René (Backes & Müller BM 6)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Kaskode » 29.09.2017, 20:34

Hallo Winfried,

ich werde das Wochenende nutzen, um ausgiebig zu testen.
Erste Schwierigkeit sind die in der Nähe befindlichen Steckernetzteile und ein DECT-Telefon, die hörbar sind. Das muß ich erst mal bereinigt bekommen. In den 90er Jahren kannte ich das nicht in dieser vielzahl. Zumindest ist das mein vordringlichster Optimierungspunkt für Morgen, herstellen eines 90er Jahre "Steckdosen-Belegungssetup" um die BM6.

Die nächsten Schritte kommen bestimmt. Wenn mit, wie schon öfters hier gelesen, Raumkorrekturen optimiert wird, dann ist es wirklich eine sehr preiswerte Art erstklassig Musik zu hören. Die Frage bleibt, an welcher Stelle der Übergang von Digital auf Analog geführt wird. Vorerst würde ich den Lautsprecher auf Analog belassen, ansonsten müsste ich konsequenterweise die Weiche mit digitalisiert ausführen.

Gruß,
René
Bild
Kaskode
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 27
Registriert: 05.06.2017, 12:42
Wohnort: bei Berlin

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste