Stefan (aktivierte Apogee Fullrange)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Stefan (aktivierte Apogee Fullrange)

Beitragvon Linienverstrahlter » 23.01.2017, 22:18

Hallo,

da sich in diesem Forum so einige Leute aus anderen Foren 'rumtreiben' und ich dieses Forum als rundherum angenehm im Umgang und von den Themen her interessant wahrnehme habe ich mich kurzentschlossen hier angemeldet. Kann auch sein das ich schon mal unter anderem Namen angemeldet war. Asche auf mein Haupt ... :mrgreen:

Also ich bin der Stefan aus der Mitte der Ruhrgebiets, dem schönen Mülheim an der Ruhr, mittlerweile 47 Lenze alt und bin schon seit ich weiss echt nichtmehr wieviel Jahren von Musik und deren Wiedergabe fasziniert ... Irgendwann bin ich dann voll auf den Folien/Flächen/Bändchen Zug aufgesprungen was vor Jahren in der Anschaffung eines Pärchens Apogee Fullrange Vollbereichsbändchenlautsprecher gipfelte ...

Seitdem arbeite ich praktisch ständig daran das Potenzial dass diese LS bieten auch auszuschöpfen. Der letzte grössere Schritt vor kurzem war, das ich endlich den vorerst letzten Schritt zur Aktivierung dieses Lautsprechers gemacht habe, indem ich mit dem aus dem Beschallungsbereich stammenden Lautsprechermanagementsystem DBX Driverack PA2 die Bassmembran direkt an die ebenfalls aus dem PA Bereich stammende Endstufe Crown XTI2002 angeschlossen habe ...

Das Mittenbändchen läuft jetzt auch vollaktiv (nur noch mit Übertrager aber ohne Frequenzweiche ) über das Driverack, betrieben von einem Pärchen Hypex Ncore NC400 Amps. Wenn ich den Übertrager auch noch rausnehmen wollte müsste ich ne Endstufe anklemmen die mal eben so 0,2 Ohm handeln kann ... Nein, das ist kein Schreibfehler, dieses Bändchen hat einen rein Ohmschen Widerstand von lediglich um 0,2 Ohm! Die Bassmembran hat ohne Übertrager einen Widerstand von etwa 1,9 Ohm, was die Crown mit einem Lächeln wegsteckt mit 2x1000 Watt an 2 Ohm. Diese sind aber auch absolut nötig ...

Dazu kommt das der gesamte LS nur über einen Wirkungsgrad von ca. 83 dB verfügt. Damit fallen sogut wie sämtliche Röhrenamps als Antrieb schonmal weg. Das alles gibt eine Ahnung von der Herausforderung den der Betrieb dieses Wandlers darstellt ...

Aber er gibt auch sehr viel zurück wenn es denn passt.

Ok, soviel vielleicht erstmal ... Insgesamt bin ich nicht wirklich ein Vielschreiber, vor allem nicht was andere, 'musikfremde' Themen angeht. Würde mich aber auf einen regen Informationsaustausch freuen was Aktivtechnik und überhaupt Hifi-Technik angeht!

Also dann ...

Viele Grüße, :cheers:
Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2017, 22:36

Hallo Stefan

willkommen im Forum. Diese LS würde ich gerne einmal hören!

Zu welcher Musik Richtung tendiert Du? Und welche Quellgeräte finden Deine Gnade?

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 373
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon beltane » 23.01.2017, 22:45

Hallo Stefan,

Dir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Kenne die "kleinen" Divas an zwei verschiedenen Krell Endstufen. Und finde das klangliche Ergebnis bereits ohne Aktivierung sehr überzeugend. Umso mehr interessiert mich eine voll aktivierte Fall Range Variante.

Habe Deine Threads und Deine Veränderungsmaßnahmen bereits in anderen Foren verfolgt. Neben Deinen technischen Maßnahmen beeindruckt mich vor allem der relativ enge Raum, auf dem Du Deine Flächenstrahler zum Klingen gebracht hast.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1034
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Linienverstrahlter » 23.01.2017, 22:47

Hallo Horst-Dieter,

mein Musikgeschmack ist würde ich sagen ziemlich breit gefächert, angefangen von Singer/Songwriter, gerne Blues/Bluesrock, Rock, aber auch Jazz und Klassik. Nur mit vielen aktuellen deutschen Sachen und allem was so über gefühlt 60 Beats per Minute hat stehe ich leicht auf Kriegsfuss ... 8)

Abspielbar sind über meinen Multidiscplayer praktisch sämtliche Arten von silbernen Scheiben. Vinyl hatte ich aber von Anfang an nur 3-4 Singles aus der ganz frühen Zeit sodass ein Plattendreher nicht vorhanden ist.

Wenn ich mit LPs mal irgendwann starten sollte was theoretisch nicht unmöglich ist würde das auch seeehr teuer werden ... da kenn ich mich zu gut. :D

Besuche würde ich im Moment aber lieber noch gerne etwas gen Frühjahr verschieben weil ich u.a. gerade beruflich recht eingespannt bin ...

Viele Grüße, :cheers:
Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Linienverstrahlter » 23.01.2017, 23:00

Danke euch beiden für die freundliche Aufnahme !

Viele Grüße,
Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Horse Tea » 23.01.2017, 23:35

Linienverstrahlter hat geschrieben:Besuche würde ich im Moment aber lieber noch gerne etwas gen Frühjahr verschieben weil ich u.a. gerade beruflich recht eingespannt bin ...

Hallo Stefan,

sorry, das sollte nicht aufdringlich sein :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: , sondern eher meine Anerkennung ausdrücken. Aber, nur Freundlichkeit war es auch nicht :cheers: , sondern echtes Interesse!

Viele Grüße
Horst-Dieter
Bild
Horse Tea
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 373
Registriert: 19.03.2016, 20:22
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Hornguru » 24.01.2017, 00:32

Moin Stefan!

Geiles System hast du da :D ich erinnere mich, vor 18 Jahren zum ersten Mal an der Apogee vorbeigelaufen und dachte "woaaaaaa". Seitdem muss ich immer lächeln wenn jemand super-hiend baut nur weil die oberste letzte Oktave auf einem 5cm Bändchen läuft ...

Ich schwanke immer hin und her im Begehren von Elektrostaten oder Bändchen.
Ist die Kunststofffolie zwar noch leichter, bewegt sich das Bändchen doch einheitlicher in seiner Fläche.

Stell doch mal Bilder rein :)
Welche Trennfrequenzen hast du?
Ist der Übertrager eigentlich selbst hochohmig oder hat er einen Vorwiderstand?
Ob es mittlerweile technisch machbar wäre 0.2 Ohm zu treiben wüsst ich auch gerne ...

Aber willkommen im Club der wirkungsgradlosen Niederohmer. :D Die Suche nach der besten Endstufe scheint nie aufzuhören...

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Linienverstrahlter » 24.01.2017, 09:28

Hallo Josh!

Da sprichst du sehr wahre Worte ... In den letzten Jahrzehnten sind zwar die Preise für LS in den oberen Preisregionen exorbitant angestiegen, aber IMO ohne einen echten Gegenwert in Form von revolutionären neuen Konzepten zu bieten.

Ein paar Entwicklungen will ich da mal ausnehmen, wie etwa MBL/German Physics mit ihren Biegewellen Rundstrahlern oder auch den AMT, aber imgrunde basieren immer noch geschätzt 90 Prozent der aktuellen LS auf dem (guten) alten Konuslautsprecher.

Ist einfach sehr schade das sich FlächenLS nicht auf breiterer Front durchsetzen ...

In Richtung Elektronik gibt es dagegen einiges an neuen Entwicklungen. Insofern ist es heute ein Segen für den Betrieb von 'Wirkungsgradschwächlingen mit Impedanztiefgang' 8) nicht mehr auf die stromfressenden und Hitze produzierenden Class A Monster von Krell angewiesen zu sein!

Ok, zu deinen Fragen ... die originalen Trennfrequenzen der Fullrange liegen bei ca. 400 Hz und ich meine bei 4000 Hz. Das schöne bei aktiver Ansteuerung ist natürlich das man mit diesen Übergängen experimentieren kann ...

Der Übertrager im Mittelton ist einfach eine heftig schwere Spule ohne weitere Bauteile. Für genauere Diagnosen bin ich zuwenig Elektroniker.

Bilder stelle ich die Tage mal rein.

Aber was für 'Niederohmer' (geiles Wort ! :lol: ) stehen bei dir?


Viele Grüße,
Stefan :cheers:
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Hornguru » 24.01.2017, 10:41

Hallo Stefan

Das stimmt! Wenig tut sich, aber wie auch wenn vieles ausgekostet ist. Ich wollte einem Bekannten mal Fläche empfehlen, aber Kinder, Katzen, Platzmangel, Geiz und schwache Amps ... zeigen warum es nicht massentauglich ist. :) Habe ihm dann Heco empfohlen. :D

Bei mir stehen Capaciti. Unter Anderem. Es wird ja immer mehr bis ich mal wieder ausmiste. Die ESL haben einen Übertrager der selbst auch nahe 0 Ohm DC hat. Deswegen klemmt da ein verstärkerfreundlicher 6.7 Ohm Vorwiderstand. Leider schäbiges Keramik mit viel Induktion und nur 10 Watt. Sprich der wird schnell hochohmiger und warm wenn's lauter wird.

Deswegen habe ich mir jetzt 23 mal wertige 47 Ohm MOX Widerstände davorgeschaltet. Das ergibt eine induktionsarme Belastbarkeit von 230 Watt und 2.0 Ohm insgesamt. Damit zieht man mehr Leistung aus dem Amp. Klar der Widerstand schwankt sobald Wechselspannung drauf kommt. Besonders im Hochton ist aber der Übertrager niederohmiger (1.7) sodass hier der Vorwiderstand den Wirkungsgrad klaut und meine Raumkorrektur den Pegel um 12dB senkt. Bleibt nicht mehr viel von 84dB SPL. :D Somit schwitzt die Endstufe nur um den Widerstand zu füttern. Dumme Sache.

Deswegen meine Frage an deinen Aufbau. Wenn du so potente Amps hast, kannst du evtl. den Vorwiderstand ersetzen und so noch Leistung und Klangpotential schöpfen.

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Beitragvon Linienverstrahlter » 24.01.2017, 11:23

Hi Josh,

Capacity Elektrostaten... feine Teile ! Beim Ralf (weiss jetzt grade seinen Nickname nicht mehr) in seinem Kellerhörraum hab ich seine ´ExtremCapacities´ mit doppelten Panels gehört und das ist schon grosses Kino und kommt meiner Art zu Hören sehr entgegen !

Ich meine aber das Elektrostaten und Bändchen durchaus unterschiedliche Ansprüche an Endstufen haben, weil die Eles eher nach Spannungsstabilität und Bändchen eher nach Stromlieferfähigkeit fragen... da können durchaus verschiedene Empfehlungen für Amps bei rauskommen.
Deswegen weiss ich auch nicht ob ein Vorwiderstand in meinem Fall Vorteile bringen kann. Da könnte gern ein in Elektrotechnik Fitter etwas Aufklärung betreiben !

Wobei Ralfs Pass Monos wohl beides gut können. Sicher bin ich mir da aber grade nicht..

Ist in jedem Fall ein spannendes Feld zu solchen ´Sonderlingen´ die passenden Amps zu finden. :roll:
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Linienverstrahlter » 29.01.2017, 13:17

Hallo,

wie angekündigt wollte ich mal ein paar pics aus meinem Hörraum einstellen....

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Raum selber ist nicht übermässig groß aber akustisch behandelt mit Eckabsorbern und Diffusoren. Für die sehr gerichtete Abstrahlung der Apogees ist das kein Problem (Stichwort Linienstrahler). Dazu werden die Raumresonanzen kaum angeregt ... Geschlossene Systeme haben hier erheblich mehr Probleme. Vor Jahren hatte ich mal eine Pärchen Isostatic RP200 (die mit den Fostex Magentostaten) im Einsatz. Das ging im Bass gar nicht ...

Wie zu sehen ist muss die Crown XTi auf dem Postweg einen heftigen Stoss mitbekommen haben sodaß eine Ecke der massiven Aludruckgussfront teilweise gebrochen ist. Da ich sie gebraucht aus London gekauft hatte war da im Nachhinein nur nicht mehr viel zu machen ... Sie läuft aber dennoch einwandfrei ... PA Technik eben ... 8)

Bei längeren Bassattacken hauptsächlich im Kinobetrieb springt zwar der Lüfter der Crown schon mal kurz an, was doch hörbar ist (Nur 83 dB Empfindlichkeit bei 2 Ohm im stromfressenden Bassbereich steckt dann auch eine Crown nicht ganz ohne Anstrengung weg) Mal sehen ob ich irgendwann mal auf die XTi4002 upgrade. Dann sollte der Lüfter nicht mehr anlaufen ...


Viele Grüße, :cheers:
Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Rook » 30.01.2017, 17:06

Hallo Stefan,

schön dich hier auch zu "lesen";)
Dein Driverack Ausflug gefällt mir sehr,- werde ich auch mal angehen.
Lieben Gruß aus Frankfurt,

Rüdiger
Bild
Rook
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 35
Registriert: 04.04.2015, 13:41
Wohnort: Frankfurt Main

Beitragvon Linienverstrahlter » 30.01.2017, 18:12

Hallo Rüdiger,

Jau, fänd ich klasse ! Dann könnten wir 1:1 Erfahrungen zu den umfangreichen Einstellmöglichkeiten am gleichen Lautsprecher austauschen.... :cheers:

Lieben Gruß zurück !

Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Linienverstrahlter » 19.03.2017, 15:33

Hallo zusammen,

ein kleines Update:

Die letzte Zeit hab ich mich nochmal der Raumakustik gewidmet..... Ziel war den rückwärtigen Bereich noch mehr (ein paar Selbstgebaute Diffusoren gabs da schon) akustisch größer erscheinen zu lassen, also das rückwärtige diffuse Schallfeld zu verbessern. Auch sollten die Rear Surrounds weniger ortbar sein.

An die Schräge hinter den Dipolen hab ich noch je einen hölzernen Diffusor montiert.

Rausgekommen ist dabei das hier:

Bild

Die Diffusoren sind eine Kombi aus DIY und Produkten von Vicoustic (mein Dank an die Hörzone für die schnelle Lieferung !), vom Music Store und von Thomann. Vom finanziellen Aufwand her blieb es so überschaubar. Alles selber zu bauen war mir letztlich zu zeitintensiv....

Als Fazit kann ich sagen: Ziel erreicht. 8) Im Moment hab ich keine weiteren Wünsche was das Klangbild angeht.......

Viele Grüße, :cheers:
Stefan
Bild
Linienverstrahlter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 25
Registriert: 05.01.2017, 08:13

Beitragvon Hornguru » 19.03.2017, 19:46

Pervers. Ich hab den Raum im Diffusor gesichtet! :wink:
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 804
Registriert: 08.02.2016, 13:13
Wohnort: Trier

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste