Digitaleingang bei Ansteuerung über den Ayon zumindest so gut klingt wie die Analogansteuerung (wovon ich ausgehe), könnte ich den Ayon durch den Afi USB ersetzen.
Spricht was gegen eine Lautstärkeregelung über Foobar?

2000 EUR um Jitter zu entfernen ist aber viel Geld. Da frage ich mich schon, ob sich das lohnt. Die Klangurteile sprechen zwar für sich, aber ich frage mich über welche Steigerung der Klangqualität hier gesprochen wird. 10 %, 5 % oder 0,5%?
Für mich sind Boxen und Raum (den ich leider nicht behandeln darf :cry: ) klangentscheidend. Danach kommt lange Zeit nichts.....so ist zumindest zur Zeit mein Erfahrungsstand.
Ich bin aber ein offener Mensch und lerne auch gerne noch was hinzu. :wink:

Beste Grüsse
Sledge
Bild
sledge
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 04.08.2016, 05:19
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon h0e » 04.08.2016, 14:21

Hallo,

ein Afi Usb kostet gute 1000 Eur und katapultiert eine Aries Mini in etwa auf das Niveau des Femto.
Wir haben den Test letztens an einer Kii gemacht, jedoch analog zugespielt.
Prozentangaben sind eigentlich Unsinn, denn es ist doch sehr subjektiv und von allen möglichen Faktoren abhängig. Der Unterschied mit und ohne Afi USB war deutlich, oft bereits mit dem ersten Ton erkennbar.
Aber dieses Forum bietet die Möglichkeit des persönlichen Austauschs, dass evtl. kommt mal jemand mit einem Afi USB bei Dir vorbei.
Zu Foobar kann ich wenig sagen, das dürfte jedoch ganz ordentlich funktionieren,
ich gehöre zur Linn Fraktion, die mit dem "Computergeraffel" wenig am Hut hat,
auch wenn auf meinen PCs eine Foobarinstallation drauf ist.
Sonst ist auch ein G-Sonos nicht zu verachten, neuerdings gibt es die auch mit XLR AES Output, von Luzifer umgebaut. Soweit ich weiß kann man aber die Kii auch mit Spdif füttern,
dann reicht ein "nomaler" G-Sonos. Den könnte man dann im Zweifelsfall über eine Mutec auch zu AES EBU überreden.

Grüße Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1007
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon rolodex » 05.08.2016, 12:25

sledge hat geschrieben:Als ich dann die Zero One von Avantgarde Acoustic sah war es um mich geschehen. Eine echte Skulptur im Bauhausstil. Aktiv mit integriertem DA-Wandler. Traumhaft! :P
Die Testberichte waren enthusiastisch. Ich wollte diesen LS!!!
Kef und Emotiva gingen und bei den 845ern dauerte es 4 Minuten nach Schalten der Anzeige bis der erste anrief. :mrgreen:
Ich war bereit für den letzten den "endgültigen" LS. Hörtermin vereinbart. LS gehört und.....Riesenenttäuschung. Das klang gar nicht. Die Stimmenlagen am Boden. Sie waren bei ca. 60 cm zu lokalisieren. Ortbarkeit und Bühne waren unterdurchschnittlich. Eine herbe Enttäuschung. :cry:
So leicht gebe ich aber nicht auf. Zweiter Hörtermin in einem anderen Studio für den ich 120 km gefahren bin. Leider das gleiche Resultat. :|


Der spinnt, dachte ich mir als ich das las. Hatte ich doch erst 3 Wochen zuvor, bei Max Schlundt in Berlin, eine eindrucksvolle Vorstellung mit der Zero One genossen.
Heute habe ich einen Hamburger Händler besucht und ihm von Deinem Erlebnis berichtet. Ganz klar falsche Aufstellung, lautete sein Kommentar. Da stimmte einfach die Neigung des Lautsprechers nicht, führte er weiterhin aus. Sprachs, ging zur Zero One, wählte einen Titel aus und ich hörte Adele in ihrer ganzen Körpergröße - die in diesem Fall allerdings nur einen Meter betrug.
Hätte ich die Zero One jetzt zum ersten Mal gehört, wäre sie vermutlich gleich durchgefallen. So aber ist sie noch nicht aus dem Rennen. Verstehen kann ich aber manche Händler nicht. Oder haben die was an den Ohren?

Gruß, Gerd
Bild
rolodex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 161
Registriert: 03.02.2012, 16:32
Wohnort: Schleswig Holstein

Beitragvon sledge » 06.08.2016, 07:06

Hallo Jürgen,
hier wird von 1980 EUr für einen AFI USB gesprochen:
Ralf Koschnicke hat geschrieben:
Salvador hat geschrieben:
Nun, wie es ebenso ist mit rundum guten Lösungen, die können selten auch noch billig sein, aber durchaus preiswert. Bitte seht mir nach, wenn es bis zur endgültigen Markteinführung vielleicht noch Veränderungen gibt. Derzeit anvisiert ist jedoch folgendes Preisgefüge: USB-Modul in bestehendem AFIS nachrüsten 430,- EUR; AFIS inkl. USB 1980,- EUR; AFIS 1770,- EUR; AFI-USB 980,- EUR; AFI 640,- EUR und ohne PLL 580,- EUR.


Wie kommt deine Angabe von 1000 EUR zustande?
Ein AFi USB wäre für mich bei deinemPreis duchaus attraktiv. Er würde meine TOSLink auf XLR Problem lösen und wenn es dann noch besser klingt.... :D Ich wohne im Ruhrgebiet im schönen Mülheim. Vielleicht wohnt ja wirklich jemand in der Nähe und hat Zeit und Lust mir das Gerät einmal vorzuführen.

Bei Aries tut sich ja einiges. Die Geräte sollen bald oder sind es schon Roon-kompatibel werden. Das wäre dann vielleicht auch für mich als Windows/Android Nutzer eine Lösung.
Der neue Altair von Auralic vereinigt DAC und Netzwerkstreamer in einem Gerät und läßt sich mit einer internen Festplatte zum Musicserver aufrüsten. Ein Gerät was ich beobachten werde.

Hallo Gerd,
ich habe die Zero 1 auch nur sehr, sehr schweren Herzens von meiner Liste gestrichen :cry: . Eine wunderschöne Skulptur (Zusammen mit der KEF Blade für mich der schöne Lautsprecher) mit einem, zumindest auf dem Papier überzeugenden Konzept.
Wenn aber zwei sehr, sehr renommierte Händler die Teile nicht zu einer befriedigenden Wiedergabe bringen... Beim zweiten Händler monierte ich die zu niedrige Stimmwiedergabe, worauf dieser Holzklötzchen unter die Vorderkanten schob, um eine höhere Abstrahlung zu gewährleisten. Das half aber nur bedingt.
Zu gerne würde ich die Zero 1 einmal so hören, wie sie anscheinend einige zufriedene User betreiben. Mich würde vor allem interessieren, was sie anders machen.
Konntest du bei deinen ja sehr unterschiedlichen Vorführungen dazu etwas entdecken?

Das Ziel meiner Anlage ist ein möglichst cleaner Aufbau. Laustprecher mit Verstärker und DAC und dazu möglichst nur ein Zuspieler. So sehe im Idealfall meine Anlage aus.

Beste Grüße
Dirk
Bild
sledge
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 04.08.2016, 05:19
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Ralf77 » 06.08.2016, 07:43

Hallo Dirk,

Ich hatte die Zero 1 auch schon gehört und hat mich absolut nicht überzeugt.
Gleiche Preisklasse, alle Deine Wünsvhe u d gleiche Preisklasse: Dynaudio XD 600... Lohnt sich anzuhören.


Grüße
Ralf
Bild
Ralf77
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 397
Registriert: 12.03.2012, 21:41
Wohnort: Friedrichshafen

Beitragvon Horse Tea » 06.08.2016, 08:06

sledge hat geschrieben:Wie kommt deine Angabe von 1000 EUR zustande?
Ein AFi USB wäre für mich bei deinemPreis duchaus attraktiv.


Hallo Dirk,

es gibt einen Afi USB für ca. €1.000 und einen Afis USB für ca. €2.000. Das teurere Gerat hat mehr Module (Eingänge). Schau mal auf die Webseite von Acousense oder kontaktiere Ralf Koschnicke (Entwickler). Ich denke, Du brauchst nur einen Afi USB.

Viele Grüsse

Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 364
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon h0e » 06.08.2016, 10:09

Hallo Dirk,

wenn sich kein Forist findet, ist Markus Flöter von cm-audio (auch hier im Form aktiv) ein guter Ansprechpartner. Sonst steht ja im September das Forumstreffen an, da kann man gut Kontakte knüpfen.

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1007
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon Just4Fun » 06.08.2016, 10:28

Hallo Dirk,

einen Aries Mini habe ich mit dem afi USB einige Klassen höher katapultiert. Erst war ich recht skeptisch ich bin jetzt kein Typ der auf Tuning Maßnahmen steht...

Mein Händler in Mönchengladbach hat mir einen afi USB geliehen und den habe ich direkt behalten :cheers:

Das externe Netzteil afip hat auch noch deutliche Verbesserungen gebracht, wenn auch nicht so deutlich wie der afi, aber mir den Preis wert, das ist natürlich immer eine persönliche Entscheidung.

Infos und vor allem Preise zu den artistic fidelity Geräten findest Du hier:
https://www.cm-audio.net/artistic-fidelity

Fragt einfach mal nach einen Testgerät, die sind ja einfach zu verschicken, da lohnt sich eine Anreise zum Händler nicht so richtig...

Meinen herzlichen Glückwunsch noch zur Kii :cheers:

Ich fahre immer mal wieder zum Händler und höre mir die die an. Die packen mich jedes mal wenn ich sie höre. Etwas Alternatives habe ich bisher noch nicht gefunden. Markus hat jetzt auch die 5x von ABACUS electronics im Studio, die kommen am ehesten an die Kii three ran, wären für mich auch bezahlbar, aber leider sind die meiner besseren Hälfte zu groß. Die kii sind natürlich auch optisch klasse, aber da muss ich erst noch drauf sparen...

Viele Grüße

Lothar
Bild
Just4Fun
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 78
Registriert: 29.04.2014, 21:55
Wohnort: Brüggen

Beitragvon cinematic » 06.08.2016, 10:57

Hallo Dirk,

grüß Dich im Forum!

Mit den KII bekommst Du ja schöne Lautsprecher. Eine gute Quelle bringt da sicher noch was an Klang und Bedienungskomfort (zB Streamer zum CD Player)
Direkt digital reingehen in die KII ist sicher kein Fehler, aber analog über Vorverstärker/DAC (Deines CD Players) klingt vermutlich auch nicht schlechter, kann Deinen CD Player weiter verwalten und Du hättest Lautstärkeregelung, was der KII ja noch fehlt digital.

Der Thread ist, wie die meisten in letzter Zeit, wiedermal zu einem "AFI USB Thread" geworden. Man kann sicher auch noch ohne so ein Teil Musik hören und das Geld auch anders investieren. :wink:

Viel Spass mit den KII und hier im Forum
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 11:42

Beitragvon rolodex » 06.08.2016, 11:13

sledge hat geschrieben:Hallo Gerd,
ich habe die Zero 1 auch nur sehr, sehr schweren Herzens von meiner Liste gestrichen :cry: . Eine wunderschöne Skulptur (Zusammen mit der KEF Blade für mich der schöne Lautsprecher) mit einem, zumindest auf dem Papier überzeugenden Konzept.
Wenn aber zwei sehr, sehr renommierte Händler die Teile nicht zu einer befriedigenden Wiedergabe bringen... Beim zweiten Händler monierte ich die zu niedrige Stimmwiedergabe, worauf dieser Holzklötzchen unter die Vorderkanten schob, um eine höhere Abstrahlung zu gewährleisten. Das half aber nur bedingt.
Zu gerne würde ich die Zero 1 einmal so hören, wie sie anscheinend einige zufriedene User betreiben. Mich würde vor allem interessieren, was sie anders machen.
Konntest du bei deinen ja sehr unterschiedlichen Vorführungen dazu etwas entdecken?

Das Ziel meiner Anlage ist ein möglichst cleaner Aufbau. Laustprecher mit Verstärker und DAC und dazu möglichst nur ein Zuspieler. So sehe im Idealfall meine Anlage aus.

Beste Grüße
Dirk


Hallo Dirk,
genau Deine Beweggründe haben mich ebenfalls für die Zero One begeistert. Mein Aries Femto direkt an der Zero One - ein Traum.
In Berlin war ich von der Vorführung so angetan, dass zu einem Kauf nicht viel gefehlt hätte. Habe mich dann aber entschieden, zunächst mal den Verkauf meiner Lautsprecher anzugehen.
In Hamburg waren die Vorraussetzungen denkbar schlecht. Die Zero One waren nicht in einem Hörraum aufgestellt worden, sondern im Eingangsbereich des Händlers. Man hörte im Stehen in einem Anstand von etwa zwei Metern. Hinter uns standen diverse andere Lautsprecher. Die Rückwand befindet sich etwa 10 m weiter hinten. Deswegen nehme ich diese Vorführung auch nicht für bare Münze, muss mir aber eingestehen, leicht verunsichert zu sein. Ein vergleichendes Hören in den eigenen vier Wänden ist unabdingbar.
Was das Verändern der Neigung mittels Klötzchen oder Unterlegscheiben angeht, so passt das nun wirklich nicht zum gelungenen Gesamtkonzept dieses Lautsprechers.
Dir wünsche ich viel Freude mit der Kii, die ebenfalls zu meinen Kandidaten zählt.

Gruß, Gerd
Bild
rolodex
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 161
Registriert: 03.02.2012, 16:32
Wohnort: Schleswig Holstein

Beitragvon pschelbert » 06.08.2016, 13:50

sledge hat geschrieben:
Theoretisch könnte ich aber auch über den Toslink Ausgang des WLAN-Repeater in denAfi USB gehen oder?
Mit dem thema Jitter und seine Folgen habe ich mich noch nicht sehr beschäftigt. Habe aber die Threads zum Mutec 3+ und Afi USB gelesen ohne wirklich alles zu verstehen.
Wenn der Digitaleingang bei Ansteuerung über den Ayon zumindest so gut klingt wie die Analogansteuerung (wovon ich ausgehe), könnte ich den Ayon durch den Afi USB ersetzen.
Spricht was gegen eine Lautstärkeregelung über Foobar?

2000 EUR um Jitter zu entfernen ist aber viel Geld. Da frage ich mich schon, ob sich das lohnt. Die Klangurteile sprechen zwar für sich, aber ich frage mich über welche Steigerung der Klangqualität hier gesprochen wird. 10 %, 5 % oder 0,5%?
Für mich sind Boxen und Raum (den ich leider nicht behandeln darf :cry: ) klangentscheidend. Danach kommt lange Zeit nichts.....so ist zumindest zur Zeit mein Erfahrungsstand.
Ich bin aber ein offener Mensch und lerne auch gerne noch was hinzu. :wink:

Beste Grüsse
Sledge


Hallo

ZeroOne: habe ich mal gehört und zwar mit einiger akustischer Musik die ich kenne. Ich war auch nicht sonderlich begeistert. Verfärben im Mittenbereich. Der Bass war nicht gut/transparent. Sie sind sehr richtungsabhängig und die Verfärbung ändert sich recht stark beim Bewegen aus dem Sweet Spot.
Ich habe mir dann die grössere halbaktive angehört (XD oder sowas). Nicht besser, aber sehr viel teuerer.

Das Konzept ist sehr gut, ev. kan man mit Equalizer Verfärbung verbessern. Was aber immer ein Problem bleiben wird ist die Richtwirkung.

Jitter: hier würde ich bei Kii Three digital rein. Da glaub ich nur AES/EBU, SPDIF, Toslink geht, muss ein Konverter USB zu digital her. Ich hab das mit dem RME Fireface UFX gemacht (billiger für das z.B. RME UC, RME UCX), so unter anderem. Ist aber viel zu teuer nur für eine Konversion. Gibt da sicher viel billigere Varianten.
Jitter ist kein Problem meiner Erfahrung nach. Die Kii Three hat sicher einen DAC der Jitter ausgleicht, also bringt es nichts noch was davorzuschalten. Der USB-zu SPDIF (AES/EBU oder TOslink) Konverter sollte gut sein, dann erübrigt sich weiter Jitterbehandlung sowieso.

Lautstärkeregelung: foobar ist gut, hast halt die Limite von AES/EBU (24Bit), was aber nicht wirklich ein Problem ist.

Cleaner Aufbau: es gibt Computer mit Toslink Ausgang (habe ich in jedem meiner PC sozusagen gratis schon drin)

Peter
Bild
pschelbert
inaktiv
 
Beiträge: 1148
Registriert: 25.08.2015, 12:44

Beitragvon sledge » 06.08.2016, 14:59

Zunächst mal allen vielen Dank für den mehr als freundlichen Empfang. :D Ich komme ja kaum mit den Antworten hinterher. :wink:

Ralf77 hat geschrieben:Hallo Dirk,

Ich hatte die Zero 1 auch schon gehört und hat mich absolut nicht überzeugt.
Gleiche Preisklasse, alle Deine Wünsvhe u d gleiche Preisklasse: Dynaudio XD 600... Lohnt sich anzuhören.


Grüße
Ralf


Hi Ralf,
die Dynaudio XD 600 hatte ich mir bei meinem ersten Hörteststudio der Zero 1 in einem separaten Termin angehört. Das Konzept finde ich ebenso wie das Aussehen der Box sehr gut.
Der Hörtest war deutlich besser als bei der Zero 1, allerdings saß ich wohl etwas zu tief, denn als ich mich im Sessel aufgerichtet habe, klang es deutlich besser. Insgesamt fand ich das alles nicht schlecht, aber bei dem Preis muss es klick machen. Das tat es nicht! :|

Horse Tea hat geschrieben:
sledge hat geschrieben:Wie kommt deine Angabe von 1000 EUR zustande?
Ein AFi USB wäre für mich bei deinemPreis duchaus attraktiv.


Hallo Dirk,

es gibt einen Afi USB für ca. €1.000 und einen Afis USB für ca. €2.000. Das teurere Gerat hat mehr Module (Eingänge). Schau mal auf die Webseite von Acousense oder kontaktiere Ralf Koschnicke (Entwickler). Ich denke, Du brauchst nur einen Afi USB.

Viele Grüsse

Horst-Dieter


Hallo Horst-Dieter,

danke für den Tipp. Habe mir den Afi-USB (1170 EUR) gerade auf der Hompage von CM-Audio angeschaut. Bin aber etwas ratlos. Der AFi-USB hat einen Ethernet-Ausgang. Da brauche ich ja noch einen Adapter oder?
Vielleicht ist da der Afis-USB dann doch die konsequentere Lösung.
Würde allerdings vorausetzen, das es mit Afis-USB alleine plus Lautstärkeregelung über Foobar besser klingt als mit Ayon CD5s + Afis-USB.
Das werde ich alle mal testen müssen, wenn ich mich in Ruhe eingehört habe...
Vielen Dank!
Just4Fun hat geschrieben:Hallo Dirk,

einen Aries Mini habe ich mit dem afi USB einige Klassen höher katapultiert. Erst war ich recht skeptisch ich bin jetzt kein Typ der auf Tuning Maßnahmen steht...

Mein Händler in Mönchengladbach hat mir einen afi USB geliehen und den habe ich direkt behalten :cheers:

...

Infos und vor allem Preise zu den artistic fidelity Geräten findest Du hier:
https://www.cm-audio.net/artistic-fidelity

Fragt einfach mal nach einen Testgerät, die sind ja einfach zu verschicken, da lohnt sich eine Anreise zum Händler nicht so richtig...



hallo Lothar,

vieln Dank für den Link. Ich werde auf den Händler zurückkommen, wenn alles steht und ich Zeit hatte alles in Ruhe zu hören. Zwischenzeitlich "muss" ich noch in den Urlaub.
cinematic hat geschrieben:Hallo Dirk,

grüß Dich im Forum!

Mit den KII bekommst Du ja schöne Lautsprecher. Eine gute Quelle bringt da sicher noch was an Klang und Bedienungskomfort (zB Streamer zum CD Player)
Direkt digital reingehen in die KII ist sicher kein Fehler, aber analog über Vorverstärker/DAC (Deines CD Players) klingt vermutlich auch nicht schlechter, kann Deinen CD Player weiter verwalten und Du hättest Lautstärkeregelung, was der KII ja noch fehlt digital.

Der Thread ist, wie die meisten in letzter Zeit, wiedermal zu einem "AFI USB Thread" geworden. Man kann sicher auch noch ohne so ein Teil Musik hören und das Geld auch anders investieren. :wink:

Viel Spass mit den KII und hier im Forum
tom

Hallo Tom und vielen Dank! :D
Mit dem Ayon CD 5 s habe ich ja für CDs eine exzellente Quelle und auch noch einen tollen Vorverstärker. Ob ich ihn durch einen AFis ergänzen oder ersetzen kann, wird die Zukunft zeigen.

Ich persönlich bin eher der Typ der Boxen und Raum entscheidend für den Klang sieht (ein Holzohr eben :roll: ), aber dem Reclocking Thema stehe ich offen gegenüber. Bisher habe ich Jitter nicht für wirklich fundamental klangentscheidendt gehalten. Viele sind ja total begeistert was die Klangsteigerung bei den Reclockern angeht.
1200 oder gar 200 EUR sind aber eine Hausnummer. Da muss ich schon sicher sein, dass die Bühne sich nicht nur ein paar cm weiter öffnet. Ich bin wirklich gespannt, wie das Resultat sein wird.
rolodex hat geschrieben:
Hallo Dirk,
genau Deine Beweggründe haben mich ebenfalls für die Zero One begeistert. Mein Aries Femto direkt an der Zero One - ein Traum.
In Berlin war ich von der Vorführung so angetan, dass zu einem Kauf nicht viel gefehlt hätte. Habe mich dann aber entschieden, zunächst mal den Verkauf meiner Lautsprecher anzugehen.
In Hamburg waren die Vorraussetzungen denkbar schlecht. Die Zero One waren nicht in einem Hörraum aufgestellt worden, sondern im Eingangsbereich des Händlers. Man hörte im Stehen in einem Anstand von etwa zwei Metern. Hinter uns standen diverse andere Lautsprecher. Die Rückwand befindet sich etwa 10 m weiter hinten. Deswegen nehme ich diese Vorführung auch nicht für bare Münze, muss mir aber eingestehen, leicht verunsichert zu sein. Ein vergleichendes Hören in den eigenen vier Wänden ist unabdingbar.
Was das Verändern der Neigung mittels Klötzchen oder Unterlegscheiben angeht, so passt das nun wirklich nicht zum gelungenen Gesamtkonzept dieses Lautsprechers.
Dir wünsche ich viel Freude mit der Kii, die ebenfalls zu meinen Kandidaten zählt.

Gruß, Gerd


Hallo Gerd,
Zero 1 und Auralic Streamer war auch mein Ziel :D . Leider schon bei Schritt 1 gescheitert :(
Schön, dass du gegenteilige Erfahrungen gemacht hast. Vielleicht hätte ich doch noch einen dritten Händler aufsuchen sollen.... :?
Das Hören zuhause ist letztlich entscheidend, aber die beiden Hörtests waren zu frustrierend schlecht, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass zuhause bei mir auf einmal die Sonne naufgeht. Vielleicht ja ein Fehler...aber man kann auch nicht jeden LS nach Hause kommen lassen, in der Hoffnung, dass es dort besser klingt.
Zumal mein "Hörraum" unser Wohnzimmer ist. Der Versuch Absorber anzukleben würde wohl zum Auszug meiner Frau führen oder zu meinem.... :oops: :mrgreen:

Nochmals allen vielen Dank! :cheers:
Bild
sledge
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 04.08.2016, 05:19
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sledge » 06.08.2016, 15:16

pschelbert hat geschrieben:Hallo

......

Jitter: hier würde ich bei Kii Three digital rein. Da glaub ich nur AES/EBU, SPDIF, Toslink geht, muss ein Konverter USB zu digital her. Ich hab das mit dem RME Fireface UFX gemacht (billiger für das z.B. RME UC, RME UCX), so unter anderem. Ist aber viel zu teuer nur für eine Konversion. Gibt da sicher viel billigere Varianten.
Jitter ist kein Problem meiner Erfahrung nach. Die Kii Three hat sicher einen DAC der Jitter ausgleicht, also bringt es nichts noch was davorzuschalten. Der USB-zu SPDIF (AES/EBU oder TOslink) Konverter sollte gut sein, dann erübrigt sich weiter Jitterbehandlung sowieso.

Lautstärkeregelung: foobar ist gut, hast halt die Limite von AES/EBU (24Bit), was aber nicht wirklich ein Problem ist.

Cleaner Aufbau: es gibt Computer mit Toslink Ausgang (habe ich in jedem meiner PC sozusagen gratis schon drin)

Peter


Ich werde auf jeden Fall mal testen, ob der Digitaleingang (wie theoretisch) der bessere Weg ist.
Wenn dem so ist, werde ich testen ob der Ayon nicht überflüssig ist :D :(
Dazu brächte ich einen Adapter/Umsetzer von Toslink auf SPDIF.
Es wäre toll, wenn mir hier jemand einen Tipp geben könnte!!!! :P

Deine Jitter Erfahrungen decken sich mit meinen theoretischen Überlegungen. In der Praxis haben aber ein oder mehrere Kollegen andere Erfahrungen gemacht. Ich bin sehr gespannt wie das bei mir aussehen wird.
Siegt die Praxis über die Theorie? Wir werden sehen oder besser hören. 8)

Ich habe ja keinen PC vor Ort, sondern streame vom Arbeistzimmer über einen WLAN-Repeater mit Toslink Ausgang. Bei diesem Punkt habe ich die meisten klanglichen Bedenken... :?
Vielleicht ist ein Laptop mit Toslink Ausgang vor Ort ja dann doch die bessere Quelle.
Hast du einen Tipp für einen Laptop mit Toslink-Ausgang?
Bild
sledge
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 118
Registriert: 04.08.2016, 05:19
Wohnort: Ruhrgebiet

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 9 Gäste