Leo (Abacus Trifon 3, 5S)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Leo (Abacus Trifon 3, 5S)

Beitragvon das Leo » 20.11.2016, 15:51

Moin, alle miteinander!

Mein Name ist, wie's der Titel schon verrät, Leo, ich bin noch keine 21 und verfolge seit längerem dieses Forum.

Erstmal möchte ich mein Lob aussprechen an alle Forenten hier, ein Umgang auf dem hier anzutreffenden Niveau ist mir noch nirgendwo sonst begegnet. Sowohl was das technische Know-How als auch den sozialen Umgang betrifft. (Hauptausschlaggebend für meine Anmeldung hier)

Aber wieder zurück zu mir. Ich bin noch recht jung, hab nach dem Abi eine Schlosserlehre angefangen und bin da auch ziemlich zufrieden mit.

Als Hobby würde ich das Musikhören bezeichnen, zu dem ich die Begeisterung von meinem Vater übernommen hab. Das färbt halt irgendwie ab.

Mein audiophiler Werdegang ist untrennbar mit dem meines Vaters verknüpft, ich hab mit einer billigen Wechsler-Tuner-Multifunktionsanlage angefangen, die Marke weiß ich leider nicht mehr, aber ich weiß noch, dass sie irgendwo über war. Als das Teil dann den Geist aufgab, war es Zeit eine richtige Anlage in mein Kinderzimmer zu stellen. Somit stand dann ein Sony Multichannel-Receiver mit zwei Heco Victa und einem kleinen Magnat Sub an einem DVD-Player als Quelle im Regal. Das hat auch erstmal gereicht.

Doch da mein Vater seit jeher (fast 30 Jahre) über Abacus APC 24-23A hörte, kamen irgendwann APC 12-23B in die Familie und landeten schließlich bei mir. Dazu ein Abacus 6-2RC und ein Pioneer PD-S502 (einer mit dem massiven Teller). Bin noch immer begeistert von den kleinen APCs. Dann kam es mit den Entwicklungen bei Abacus wie es kommen musste und mein Vater erweiterte seine Anlage um ein Paar ABS210. Eine unheimliche Steigerung in Abbildung, Detailtreue und Bassqualität, wie wir fanden.

Doch seine Neugier war geweckt und als die Trifon rauskam, stand plötzlich eine Trifon 5S in seinem Wohnzimmer und zwei Basssockel waren über. Also ab damit zu Leo und man siehe da, gleicher Effekt wie mit den großen APC. Die Detailtreue nahm zu, der Bass wurde noch knackiger, härter und die Bühne breiter.

Doch damit nicht genug. Das Wohnzimmer hat leider etwas unangenehme akustische Eigenschaften, eine starke Mode bei etwa 40Hz, das ging ihm auf die Ohren. Vielleicht wäre eine Trifon3 wegen der kleineren Membranfläche für den Raum besser geeignet. Das war sie auch. Also 5S zu Leo, Leo glücklich.

Dann vor kurzem die nächste Neuerung, der AroioSU ebenfalls aus dem Hause Abacus. Gefüttert wird das Kerlchen von einem LMS auf einem gebrauchten nur dafür genutzten Lenovo Thinkpad. Also Trifon3 eingemessen, funktioniert super. Testweise die 5S eingemessen und Cleaning eingeschaltet ... verdammt, jetzt kann sie auch im Wohnzimmer spielen. Deshalb steht momentan die Trifon3 in meinem Zimmer und spielt genauso wunderbar wie die 5S, nur mit weniger Reserven, was allerdings in meinem
besagten Raum ohne mögliche Hörschäden nicht zum Tragen kommt. :lol:

Da ich die Trifon3 auch gekauft hab, wird es wohl dabei bleiben. Wobei mein alter Herr sich noch nicht festgelegt hat. :D Wir sind da flexibel.

Zwischendurch haben wir noch mit CD-Spielern experimentiert, wobei wir zu dem Schluss kamen, dass der Yamaha CDX 870 zwar für uns besser klingt als mein Pioneer PD-S502, aber nicht ganz an den Pioneer PD-S901 meines Vaters rankommt. Und somit steht nun ein Yamaha in meiner Kette, hier nochmal aktuell zusammengefasst:

- Yamaha CDX870
- Sony ST-SE500
- Abacus 6-2RC
- Abacus Trifon3

Mein Hörraum ist ein wie schon beschrieben 3,6 x 3,6 Meter kleines Zimmer. Die Trifons stehen links und rechts neben der Tür, strahlen in Richtung eines fast quadratischen Fensters , vor dem ein schwerer Stoffsessel (mein Hörsessel) steht. Zudem finden ein Bett und ein Schreibtisch sowie ein Kleiderschrank darin Platz. Wenn auch beengt. Ich überlege schon länger, am Raum was zu ändern, mehr Platz zu schaffen. Nur habe ich noch keine praktische Lösung gefunden. Zudem hat der Raum eine Mode bei ungefähr 96Hz (schnell über die Raumlänge ausgerechnet), welche allerdings von allen Setups gleich stark angeregt wurde. Die nervt grade bei elektronischer Musik. Da hilft dann nur Raumkorrektur, denn die Anpassungsmöglichkeiten der LS nähern sich zwar gut dem gewünschten Ergebnis, sind aber dennoch nicht genau genug für meinen Geschmack.

Die Musikvorlieben hab ich auch weitestgehend vom Papa geerbt. Das reicht von den klassischen Pink Floyd, Supertramp, Fleetwood Mac und Genesis mit ihren jeweiligen Solo-Ablegern über Leo Kottke, Alan Parsons Projekt und Tori Amos bis hin zu einigen Titeln von Eminem. Ein bunter Strauß. Natürlich ist das nur eine kleine Auswahl, aber ich glaube für einen generellen Überblick reicht das. Zuweilen ist auch mal Jazz dabei, aber das hat bei mir noch nicht so recht gezündet. Ich bin trotzdem sehr offen gegenüber neuer Musik.

Dieses Forum interessiert mich, seit wir in der Familie über die (((Acourate)))-Sache (vorallem wegen des Cleanings) nachgedacht haben und ich hoffe, wenn ich den kleinen Aroio auch bald in meiner Kette hab' kann ich hier Rat und Ideen zur Optimierung meines Hörvergnügens finden. :cheers:

MfG Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2016, 20:28

Beitragvon Joerghag » 20.11.2016, 17:17

Hallo Leo,

heute mach ich mal den Anfang, herzlich willkommen im Forum.

Auch wenn du noch nicht wirklich "volljährig" bist 8) , hast du ja schon einiges Gutes gehört und bei dir stehen. Ich wünschte mein Vater hätte damals schon so einen guten Hifi-Geschmack gehabt. Telefunken und dann Techniks war für den Einstieg aber auch OK.

Acourate ist auf jeden Fall eine gute Sache und mit dem Aroio auch noch recht günstig zu realisieren. Das wird euch einen großen Schritt nach vorne bringen. :cheers:

Gruß Jörg
Bild
Joerghag
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 595
Registriert: 05.01.2014, 18:20
Wohnort: NRW

Beitragvon das Leo » 20.11.2016, 19:10

Hallo Jörg,

vielen Dank für die nette Begrüßung.

Ja, da hab ich echt Glück gehabt mit solcher Technik aufzuwachsen. Das stimmt.

Der Aroio ist auf jeden Fall sein Geld wert. Da geb ich dir Recht. Im Wohnzimmer experimentieren wir noch immer mit den Filtern, wir wollen da nur zaghafte Anpassungen im Bassbereich vornehmen, da uns der Rest klanglich sehr gut gefällt. Ähnlich werde ich dann wahrscheinlich auch bei mir vorgehen, wenn es soweit ist.

Aber allein schon die Möglichkeit nicht dauernd CDs wechseln zu müssen ist sehr verlockend. :lol:

Genau wie das Cleaning, das gefühlt enorme Verbesserungen mitbringt, vor allem wenn man länger am Stück hört. Die Ohren ermüden noch weniger als ohnehin schon. Da haben die Herren Brüggemann und Sonder wirklich was Feines entwickelt. :D

Grüße Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2016, 20:28

Beitragvon Rudolf » 21.11.2016, 08:59

Hallo Leo,

das ist ja ein nettes Hin und Her zwischen dir und deinem Vater!

Die Trifon 3 würde ich aber nicht wieder hergeben, denn sie ist eindeutig der richtige(re)Lautsprecher für deinen Hörraum. Die 5S könntest du zwar mit Hilfe von Acourate zurechtstutzen, aber das wäre ja ungefähr so als würdest du einen Löwen im Vogelkäfig halten.

Ist dein Vater auch schreibendes Mitglied bei uns im Forum? (Ein weiteres, sehr aktives Vater/Sohn-Team sind Friedemann und Frederik.)

Viel Spaß bei uns!
Rudolf
Bild
Rudolf
Administrator
 
Beiträge: 4479
Registriert: 25.12.2007, 08:59
Wohnort: Bergisch Gladbach

Beitragvon musikgeniesser » 21.11.2016, 12:29

Moin lieber Leo,
liebe Forenten,

1a! Willkommen im Forum und tausend Dank für Deine Vorstellung, die zu lesen einfach Spaß gemacht hat. Ich bin mal gespannt, wie Du hier in unserem Club der alten Männer so zurechtkommst. Jahrgang 95 (oder Ende 94) klingt schon rekordverdächtig jung. Wahrscheinlich bin ich älter -- Jahrgang 61 -- als Dein Vater.

Als Hamburger dem Moin als Gruß sehr zugetan, frage ich mich, woher Du kommst: auch aus Norddeutschland? Abacus als Euer Haus- und Hoflieferant legt das nahe, aber der Grund könnte natürlich auch in der Qualität der Geräte liegen.

Apropos: mit Abacus kann man nichts falsch machen. Eine einzigartige Mischung aus niedersächsischer Erdverwachsenheit (Heil Herzog Widukinds Stamm!) und neugieriger Entwicklungsfreude (über die höchst artifizielle Alliteration n. E. kann ich mich schon wieder sehr freuen -- wer noch?).

Möge es nützen

Peter
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1117
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitragvon Tinitus » 22.11.2016, 00:09

Hallo Peter,

niedersächsische Erdverwachsenheit besitze ich nicht, aber neugierige Entwicklungsfreude und eine wohlgedrechselte Phrase mag ich auch.

Hallo Leo,

schön zu sehen, dass mal wieder ein junges Mitglied dazu gekommen ist, meist ist Audiophilie ja um es mit den Amerikanern zu sagen "A hobby for well off middle aged white men". Dir viel Spaß bei uns im Forum.

Gruß

Uwe

PS: Bei mir war auch mein Vater prägend für meine audiophile Neigung
Bild
Tinitus
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 701
Registriert: 10.11.2013, 21:48

Beitragvon darwols » 22.11.2016, 04:51

Hallo Leo!

Tolle Vorstellung! Willkommen im Forum!

Um die mit Deinem Vater geteilte Begeisterung für Musik und HIFI kann ich Dich nur beneiden. :cheers:

Viel Spaß hier!

Winfried
Bild
darwols
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 107
Registriert: 15.06.2012, 12:17
Wohnort: Köln

Beitragvon musikgeniesser » 22.11.2016, 06:57

Lieber Winfried,
lieber Leo,
liebe Forenten,

oh Gott, 4:51 Uhr! Eben ein jeder, wie er mag.

Um Deine väterlich geteilte Begeisterung beneide ich Dich sehr. Bei mir war es so, dass ich mit meiner -- wie Gert (Fortepianus) einmal gesagt hat: positiven -- Verrücktheit bei meinen Eltern auf Unverständnis und sogar Ablehnung stieß. Sie waren von der Sorge durchdrungen, dass aus mir deshalb nichts werden könne. Nicht außergewöhnlich für Eltern.

Zum Thema
Wo finden denn die APC-Boxen (nebst Basssockeln) ihr Gnadenbrot?

Möge es nützen

Peter
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1117
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitragvon cassco » 22.11.2016, 07:49

Hallo Leo und auch ein herzliches Willkommen von mir :cheers: ,

kannst Du etwas zu den Unterschieden zwischen 3s und 5s schreiben? Viele von uns (mich eingeschlossen) haben eins der beiden Modelle gehört, die Gelegenheit beide über einen längeren Zeitraum zu hören, hatten aber wohl nur die wenigsten.

Im Trifon-Thread gab es nach dem Test der 3 auf Fairaudio eine kleine Diskussion über den „spürbaren Bass“ der Trifon. Kannst Du hierzu im Vergleich etwas sagen? Wirkt sich der „echte“ Mitteltöner positiv auf die Stimmenwiedergabe aus?

Ach ja: Wie groß ist denn das Wohnzimmer deines Vaters? Angaben über Hörabstand, Basisbreite usw. würden mich auch freuen.

Ich stehe seit Januar vor der Entscheidung 3s oder 5s, hab das Thema aber zugegebenermaßen im Sommer etwas schleifen lassen. :roll: Jetzt wird es aber wieder ernst ...

Grüße
Sascha
Bild
cassco
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 70
Registriert: 11.01.2016, 14:24
Wohnort: 66***

Beitragvon das Leo » 22.11.2016, 12:15

Ein herzliches Moin allerseits,

Um den Überblick zu wahren gehe ich, nach einem generellen -->Dankeschön<-- für das nette Willkommen, der Reihe nach.

An Rudolf:
Wir tendieren auch es bei dieser Variante zu belassen, da die 5S im Wohnzimmer auch als Kinoanlage genutzt würden und somit auch mit Effekten besser zurecht kommen können, bei Kinolautstärke. :wink:
Auch wenn die 5S keineswegs eingepfercht klingen in meinem Räumchen. Nein, angemeldet ist men Vater hier noch nicht. Vielleicht kommt das noch. :)

An Peter:
Anfang 96er um genau zu sein. Und Vaddern 62er Baujahr, wenn ich mich nicht verrechnet hab. :lol:
Wir kommen aus dem geographisch nicht ganz, aber im Volksmund als nördlichster Stadt Deutschlands bekannten Flensburg. Die allgemeine audiophile Abacus-Affinität (<--Alliteration :lol: ) entstammt einer jahrzehntelangen Freundschaft meines alten Herren mit dem Herren Sonder senior, welche wiederum auf der technischen und akustischen Brillanz schon erster Abacus Produkte beruht. Vielleicht kann ich das mal näher erläutern, aber das wäre einen eigenständigen Post wert.

An Uwe:
Ich finde gute, gut klingende Musik einfach unheimlich entspannend, man muss kein "alter Knacker" sein um das zu erkennen. :wink:

An Winfried:
Da kann ich mich nur bedanken, ich glaube Spaß werde ich hier haben.

Nochmal Peter:
Meine Eltern (grade mein Vater) unterstützen mich da schon eher, da sie wissen, dass ich den Rest (den vermeintlich wichtigen Kram) dafür nicht schleifen lasse. Zu den APCs und den Basssockeln kann ich im Moment noch nichts sagen, der größte Teil wird aber wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen im Hause bleiben.

Und an Sascha:
Über den Vergleich werde ich mich im Trifon-Thread etwas ausführlicher auslassen und meine Eindrücke schildern, ich habe gemerkt, dass du nicht der einzige bist dem diese Frage auf der Zunge brennt. :wink:
Der Fairaudio-Test hatte uns auch irritert, soviel kann ich ja schon mal verraten. Und zur Raumsituation werde ich mal ein paar Grundrisse anfertigen, um euch einen besseren Einblick zu gewähren.

Ich hoffe ich konnte damit erstmal alle Fragen befriedigen. Da ich grade Urlaub hab kann ich mich auch gleich mit dem Bericht zum Vergleich der beiden Trifone auseinandersetzen.

mit freundlichen und über die rege Resonanz erfreuten Grüßen,
Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2016, 20:28

Beitragvon musikgeniesser » 22.11.2016, 14:43

Lieber Leo,
liebe Forenten,

da

das Leo hat geschrieben:An Peter:
Anfang 96er um genau zu sein.

war ich wohl nicht ganz wach, als ich statt

das Leo hat geschrieben:Mein Name ist, wie's der Titel schon verrät, Leo, ich bin noch keine 21 und verfolge seit längerem dieses Forum.

las, dass Du bereits 21 seist. Schwamm drüber und außerdem ist zu jung ein Fehler, der von Tag zu Tag kleiner wird.

Hm. Wo waren wir? Ach ja: ich habe den Trifon-3-Test von Fairaudio eben mal überflogen und fand den jetzt nicht weiter irritierend, wenn man mal davon ausgeht, dass es nicht übermäßig überrascht, dass Abacus sehr gut wegkommt: es ist halt ordentliches Zeug, was die machen. Weitere Tests -- etwa ein Vergleich zwischen der 3 und 5S oder was auch immer -- suche ich jetzt nicht. Ich lese kaum noch Tests. Auf der ABACon vor ein paar Wochen fand ich die 5X ziemlich beeindruckend.

das Leo hat geschrieben:Wir kommen aus dem geographisch nicht ganz, aber im Volksmund als nördlichster Stadt Deutschlands bekannten Flensburg. Die allgemeine audiophile Abacus-Affinität (<--Alliteration :lol: ) entstammt einer jahrzehntelangen Freundschaft meines alten Herren mit dem Herren Sonder senior, welche wiederum auf der technischen und akustischen Brillanz schon erster Abacus Produkte beruht. Vielleicht kann ich das mal näher erläutern, aber das wäre einen eigenständigen Post wert.

List auf Sylt dürfte die nördlichste Stadt sein, aber Flensburg ist auch schon ganz schön weit weg von Hamburg. Bei Lütjenholm habe ich im Oktober 1980 zwei Wochen im Gras gelegen und in 20-Mann-Zelten gehaust. Das müsste da irgendwo sein. Wenn ich mich recht entsinne, war an einer Straßenmündung ein Mast mit Hinweisschildern nach Niebüll in die eine und Flensburg in die andere Richtung, aber jeweils 27 km weit weg. Trübe Gegend, zumindest aber eine trübe Zeit, die ich da zugebracht habe. Schnee von gestern. Schön, dass mal wieder einer aus dem Norden hier auftaucht. Das Nord-Süd-Gefälle ist doch auffällig. Süd-Nord-Gefälle müsste es heißen.

So klein ist die Welt: Dein Vater kennt Karl-Heinz Sonder, Mr. Abacus gewissermaßen. Da kann ich mit meinen zwei Jahren seit der ABACon 2014 nicht mithalten, genieße das Privileg, ihn zu kennen, aber sehr.

Möge es nützen

Peter
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1117
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitragvon rasmuswebster » 22.11.2016, 15:03

das Leo hat geschrieben:Wir kommen aus dem geographisch nicht ganz, aber im Volksmund als nördlichster Stadt Deutschlands bekannten Flensburg.

Flensburg finde ich ja mal ausgesprochen sympathisch! :)
Bild
rasmuswebster
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.2015, 19:28

Beitragvon NNEU » 22.11.2016, 20:10

Ach ja: ich habe den Trifon-3-Test von Fairaudio eben mal überflogen und fand den jetzt nicht weiter irritierend, wenn man mal davon ausgeht, dass es nicht übermäßig überrascht, dass Abacus sehr gut wegkommt

Dabei war das sogar noch vor dem Upgrade; eigentlich ist der Test seit dem hinfällig geworden.

VG
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 505
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon das Leo » 22.11.2016, 23:31

Moin,

Nochmals zum Faiaudio Test. Uns hatte nur gewundert, dass er sich bei der relativ freien Aufstellung über sehr schwachen spürbaren Bass wunderte. Bei uns stehen sie generell näher an der Wand und wahrscheinlich vermissten wir deshalb weniger an körperlicher Rückmeldung im Bass. Auch wenn es tatsächlich gefühlt etwas weniger ist als bei den alten APC. Obwohl die Präzision bei der Trifon deutlich höher ist. Ist auch nicht immer ganz leicht zu beschreiben.

"Irritiert" war nicht ganz der richtige Begriff will ich meinen. Natürlich sind in solche Urteile auch immer persönliche Präferenzen und Gewohnheiten mit einbezogen. Deshalb ist kein Testbericht so gut wie der der eigenen Ohren.

An Peter:
Wahrscheinlich ist man sich auf der ABACon sogar über den Weg gelaufen. Ich war auch anwesend.
Die 5X ist auch nach meinem Empfinden wirklich beeindruckend.

An Noel:
Das stimmt, das Gesamtbild hat meiner Meinung nach durch das Update noch gewonnen. Gerade im Bereich der Stimmen wie ich finde, auch wenn ich nicht weiß was genau geändert wurde.

Jetzt erstmal müde Grüße und ein Gut Nacht

Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2016, 20:28

Beitragvon das Leo » 06.12.2016, 19:35

So...

nach ein wenig pause mal was neues von mir.
Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, einen Grundriss zu erstellen, in dem die Trifone stehen, das folgt vielleicht noch.

Aber was anderes. Da mein Vater gerne rumspielt mit dem Aufbau der Anlage, steht mittlerweile wieder die 5er in meinem Zimmer, die 3er im Wohnzimmer.
Nach dem freudigen unboxing meines Aroio und dem Einmessen der 5er kann ich nur sagen, dass es sagenhaft ist, was Raumkorrektur und Cleaning ausmachen. Das Gewubbel meines Raumes ist knackigem, trockenen Bass gewichen und die Musik macht unheimlichen Spaß zu hören. 8)

Im Wohnzimmer stehen die 3er wieder auf den ABS210 und. Eingangs berichtete ich ja, dass diese Kombi nicht so recht harmonieren wollte. Aber Raumkorrektur sei dank konnten wir die störenden Frequenzen soweit zurückschrauben, dass ein Schuh draus wurde. Ebenso die Lautstärkeanpassung von Trifon und Bässen im feinsten Bereich lässt sich mit Acourate wunderbar realisieren.
Deshalb hört mein Vater sich gerade in diese ziemlich große Kombi rein und was ich da so mitbekommen habe klingt bisher gar nicht mal so übel. :D

Ich bin momentan zu einer kleinen Hörpause (über Aroio) verpflichtet, da sich die SD-Karte samt Image verabschiedet hat und (auch über Hannos Fernwartung) nicht neu bespielen lässt (scheint ungewöhnlich, ist aber leider so). Aber die neue samt ist schon auf dem Weg, dem hervorragenden Support der Sonders sei Dank. :cheers:


MfG

Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 18.11.2016, 20:28

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste