Oliver (Backes & Müller BM 18)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon beltane » 17.11.2015, 19:46

Hallo Oliver,

wie sind Deine Testergebnisse mit dem WSS Powercube Platin Line denn genau zu verstehen? War das Solidcorenetzkabel nur beim DAC besser als als der Powercube oder kannst Du diese Einschätzung generalisieren?

Danke für Rückmeldung.

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1056
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon vierzigo » 17.11.2015, 20:34

Hallo Frank,

also das Ergebnis war ziemlich eindeutig, das Netzkabel vom Stephan war eindeutig besser, ob das nun an jedem Gerät so ist kann ich nun nicht sagen, am Wochenende machen wir noch einen Vergleich mit den Solidcore Kabeln an den Backes, mal schauen was da raus kommt.

Also die WSS sind schon gut, aber das Solidcore brachte meinen Dac mehr nach vorne, wobei ich mich mit Klangbeschreibungen eigentlich immer sehr schwer tue, weil jeder sieht das ja auch anders. Die Solidcore haben mehr Attacke, alles wird schneller, die Bühne wird tiefer und breiter, die Töne hallen besser aus, klingen nach, z. B. wenn du ein Glöckchen hörst und du bemerkst dass das nun nachschwingt und nicht abrupt endet, du hast das Gefühl das was da auf der Pressung drauf ist wird dir auch wiedergegeben.

Hoffe das hilft ein wenig.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Kabel, Kabel und nochmal Kabel

Beitragvon vierzigo » 22.06.2016, 19:36

Hallo,

wie ihr der Überschrift schon entnehmen könntet geht es hier nun um Kabel und alles was da so zugehört.

Eigentlich könnte ich sagen, das die letzten Monate, evtl. sogar das vergangene Jahr nur im Zeichen vom Ausprobieren und Testen von verschiedenen Kabeln stand, einige Fehler habe ich in der Zwischenzeit auch gemacht, als erstes würde ich sagen " bringe als erstes deine Stromversorgung in Ordnung" . Damit ist gemeint im besten Fall eine eigene Stromzuleitung zum Hörraum, die ist nun schon mehrere Monate fertig. Ich habe nun das Glück auf insgesamt drei Stromkreise zurückzugreifen, das war schon wichtig, denn nun konnte ich vergleichen wie sich das AHP Klangmodul gegen eine normale Sicherung schlägt. Auch hier möchte ich sagen, da siegt dann der persönliche Geschmack.

Stromkabelmässig habe ich nun alle Komponenten mit den Kabeln vom Stephan (Solidcore) ausgerüstet, da ist mir dann noch später etwas passiert, aber da gehe ich dann an anderer Stelle noch drauf ein. Angefangen hatte ich ja mit dem WSS Powercube, ein tolles Teil, aber mir persönlich sagen die Solidcorekabel mehr zu, sie erhöhen einfach die Langzeittauglichkeit. Das find dich ist so ziemlich das Wichtigste, was bringt dir eine anspringende Darbietung, wenn nach einer Stunde sich deine Ohren verabschieden!

Nachdem diese Baustelle beseitigt war, wollte ich dann mal mit NF-Kabeln herumexperimentieren. Ich hatte das TMR Ramses bei mir, das war zwar besser als das Kabel was ich bis dato immer nutzte, aber so richtig wollte das nicht bei mir einrasten, also wieder zurückgeschickt und weiter recherchiert. Das beste NF-Kabel was ich bei mir gehört hatte war das Jena Labs vom Reiner, leider kommt man da gebraucht nicht dran, ich habe da wochenlang in den einschlägigen Seiten nach gesucht aber keine Chance, das gibt's nur neu, und das sind dann mal eben 2500€ das finde ich zuviel.

Durch Zufall erfuhr ich dass mein Stromkabelhersteller auch gute NF-Kabel herstellt, Silber, die genaue Zusammensetzung kenne ich nicht. Da habe ich lange mit mir gerungen, weil die fertigt der Stephan ja einmal an, und dann musst du die nehmen. Also nach langem hin und her und abwägen hatte ich die dann geordert.

Diese Kabel brauchen sehr viel Geduld, denn die haben eine lange Einspielzeit, das waren glaube ich locker so um die 100 Stunden, ich fand das sehr mühsam, weil die sich in der Zeit doch sehr veränderten. Ich wollte die zeitweise sogar zurückgeben, meine Anlage gefiel mir überhaupt nicht mehr, irgendwie war der Wurm drin. Aber was war passiert? Nun ganz einfach, wenn der tolle Olli mal der Meinung ist, die Netzkabel mal umzustecken und dann die Netzphasen vertauscht, dann klingt das schon mal schräg! Nun ist alles in Ordnung, es klingt sehr schön, bin (erstmal) zufrieden.

Netzwerkseitig hat sich auch etwas getan, aber das erzähle ich ein andermal.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Hans-Martin » 22.06.2016, 20:46

vierzigo hat geschrieben:Aber was war passiert, nun ganz einfach, wenn der tolle Olli mal der Meinung ist, die Netzkabel mal umzustecken und dann die Netzphasen vertauscht, dann klingt das schonmal schräg! Nun ist alles in Ordnung, es klingt sehr schön, bin (erstmal) zufrieden.

Hallo Oliver,

allein Herausziehen und in gleicher Position/Orientierung wieder Einstecken kann schon das Ergebnis hörbar beeinflussen, wenn sich Oxidschichten abschaben und der Übergangswiderstand so reduziert wird.

Der einfache Zusammenhang von Ursache und Wirkung zwingt zu besonnenem/umsichtigem Handeln, damit man keine falschen Schlussfolgerungen aus benachbarten Effekten zieht. Ich würde vorher erst alle Audiokabel der Kette entsprechend herausziehen und wiedereinstecken, um die Auflösung zu steigern, damit nicht die Kraftsteigerung der Netzverbindung als Nebeneffekt ins Nervige umkippt.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon nemu » 23.06.2016, 08:45

Hallo Oliver,

Deine Begeisterung für die Kabel von Solidcore ist ja enorm. Freue mich für Dich, dass die Kabel so gut in Deiner Anlage spielen.

Heißt dies, das nun auch XLR-Kabel in Silber hast, um Deine BM18 an die Vorstufe anzuschließen?
Wenn ja, komm doch mal vorbei. Gerne würde ich düse mal bei mir hören.

Wir sollten uns sowieso mal wieder treffen.

Gruß Stephan
Bild
nemu
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 377
Registriert: 16.04.2008, 06:40
Wohnort: Rheinland

Beitragvon aktivator » 23.06.2016, 14:53

Hallo Olli

Glückwunsch zu hochgerüsteten Anlage, die hast du ja jetzt gut an die Leine genommen. :cheers:
Hast du denn alle Stromkabel auf einmal gehabt d.h. auch alle angestöpselt? Oder kannst du zu einzelnen Klangeindrücken was sagen speziell Quelle und BMs? Ich hatte ja damals auch den Cube Silver da. Welche Ausführung hattest du? Evtl. die Platin? Ich hatte ja die Cube damals schon langzeittauglich eingestuft. Obwohl konnte damals nur gehobene Zimmerlautstärke hören. Vielleicht magst du ja noch ein paar Eindrücke schildern.

Gruß Andreas
Bild
aktivator
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 503
Registriert: 28.02.2013, 09:39
Wohnort: Hannover/Sehnde

Beitragvon SolidCore » 23.06.2016, 18:13

Hallo zusammen

Ich beteilige mich ebenfalls mal, da ich persönlich den Olli besuchte, um ihm die bestellten Kabel vorbeizubringen. Dann kann ich auch selbst mal den Klang beurteilen, den zum einem meine Kabel ausmachen, aber ebenfalls stress- und kostenfrei derlei hochwertige Anlage auch mal "Live" zu erleben.
Kurz zur Info: Olli hört nun komplett mit meiner Verkabelung, als da wären 3x Highendstromkabel in 7N,
also auch Highend-XLR zu den Aktiven. Hierzu möchte ich meinen ehrlichen Klangeindruck wiedergeben, unabhängig vom Kabelhersteller.

Ich kann Olli nur bestätigen, als erstes kamen die 3 Stromkabel, dadurch stellte sich zum einem eine wundervolle Ausgewogenheit mit vollmundiger, seidiger Hochtonauflösung ein. Alles wurde natürlicher, "echter". Die Aktiven bekamen eine hervorragende Feinzeichnung mit Genauigkeit, lösten besser auf, wirkten aber gleichzeitig mit deutlich mehr Spielfreude, so als ob die Musiker plötzlich besserer Laune wären.

Wir hörten Soul Train von Hans Theessink einmal, und tauschten die XLR Kabel. Doch was war das? Der beginnende Bass in dem Stück bekam einen Antritt und Kraft, als ob der Schlagzeuger mindestens doppelt so energisch in die Trommel tritt. Bei gleicher Lautstärke! Nach anfänglichem Gesang von Hans Gesellen sich Backgroundsänger hinzu. Und diesmal waren es gefühlte doppelt so viele, sie standen plötzlich schön aufgereiht hinter und neben Hans, und hatten eine neue, eigene, aussagefähige Rolle in dem Musikstück. Parallel dazu ertönte plötzlich so eine Art Flöte im Hintergrund. Ich fragte Olli: Mal im Ernst, war die mit dem anderem Kabel auch da? Er entgegnete: Ich glaube nicht.

Also flugs zurück auf das vorige XLR. Puh, nun tue ich mich schwer, produktiv zu berichten. Ein lascher antritt bereits beim Bass. Hans eierte gelangweilt zwischen den Boxen hin und her, und als die Backgroundsänger einsetzten, hatte man den Eindruck, sie ständen locker 5 Meter hinter Hans, und hinzu noch versteckt hinter einem Vorhang. Aber wo war denn nun die Flöte? Nada, nichtig, nicht zu hören! Ah doch, beim konzentrieren bis aufs äußerste konnte man sie erahnen.

Also in meinen Augen kam ich zu dem Entschluss: Mehr kann man von Kabeln wirklich nicht erwarten. Und bitte Olli nochmal, meine Worte zu unterstreichen. Und würde mich freuen, dass er die gleichen Kabel auch mal zum Stefan, der oben fragte, mitnimmt, und die beiden ein vergleichbares Erlebnis haben. Nebenbei erwähnt bin ich für Anfragen gerne erreichbar. :)

Liebe Grüße
Stephan
Bild
SolidCore
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 307
Registriert: 12.12.2014, 10:38

Beitragvon vierzigo » 23.06.2016, 19:01

Hallo,

freue mich das doch so einige von euch auf meinen Bericht aufmerksam geworden sind.

Hallo Hans-Martin, also wir haben die Geräte ausgephast und dabei stellte sich heraus das ich die Phasen vertauscht hatte, ich denke wirklich das es daran lag, aber ich kann natürlich mal alle Kabel lösen und schauen was dann so passiert.

Hallo Andreas, ich hatte bei mir Zuhause den WSS Powercube in Platin, konnte den schon längere Zeit hören, also wenn du den dran hast und du kennst nichts anderes dann findest du das schon sehr ansprechend, aber die Solidcore lösen schöner auf, die nehmen dich mehr mit auf die Reise, am schönsten find euch das Unangestrengte, du lehnst dich zurück und kannst genießen. Aber wenn ich an meine Quelle denke, den PS Audio, da war das Solidcore dem WSS ganz klar überlegen, das war sofort nach ein paar Takten Musik klar.

Aber bei allem muss ich sagen, die Gesamtkonfiguration muss stimmen, meine damit die eigene Zuleitung, evtl. Klangmodul oder etwas ähnliches, du musst dir erst ein Fundament errichten, ähnlich wie bei einem Haus, ohne Fundament fällt das irgendwann nach einer Seite ab.


Hallo Stephan(Nemu),

ich habe fest vor dich noch in diesem Jahr zu besuchen, ich bringe auch meine Kabel mit, die XLR ist die Silbervariante. Denke allerdings, das wird erst was nach dem Sommer bei mir.

Und zu guter letzt, danke an dich Stephan, du baust tolle Kabel und das schöne ist das du nicht so weit weg wohnst, hast ja bisher immer alles persönlich vorbeigebracht. Die KLANGEINDRÜCKE VON DIR HÄTTE ICH NICHT BESSER SCHILDERN KÖNNEN, das mit den Großbuchstaben war jetzt durch das iPad, ich lasse das nun so stehen. Aber wenn ihr ein Kabel vom Stephan nehmt, denkt daran die sind wie eine Flasche Wein, die brauchen Zeit um ihr volles Bouquet zu öffnen.

Viele Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon Hans-Martin » 23.06.2016, 20:16

vierzigo hat geschrieben:also wir haben die Geräte ausgephast und dabei stellte sich heraus das ich die Phasen vertauscht hatte, ich denke wirklich das es daran lag, aber ich kann natürlich mal alle Kabel lösen und schauen was dann so passiert.

Hallo Oliver,

die richtige Phasezuordnung kostet nichts und kann doch soviel hörbaren Unterschied machen, wie ein Gerät eine Preisstufe darüber nicht auszugleichen vermag.

Die Folge falscher Netzsteckerposition ist eine Unzufriedenheit mit der Anlage und manchmal folgt ein Aktionismus zu eventuell falschen Maßnahmen. Schön, wenn man die richtige trifft und gleichzeitig dabei den eigentlichen Auslöser findet. Dann macht man ja gleich 2 Schritte voran. :cheers: Ich hatte die richtige Phasung natürlich stillschweigend vorausgesetzt.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5035
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon vierzigo » 02.07.2016, 17:54

Hallo Andreas,

mir fiel da noch eine Sache zu den Kabeln von WSS ein und das war eigentlich das Ausschlaggebene.

Die Stromkabel von WSS sind wirklich gut, die machen alles richtig, ABER die haben mich nicht mitgerissen, die Sprachen nicht mein musikalisches Gefühl an, das klang bei mir irgendwie blutleer, das war schlussendlich der Grund warum ich die nicht genommen habe. Aber das kann bei jedem anderen schon wieder vollkommen anders sein. Es gibt so viele Stellschrauben an denen man drehen kann, man muss nur den Mut haben das auch zu machen.

Das viel mir letzten Sonntag beim rasieren ein :shock: komisch was einem so alles immer durch den Kopf geht.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon vierzigo » 02.03.2017, 20:27

Hallo,

wenn man sich zurücklehenen kann und dann plätschert die Musik so richtig genüßlich auf einen ein, dann hast du es geschafft, so ist es im Allgemeinen bekannt, nun denn wenn dem so wäre dann wäre bei uns im Forum wohl nie was los, weil ich denke wir haben mehr oder weniger schon einen guten Level erreicht und sollten zufrieden sein.
Aber Stillstand ist Rückstand!
Eigentlich hatte ich früher die Idee, nur einen Dac mit VV Funktion, der hat dann noch eine Streaming Bridge und gut ist, mittlerweile hat sich das schon ein bischen geändert.
Seit ein Paar Monaten werkelt ein G- Sonos seine Dienste, der zuerts mit einem Standard Digitalkabel angeschlossen schon recht ordentlich klang, aber ich wusste da geht mehr.
Seit drei Wochen ist nun die Highend Varinate von Stephan( Solidcore) dran, wie immer brauchte es Muße bezüglich der Einspielzeit, aber nun ist es eingespielt und offenbart mir was der Gert da geschaffen hat, das klingt richtig gut!
Im Laufe der Zeit bin ich nicht auf W-Lan gewechselt, sondern habe den Dac und den Sonos ans Lan angeschlossen, auch hier habe ich mir einen professionellen Switch von HP zugelegt, Jürgen ( Shakti) sei Dank, der hatte mir den genannt, all das bringt immer eine kleine Verbesserung.
Bei manchen Besuchen konnte ich natürlich feststellen, ein Vorverstärker bringt einen noch einmal weiter und genau hier möchte ich nun ansetzen.
Auch das werde ich versuchen nicht überstürzt anzugehen, sondern habe vor mir verschoedene Modelle anzuhören, vornehmlich in meinem Setup.
Ich würde gerne mal eine Röhre hören, aber ein Transistorverstärker muss ja auch nicht verkehrt sein.

Hier mal ein Aufruf, wer evtl. mal Lust und Laune hat mich in Duisburg zu besuchen mit einem tollen Vorverstärker, bei dem er meint " Der wäre mit Sicherheit was für den Oliver" der ist herzlich eingeladen!

Damit ihr auch wisst wie es denn bei mir nun ausseht.

Hier Fotos vom Hörraum.
Bild

Bild

Viele Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon cinematic » 11.03.2017, 12:53

Hallo Oliver,

sieht nach gutem Klang aus, so frei wie die BM18 stehen. :D
Was ersetzt denn jetzt den PS Audio bei Dir?

Grüße
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 11:42

Beitragvon vierzigo » 11.03.2017, 18:54

Hallo Tom,

nun ja, den ersetzt niemand, der bekommt Zuwachs :D

Gestern war Reiner(easy) bei mir, im Gepäck hatte er den Afis, seine MFE Vorstufe und einen Satz sehr gute Kabel.

Als erstes haben wir dem G-Sonos den Afis als Signalaufbereitung gegönnt. Der Zuwachs an Informationen,

die Durchhörbarkeit und ein kontrollierterer Bass waren die Folge, das hatte ich mir zwar gewünscht und auch

gehofft, aber nur ein Hörvergleich liefert halt das Ergebnis.

Zurückgeschaltet nur auf Sonos, das möchte man dann doch nicht hören.

Im zweiten Durchgang würde dann die MFE angeschlossen, noch einmal ein gewaltiger Schritt nach vorne, ich

spielte zuerst nur die Teststücke, aber fing dann an immer mehr Lieder in einem Stück zu hören, das war

extrem musikalisch.

Zum Schluss haben wir noch den G-Dac als Einzellösung gehört, das dachte ich wäre das Sahnehäubchen, aber

Bei mir kam da so keine Spielfreude auf, an alle Besitzer, bitte das nicht missverstehen, in meiner Umgebung

und für mein Gehör war das nicht die musikalischste Kombi. Wäre mir nämlich lieber gewesen, weil nun wird es

halt doch teurer als vorher gedacht. Aber auch hier werde ich nach und nach vorgehen, um dann irgendwann

an den Klangolymp anzustoßen :roll:

Mit der Aufstellung der Backes hast du recht, die spielen so freistehend toll auf, und es dröhnt fast garnicht.

Das war damals im Keller ganz anders.

Ach übrigens du hast so das mit Abstand tollste Avatar Bild was ich kenne, Gesten Abend wollte ich doch glatt die Fliege vertreiben 8)

Grüsse

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

Beitragvon cinematic » 11.03.2017, 19:42

Hallo Oliver,

bei Dalli Dalli hätten sie jetzt gesagt:
"Einen hatten wir leider doppelt, müssen wir wieder abziehen" :D

vierzigo hat geschrieben:Ach übrigens du hast so das mit Abstand tollste Avatar Bild was ich kenne, Gesten Abend wollte ich doch glatt die Fliege vertreiben 8)


Danke, ich hoffe mal, es hat noch keiner seinen Bildschirm erschlagen wegen mir. :wink: (von Deinem kaputten Ipad abgesehen...)

Den B&M tut alles gut, was den Klang "beruhigt", das wird dann langzeittauglicher und angenehmer wenn die Ohren sich darauf eingestellt haben. Der AFI und auch die HydraZ sind da gute Geräte für, die das nach Meiner Meinung machen, den Stress rausnehmen ohne Details zu verlieren.
Das macht die Vorstufe dann wohl auch.
Absorber im Raum hatten bei mir auch den Effekt mit den BM18.
Man muss halt nur den Punkt finden, wo es passt und gefällt.

Den Sonos würde ich an Deiner Stelle aber auch mal tauschen probehalber, wenn mal einer was anderes mitbringt. Ich bin leider zu weit weg um mal mir dem Aries vorbeizuschneien.

viel Spass weiterhin!

Gruß
tom
Bild
cinematic
inaktiv
 
Beiträge: 708
Registriert: 28.04.2013, 11:42

Beitragvon vierzigo » 11.03.2017, 19:53

Hallo Tom,

wenn der Afi da ist, dann überlege ich mir mal einen Sotm 200 zuzulegen, mal schauen ob der noch was hilft.

Am Ende zählt ja auch nur das Gesamtergebnis.

Die BM 18 habe ich auch lange geschoben, bis es so klang wie ich es haben wollte, also mit der geringsten Raummodenanregung.

Grüße

Oliver
Bild
vierzigo
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 642
Registriert: 08.04.2009, 20:39
Wohnort: 47179 Duisburg

VorherigeNächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste