Ralf (B&W 804 D3)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Ralf (B&W 804 D3)

Beitragvon Unentschlossener » 25.03.2017, 19:37

Hallo Gemeinde,

mein Name ist Ralf und ich bin neu hier. :cheers:

Mein audiophiler Werdegang: Vor knapp 30 Jahren habe ich mir meine erste Traumanlage zusammengestellt - Accuphase e-206, B&W 802 Matrix Series II, Harman Kardon CD-Player HD7500, Harman Kardon CD491 Kassettendeck, Kenwood KT 7020 Tuner und ein Laufwerk von Hermes mit Tonarm Pan und Abtaster Dynavector

Ob ihr es glaubt, oder nicht - bis heute. Nun ist es an der Zeit, mal etwas zu modernisieren. Kassettendeck raus, Tuner raus, Netzwerkplayer rein. Momentan interessiere ich mich für die Frage von Stromtuning.

Hörraummäßig habe ich ein Wohnzimmer mit 25m² zur Verfügung, muss aber natürlich mit der Chefin kalkulieren ... :shock: :lol:

Musikmäßig geht es bei mir quer-Beet. Von aktuellem Pop bis Jazz und Klassik

Ich habe hier schon einige Freds gelesen und im Großen und Ganzen bin ich von der Etikette hier angetan. Vielleicht kann ich ja etwas beitragen. Wie gesagt, würde ich mich in die Diskussion um Stromtuning erst einmal einbringen.
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 31
Registriert: 23.03.2017, 16:30

Beitragvon Hans-Martin » 25.03.2017, 21:15

Willkommen bei den Aktiven, Ralf!

Du könntest noch berichten, welche Rolle bei dir Vinyl spielt, ansonsten rate ich zum Einsatz eines Raumkorrektursystems. Ulis Acourate kann auf eine Musiksammlung auf der Festplatte angewandt werden, eine recht preiswerte Integration von Aufgeräumtheit der Musiksammlung und Klangverbesserung.

Ein scheinbar unorthodoxer Vorschlag wäre, die Mittel-Hochtoneinheit soweit einzuwinkeln wie möglich, die Basseinheit dann nach außen zu verdrehen, dass die Achsen der Mitteltöner sich noch vor dem Hörplatz schneiden.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 4735
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Unentschlossener » 27.03.2017, 07:10

Hallo Hans-Martin,

ich muss ehrlich zugeben, dass meine Plattensammlung in letzter Zeit eher wenig von der Nadel angespitzt wurde. Das soll sich aber bessern. :) Zumal Vinyl ja wieder fröhliche Urständ feiert...

Das Verdrehen der Mittel-Hochtöner habe ich schon gemacht, geht ja zum Glück bei den 802 Matrix.

Wie kann ich denn in die Powerdiskussion einsteigen?

Gruß Ralf
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 31
Registriert: 23.03.2017, 16:30

Beitragvon Unentschlossener » 01.06.2017, 10:01

Update:
Es hat sich einiges getan in der Zwischenzeit. Eigentlich wollte ich nur das angestaubte Rack Marke Eigenbau ersetzen und von Cassettendeck und FM-Tuner zur Neuzeit wechseln (Streamer). Allerdings ist dann der Gaul mit mir durchgegangen, nach 30 Jahren aber verständlich, oder? :mrgreen:
Rack alt -> Atacama Evoque Eco 60/40
Harman Kardon CD491 + Kenwood KT 7020 -> Cambridge Audio Azur 851N
Harman Kardon HD7500 -> YBA Genesis CD 4 (Optisch und klangtechnisch top, allerdings brummig) wieder zurückgeschickt -> Accuphase DP-430 (bestellt)
Accuphase E-206 -> Accuphase E-370
B&W 802 Matrix SII -> B&W 804 D3 (sorry, wieder keine Aktivbox) :roll: :wink:
N.N -> MFE NF3

Aktuell unter Beobachtung: Melco N1A H60/2
Natürlich diverse neue Strippen etc.

Übrig geblieben ist eigentlich nur mein gute Plattenspieler Mythology Hermes mit Pan-Tonarm und Dynavector 10x5
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 31
Registriert: 23.03.2017, 16:30

Beitragvon NNEU » 01.06.2017, 22:06

Hallo Ralf,

Gerade heute ist es mir durch den Kopf geschossen; "eine neue B&W 803 D3... das wär doch mal was.."
und am gleichen Tag sehe ich, dass sich ein Forenmitglied ein Lautsprecher der D3 Serie angeschafft hat.

Es gibt ja viele gute Berichte über die neue Serie, kannst du eventuell deine Erfahrungen mit uns teilen ?


Viele Grüsse,
Noel
Bild
NNEU
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 483
Registriert: 14.04.2015, 22:25

Beitragvon Jupiter » 02.06.2017, 06:49

Hallo Ralf,

Könntest du dir vorstellen so wie Hans Martin vorgeschlagen hat ein Raumkorrektursystem einzusetzen.
Könntest du dir weiter vorstellen an deiner Raumakustik zu arbeiten.

Allein das optimale Aufstellen der LS im Hörraum hebt schon einiges des Potentials deiner Anlage.

Mit diesen drei Schritten hast du die Möglichkeit vor dem Komma eine Verbesserung zu erzielen.
Meiner Meinung nach wirst du mit Strippen jedigliche Art nach dem Komma operieren sofern du die vorgenannten Punkte nicht berücksichtigst.

Unter Umständen wirst du mit hochpreisigen Highend Kabeln deren Hersteller reicher und dich ärmer machen.

Eine Messung mit Carma oder REW könnte eventuelle Schwachstellen aufzeigen.

Viel Glück und Spaß beim Musikhören.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 258
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Unentschlossener » 02.06.2017, 08:50

Hallo Jupiter,

sei mir nicht böse. Die Anlage steht im WOHNzimmer und nicht in einem Klangstudio. Ich bin mit der Akustik zufrieden, so wie sie ist. Willkommen in meiner Welt... :wink:

Gruß Ralf
Bild
Unentschlossener
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 31
Registriert: 23.03.2017, 16:30

Beitragvon Jupiter » 02.06.2017, 09:15

Hallo Ralf,

kein Problem, ein Wohnzimmer ist und bleibt ein Wohnzimmer.

Eine Vorschlag dennoch, wobei du nichts im Zimmer verändern musst. Den Vorschlag von Hans Martin und mir in Richtung Raumkorrektursystem, eventuell Acourate würde dir wesentlich mehr bringen als alle Kabel. Ich gehe sogar soweit zu behaupten das du den billigsten Klingeldraht aus dem Baumarkt als Zuleitung zu den LS nehmen kannst und hierzu eine Korrektur mit Acourate einbindest, als Kombination bringt dir das mehr als die teuersten Kabel.

Kabel können das i-Tüpfelchen sein, vorher sollte jedoch die Suppe im Teller sein.

Das soll jetzt kein Ratschlag sein, den manche Ratschläge wirken wie Schläge, lediglich eine selbstgemachte Erfahrung.

Noch viel Spaß beim optimieren.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 258
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chriss0212 und 8 Gäste