Leo (Abacus Horn, Trifon 3, 5S)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon StreamFidelity » 24.03.2018, 17:00

Hallo Leo,

das Leo hat geschrieben:Ich verspreche mir von der Optimierung eine noch bessere Räumlichkeit, an der der Raum ja auch maßgeblich dran beteiligt ist.


Wie ist Dein IACC vor und nach Korrektur?

das Leo hat geschrieben:Da grade der Bass sehr kritisch bei mir ist, werde ich wohl erstmal mein Augenmerk darauf legen.


Du hast eine Bassbetonung ab ca. 40Hz bis ca. 100Hz. Nach meiner Erfahrung schmieren starke Bässe den Mittel-/Hochton zu. Folge: weniger Räumlichkeit. Kannst Du bei Bedarf prima mit Acourate absenken.

Ansonsten finde ich Deine Nachhallzeiten eigentlich auch unkritisch, wenn Du nicht gerade ein Tonstudio betreiben möchtest. Hast Du die Raummaße richtig erfasst?

Viel Spaß beim Probieren.

Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 152
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon planetti » 25.03.2018, 03:12

Hallo Leo,

erstmal ein "Chapeau" Deine Basteleien betreffend, das zeigt sehr hohes Potential.

Deine Hörsituation betreffend ist es verzwickt, weil die Abstände zu allen Wänden gering sind und somit die Reflexionen auf den Frequenzgang wirken (Raummoden, unangenehme Überhöhungen) und die Räumlichkeit (saubere Trennung links und rechts) verloren geht. Ersteres kannst Du beeinflussen, indem der Abstand eines Lautsprechers zu jeder Reflexionsfäche verschieden ist (also 5cm-weise verschieben und messen), den Rest muss dann Acourate machen. Das Zweite folgt dem Prinzip, dass ein Schallereignis möglichst direkt, oder zumindest von der gleichen Seite her bei dir ankommt, also nicht durch das Signal der anderen Seite gestört wird. Das schafft ein Horn von sich aus, ein Waveguide versucht das auch, ansonsten bleiben noch durch absorbierende Maßnahmen zwischen den Lautsprechern das Übersprechen zu reduzieren, die Ausrichtung (Einwinkelung) verändern und/oder den Hörabstand stark verringern. Als kleine Ergänzung ist ein riesen Kissen nicht nur für die Hörposition dem Bett angenehm weich, sondern verringert auch ein wenig die Reflexionen der rückwärtigen Wand zu den Ohren.

Also viel Spaß beim ausprobieren.

Schönen Gruß
Uli
Bild
planetti
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 82
Registriert: 29.04.2014, 22:17
Wohnort: Olching, nähe München

Beitragvon StreamFidelity » 25.03.2018, 13:52

Hallo Uli,

planetti hat geschrieben:Als kleine Ergänzung ist ein riesen Kissen nicht nur für die Hörposition dem Bett angenehm weich, sondern verringert auch ein wenig die Reflexionen der rückwärtigen Wand zu den Ohren.


Das sieht Dein Namensvetter "Mr. Acourate" wohl anders :wink:

uli.brueggemann hat geschrieben:Was mich immer verwundert: wieso benötigen so viele eine Kopfstütze beim Musikhören? Welche dann ihrerseits herrlich reflektiert.

Mit dem weichen Kissen ist dann die Reflektionsrichtung je nach Kopfanlage beliebig.
Der IACC ist hier dann ohne Bedeutung.
Link


Grüße Gabriel
Bild
StreamFidelity
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 152
Registriert: 24.09.2017, 14:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon planetti » 25.03.2018, 17:46

Hallo Gabriel und Leo,

klar, ein Reflexionen absorbierendes Kissen hinter dem Kopf ist eine einfache und praktische Maßnahme. Wie mein geschätzter Namensvetter anführt, ist das nicht ideal. Natürlich könnte man unserem begabten Schlosser Leo auch vorschlagen, seine Bettkonstruktion mit einer Vorrichtung zu erweitern, die das Bett raummodensenkend an die Wand schwenkt. An den frei gewordenen Platz kann dann der kopfstützenbefreite ideale Hocker näher an die Lautsprecher positioniert werden. Dieser IACC ist bestimmt besser....Naja, vielleicht zuerst doch die kleinen Brötchen backen.

Schönen Gruß
Uli
Bild
planetti
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 82
Registriert: 29.04.2014, 22:17
Wohnort: Olching, nähe München

Beitragvon das Leo » 31.03.2018, 20:02

Hallo Gabriel,

Die Raummaße hab ich richtig eingetragen, das hab ich nochmals überprüft.

Die IACCs sind hier.
Bild
Der niedrige Wert ist wahrscheinlich der Aufstellung geschuldet, auf Seite 2 hab ich da ja einen Grundriss gezeichnet, der das Problem gut darstellt.
Ich habe da allerdings auch kaum Spielraum für Veränderung, wenn ich weiterhin alles sinnvoll unterbringen will. Und wohnen muss ich ja auch irgendwie :roll:

Hallo Uli,

dankeschön, freut mich immer wenn meine Konstruktionen auch anderen gefallen :D Habe festgestellt, dass gerade das Rack bei Besuchern sehr gut ankommt.

Zurück zum Thema,
Ich hab hinter meinem Kopf an der Wand so einen Langflorteppich hängen, der hilft schon ganz gewaltig gegen Reflexionen.
Ein Kissen hab ich auch im Rücken, aber das reicht nicht zu den Ohren, muss es aber auch nicht, da ist ja wie gesagt der Teppich mit ca. 20cm Abstand zu den Ohren, das Bett ist leicht abgerückt von der Wand.

Das Bett an die Wand klappen... ich glaube das wird zu aufwändig und teuer, aber ich merk mir das mal als Option :lol:

Flaschenhals ist die Raumgröße. Ich glaube Ich muss einfach umziehen :roll:

Je mehr ich von euren Antworten bekomme, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, dass ich zufrieden sein kann, mit dem Ergebnis, welches ich mit den Trifons und Acourate-Befilterung schon erreicht habe. Bin Ich ja eigentlich auch :)

Vielen Dank für eure Anregungen, ich werde erstmal gute Musik hören und neue Ideen entwickeln.

Viele Grüße,
Leo
Bild
das Leo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 30
Registriert: 18.11.2016, 21:28

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste