Thomas (DIY-LS mit Tang Band)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Thomas (DIY-LS mit Tang Band)

Beitragvon timogern » 20.06.2017, 05:57

Hallo Forengemeinde, ich möchte mich kurz vorstellen:

Mein Musikeinstieg begann mit etwa 12 Jahren (incl. des Zerlegens sämtl. Kassettenrecorder im Haushalt) AC/DC u.ä. Später kam der Drang nach Klanggenuss dazu mittels weiterer Umbaumassnahmen der RFT-Geräte mit hohen Verlusten!!!

Nach insgesamt 6 Jahren Verkauf/Service im HiFi-Geschäft hab ich mich dann vor 20 Jahren auf Tuning spezialisiert.

Momentan höre ich mit PC Win7/32 mit Marian Trace D4 mod., Mini DSP 2x4 nano mod. 3x Panasonic SAXR55 mod., BS Little Nick (Bidule, FAB-Filter als FW) mit Tang Band und 2x Skytronic sub 38cm ...

Grüße, Thomas
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon Bernd Peter » 20.06.2017, 10:39

Hallo Thomas,

herzlich willkommen bei uns.

Du bewirbst ja ein sehr interessantes Class D Verstärkerkonzept, kannst du mehr dazu berichten?

Nette Grüße

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2833
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon musikgeniesser » 20.06.2017, 11:12

Lieber Thomas,
liebe Forenten,

herzlich willkommen hier im Forum! RFT und Magdeburg verstehe ich so, dass Du in der DDR-Zeit groß geworden bist. Das ist eine wenig bekannte Welt, jedenfalls im Bezug auf Unterhaltungselektronik: da waren die Impulse aus den RGW-Staaten auf dem Weltmarkt doch eher mau: ich kann mich an keine erinnern. Insofern ist der Gerätepark aus Deiner Anfangszeit für mich Neuland. ME Geithain ist der einzige Name mit DDR-Vergangenheit, der mir einfällt, was daran liegen dürfte, dass er überlebt hat. Er hat hier im Forum einen ausgesprochen guten Leumund.

Die Geräte, die Du heute einsetzt, kenne ich nicht: Du nennst Namen, die ich nicht kenne. Skytronic habe ich eben auf Amazon gefunden, um mir mal einen ersten Eindruck zu verschaffen. Hast Du einen Fertigsubwoofer oder das Chassis gekauft und alles einzeln zusammengestellt? Skytronic glänzt mit niedrigen Preisen, was die Experimentierlust sicher beflügelt. Insgesamt bewegst Du Dich damit hier im Forum auf noch nicht ausgetrampelten Pfaden. Ich bin gespannt.

Herzlich Willkommen noch einmal. Bilder wären gut, gerade auch bei so selten vertretenen Geräten. Das hochladen ist hier etwas umständlich, geht aber: sogar ich komme damit inzwischen zurecht. Wie es genau geht, erfährst Du hier.

http://www.aktives-hoeren.de/viewtopic.php?p=18#p18

Danke für Euer Interesse

Peter
Bild
musikgeniesser
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1117
Registriert: 23.03.2011, 19:56
Wohnort: 22149 Hamburg

Beitragvon Hans-Martin » 20.06.2017, 11:21

timogern hat geschrieben:3x Panasonic SAXR55 mod.

Hallo Thomas,

auch von mir ein hertzliches Willkommen bei den Aktiven!

Die meisten der von dir genannten Komponenten sagen mir gar nichts, da hoffe ich, dass du noch etwas mehr Beschreibung hinzufügst. Aber speziell die Frage nach 3xPanasonic SAXR55 mod lässt mich stutzen, warum gleich 3 mal, wo du mit den Tangbands vermutlich doch Breitbänder betreibst, unterstützt von Subs?

Grüße, Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon Matty » 20.06.2017, 20:51

Hi Thomas,

auch von mir ein Herzliches Willkommen!

Interessant - jedem fällt bei Deiner Vorstellung etwas anderes auf.

Bei mir war es die Verwendung einer Marian-Soundkarte, die meine Aufmerksamkeit erregt hat.

Ich hatte auch mal zwei Marian-Karten im Einsatz, die inzwischen aber in der Schublade liegen.

Eine Trace Alpha und eine Seraph D4.

Wie bist Du auf Marian gekommen, warum hast Du Dich dafür entschieden und - vor allem - was hast Du daran modifiziert?

Viele Grüße
Matthias
Bild
Matty
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 317
Registriert: 22.11.2012, 21:47

Beitragvon timogern » 21.06.2017, 06:56

Also hier erstmal Bilder von der Endstufenplatine, PCI-Karte und LS:

Bild

Bild

Bild
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon timogern » 21.06.2017, 07:23

Hier noch die beiden Subs mit Entzerrung:

Bild

Bild
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon timogern » 21.06.2017, 10:28

Hier noch die mini-dsp 2x4 nano FW mit uptone Regen-Leiche als Regler 3.3V für das board und 5V für HSDD-Ausgänge, ETI-RCA für HT+MT, NT LT-3042/1A, upocc-cu Verdrahtung. Die SPDIF-Übertrager musste ich entfernen, das Signal war so verschlissen, dass die Panas keinen sauberen login hatten (Lautstärkeregelung fehlerhaft).

Bild
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon Bernd Peter » 21.06.2017, 10:46

Hallo Thomas,

die Verwendung von Schaltnetzteilen wird ja im Highendbereich recht kritisch betrachtet.

Wie siehst du das im Bezug auf deinen Class D Verstärker?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2833
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon timogern » 22.06.2017, 06:32

Also erstmal zum Verstärker:

Ich habe zusammen mit Audio Endt vor vllt. 12 Jahren begonnen die Panasonic XR-Reihe zu modifizieren wegen des verbauten volldigitalen Konzepts von Texas Instruments, im Vorfeld war es der Tact Millenium (bauähnlich) der nach Modifikation sämtliche Mitbewerber wegputzte, aber einfach zu teuer war...

Inzwischen sind folgende Umbauten möglich:
- Anschlüsse, Netz-KG IeGo Cu, LS -XLR OFC/UPOCC-CU oder andere 4mm, RCA ETI Te-Cu
- Netzfilter WIMA-FKP, grosse Drosseln 8A
- Sicherung AHP gelötet
- Primärelko grösser oder 2x, mit Drossel
- Sekundärelkos Low ESR, Polymer, +NP0/COG , Silver Mica, FKP/MKP
- Spannungsregler 12/5/3.3/1.2/ +-12V Subout/ Kophörerausg., TI TPS7A47, ADM7151 Ultra low noise
- Verdrahtung UPOCC-Cu/AG 7N
- Ausgangsfilter WIMA-FKP/Silver Mica, UPOCC-Cu Spulen oder CFC-Luftspule
- USB-Eingamg XMOS/CM6631A
- SPDIF-Direkteingang mit Murata DA 103C
- mechan. Vibrationsdämpfung
- sämtliche relevanten Kondensatoren werden gegen höherwertigere getauscht
- alle wichtigen Verbindungen werden direkt verdrahtet/gelötet (Silberlot) mit UPOCC Cu/TEF
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon Bernd Peter » 22.06.2017, 07:51

Hallo Thomas,

deine umfangreichen Modifikationen lassen den Schluss zu, daß Class D Verstärker in einfacher Ausführung viel Potential verschenken.

Hast du Messungen gemacht, wie würdest du die klanglichen Veränderungen beschreiben?

Gruß

Bernd Peter
Bild
Bernd Peter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 2833
Registriert: 04.05.2010, 18:37

Beitragvon timogern » 24.06.2017, 07:11

Hier die PN an Matty :
Hallo Matthias, wir (Audio Endt) haben seiner Zeit die Trace D4 gewählt, weil man mit der Karte über Bidule so verlinken kann im Win,dass der FAB-Filter als Frequenzweiche und foobar als player funktionieren, das ging z.B. mit Lynx oder RME nicht.
Bei der Modifikation wird die vom PCI-slot kommende Betriebsspannung entstört/gepuffert (guter Elko 1000µF), die schlechten (rauschenden) Standard-Regler 2.5 und 3.3 Volt durch ultra low noise ADM-7151 Regler ersetzt. Der SPDIF-Ausgang wird ohne Kabelpeitsche mit UPOCC 7N Cu direkt und 75 ohm angepasst auf wertige RCA-Buchsen auf Nachbar-Slot gelegt und der Ausgangs-IC AKM 41.. wird mit guten Kondensatoren entstört.
Ergebnis nach meiner und mehrfacher Kundenmeinung: Musikalischer, feiner und genauer... besser als Seraph !!
P.S. Die V200/ DAC800 habe für einen Freund mit LCD-X(?) modifiziert...klingen toll...
Grüße, Thomas
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon timogern » 24.06.2017, 07:12

Ok, dann die an Bernd Peter auch:
Hallo Bernd Peter, SNT sind nach meiner Erfahrung allen anderen NT oder Akkus überlegen, da sie viel schneller Energie nachliefern können ( der Ladeelko wird z.B. 100000 mal pro Sekunde geladen, statt 100 mal wie z.B. bei konventionellem NT).
Entscheidend ist die Entstörung/Beseitigung der Schaltfrequenz in beide Richtungen, also Verbraucher und Netz...
Mit Class D kommt man genauso weit wie mit Class A oder A/B, entscheidend ist die Güte der Ausführung. Die XR-Modelle (TI- Equibit-Amp) sind hauptsächlich wegen der direkten Verarbeitung von PCM zu PWM ohne den Umweg der Analogwandlung überlegen , das ist eine enorme Verkürzung des Signalwegs und Vermeidung von Kontakten/Verlusten...
Grüße, Thomas
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Beitragvon Charlie » 25.06.2017, 09:57

Hallo Thomas,
auch von mir herzlich willkommen im Forum!
Bild
Charlie
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 50
Registriert: 17.08.2014, 13:59
Wohnort: Nordhessen

Beitragvon timogern » 25.06.2017, 10:11

Hier doch noch zur Ergänzung meiner HIFI-Entwicklung:
Erste moderne HiFi-Anlage hab ich direkt aus der Stereoplay-Bestenliste gekauft (war entsprechend schlecht)
Sony CDP-797, 1Bit DAC bezahlbar
Technics RSBX 707 Tapedeck, schön bunt
Technics SUV660 pure direct Taste, schön schwer
ACR AX-80 3 Wege Bausatz, vor allem viel und laut

Dann kam schnell das Erweckungserlebnis mit NAD 3020 und Mission Cyrus One Amps als ich im HiFi Geschäft anfing zu arbeiten 1991, sodass die erste richtige HIFi-Anlage bestand aus:
Mission PCM2 CD-Player
Naim Nait 2
B&W Matrix 804
und ein paar vernünftige Kabel
Fortsetzung folgt
Grüße, Thomas
Bild
timogern
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 28
Registriert: 25.11.2015, 08:15
Wohnort: Magdeburg

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: seth und 12 Gäste