Patrik (ME Geithain 901K, Neumann KH 120 A)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Patrik (ME Geithain 901K, Neumann KH 120 A)

Beitragvon Patper » 14.10.2017, 14:45

Hallo, :cheers:

dann will ich mich auch mal vorstellen. Soweit ich mich erinnern kann, war ich irgendwie vom Hifi-Virus infiziert. Ich kann mich erinnern, dass ich schon mit ungefähr 10 Jahren Firmenprospekte unter meinem Bett gehortet habe. Später habe ich dann gerne in den entsprechenden Heften die tollen Geräte bewundert, die ich mir damals nicht leisten konnte. Ich war häufiger Gast in bei einem Händler, denn es schon lange nicht mehr gibt und dessen Ware ich mir in diesem Alter natürlich nicht leisten konnte. Dem Händler war das sicher klar, trotzdem hat er mich das nie spüren lassen. Er hat mir alles bereitwillig aufgestellt und mich alles anhören lassen, was ich wollte. Ich glaube, er konnte sich in mich einfühlen und war auch ein Enthusiast. Ich kann mich noch genau an die riesigen Apogees erinnern.

Mit Freunden zusammen habe ich einige Zeit auch versucht, selbst Lautsprecher zu bauen. Naja, das Ergebnis würde ich heute als Schrott bezeichnen. Ich habe Selbstbau aus verschiedenen Gründen nicht weiter verfolgt. Meine ersten Geräte, die ich dann gekauft habe, waren von BW und Marantz.
Als dann das Internet aufkam und Informationen einfacher verfügbar wurden, begann ich mit der Erkundung von Marken, die mir bis dahin unbekannt waren und die etwas abseits des Hauptstroms angesiedelt sind. Ich probierte Spendor, Harbeth und Naim, war aber nicht wirklich zufrieden.

Irgendwann bin ich dann auf Studiomonitore gestoßen. Anfänglich erschienen diese mir exotisch und merkwürdig. Ich war aber schon immer neugierig, also musste ich los, ich musste hören. Ich bin dann durch die entsprechenden Geschäfte gezogen und habe mir Studiomonitore angehört. Ich war nicht sofort begeistert.

Ich kann mich noch genau erinnern als ich dann eine 901 von MEG gehört habe ... :shock: :lol: ...

:mrgreen:
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Jupiter » 14.10.2017, 14:56

Hallo Pater,

Ich habe wohl die Ehre dich als erster begrüßen zu dürfen, somit herzlich willkommen bei den Aktiven. Schon die erste Frage, welche Geithain hast du denn, die 901 mit oder ohne K oder gar eine andere? Aus deinem Beitrag geht das nicht hervor, würde mich dennoch interessieren. Zumal ich auch mit einer MEG 901k höre.

Schön wäre es auch wenn ich wüßte aus welcher Gegend du kommst, und wie dein Vorname lautet. Wie du sicherlich mitbekommen hast sprechen wir uns mit Vornamen an.

Hast du die Geithain bereits mit Hilfe der Regler 1-5 eingestellt, das bringt enorm was, wenn man nicht gerade einen optimalen Raum in Größe und Akustik sein eigen nennt.

Auf einen regen Austausch.

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 400
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Patper » 14.10.2017, 15:31

Hallo Harald,

vielen Dank für die freundliche „Erstbegrüßung“. :D

Mein Nick ist „patper“. Pater bin ich nicht. :) Bin solchen Organisationen gegenüber eher avers. :mrgreen: Ich habe gedacht, dass es ausreicht, wenn mein Name oben angezeigt wird. Deswegen habe ich mein Post nicht mit Namen abgeschlossen.

Meine MEG 901 ist eine k und noch in der „Mache“. Sie müsste demnächst bei mir eintrudeln. Ich überlege gerade wegen der Ständer, bin aber noch nicht so entschieden. Die von Vittorio sehen gut aus.

Ich wäre sehr erfreut, wenn Du mir was über die Regler 1-5 erzählst. Habe davon keine Ahnung. Das wäre auch der nächste Schritt, den ich hoffentlich mit etwas Hilfe aus diesem Forum hier gerne angehen würde: Raumakustik, Messen und Einstellen.

Auf einen regen Austausch. :cheers:
Patrik
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Jupiter » 14.10.2017, 15:48

Hallo Patrick,

Den Namen der oben steht hab ich doch glatt übersehen, so was aber auch.

Darmstadt, mal wieder was in der Nähe, ist von Bad Dürkheim nicht weit weg.
Das mit den Reglern können wir vor Ort bei mir klären falls du möchtest.

Einmessen: dazu gibt es ja mehrfach Software, kann ich dir einiges zeigen.

Raumakustik: kannst du auch bei mir vor Ort begutachten. Ein Deckensegel ist fast Pflicht, wenn man darf!

In meinem Thread Harald (901k) kannst du dir Ständer die ich bei einem Schlosser vor Ort hab machen lassen anschauen. Möglicherweise gefallen sie dir. Der Schlosser hat einen vernünftigen Preis gemacht, kann ich daher empfehlen.

Ich treffe mich öfters mit Sigi und Bernhard hier aus dem Forum. Kommen aus Weinheim und Viernheim.
Eventuell hast du ja mal Lust zu einem Treffen.

Hörst du über digitale Quellen oder per Vinyl oder gar beides.
Musikgeschmack ?

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 400
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon Patper » 14.10.2017, 16:36

Jupiter hat geschrieben:Hallo Patrick,
Den Namen der oben steht hab ich doch glatt übersehen, so was aber auch.

Darmstadt, mal wieder was in der Nähe, ist von Bad Dürkheim nicht weit weg.
Das mit den Reglern können wir vor Ort bei mir klären falls du möchtest.

Sehr gerne. Eigentlich ist allein schon die Pfalz einen Ausflug wert. War früher oft und gerne in Speyer.

Einmessen: dazu gibt es ja mehrfach Software, kann ich dir einiges zeigen.

Ach, klasse. Ja, würde mich sehr freuen.

Ich treffe mich öfters mit Sigi und Bernhard hier aus dem Forum. Kommen aus Weinheim und Viernheim. Eventuell hast du ja mal Lust zu einem Treffen.

Absolut. Weinheim und Viernheim kennen ich gut. Komme ursprünglich aus der Gegend.

Hörst du über digitale Quellen oder per Vinyl oder gar beides.
Musikgeschmack ?

Habe nur digitale Quellen: CDs in Flac auf der Festplatte und Qobuz. Vinyl finde ich zwar atmosphärisch schön, war mir aber immer zu aufwändig.

Beim Musikgeschmack bin ich breit aufgestellt. Schwerpunkt ist Jazz und Klassik, aber auch Elektro, Soul und Funk. Momentan finde Jazz aus Skandinavien besonders gut.

:cheers:
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon beltane » 14.10.2017, 16:44

Hallo Patrik,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Wie sieht denn die Kette genau aus, die dann die ME Geithain 901 K mit dem musikalischen Signal versorgen wird?

Und mit welchen Neumann hörst Du aktuell?

Viel Spass hier und natürlich viele gute und hilfreiche Informationen.

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1276
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon Patper » 14.10.2017, 18:00

beltane hat geschrieben:Hallo Patrik,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Dankeschön!

Wie sieht denn die Kette genau aus, die dann die ME Geithain 901 K mit dem musikalischen Signal versorgen wird?

Ich habe einen keinen Streamer/Server (?) aus einem Raspberry PI mit Digi+ Board. Auf diesem läuft der PICoreplayer und wird über IPeng gesteuert. Der Raspberry ist optisch mit einem Benchmark DAC verbunden, an dem die 901k hängen soll.

Und mit welchen Neumann hörst Du aktuell?

KH 120, als Zweitanlage im Arbeitszimmer

:D
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Patper » 18.12.2017, 10:43

Hallo,

ich wollte mal meine ersten Messversuche hier einstellen und freue mich über jeden Ratschlag.

Bild

Für die Moden um 30 und 50 Hz habe ich jetzt mal zwei Pakete Caruso Isobond bestellt. Ich hoffe, dass ich die Moden damit in den Griff bekomme. Zwei Sachen sind mir aber nicht ganz klar. Wenn man sich die Absorptionskurve des Isobonds anschaut, dann absorbiert das Material bei entsprechender Strömungsgeschwindigkeit und Dicke auch sehr stark im Hochtonbereich. Ich befürchte, dass ich im Hoch- und Mitteltonbereich dann zu stark absorbiere. Ich habe jetzt schon den Eindruck, dass die Mitten belegt sind.

Bild

Des Weiteren ist mir ist nicht ganz klar, woher die starke Welligkeit des Frequenzgangs kommt. Hat dazu jemand eine Idee, wie ich dem beikommen kann.

Vielleicht mag jemand kommentieren?
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon nikander » 26.12.2017, 21:04

Hallo Patrik,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum und Gratulationen zu Deinen tollen LS (zumindest die KH 120 A habe ich auch).
Dein Fequenzgang spiegelt wohl die üblichen Täler und Berge in einem relativ unbehandelten Raum wider.
Hier kannst Du einige Erfolge mit einer "elektronischen" Raumbehandlung (Acourate ...) erwarten, leider nicht bezüglich der Nachhallzeiten.
Ich kenne Iso Bond nicht näher, mutmaße aber, dass es hier Ähnlichkeiten zu Basotect gibt, mit dem ich auch einige Zeit experimentiert habe.
Leider lässt sich mit Basotect oder ähnlichem keine wirkliche Breitbandabsorption erzielen (viel mehr im Hochton-/Mittenbereich als im Bassbereich), eher mit Steinwolle oder anderem.
Hier findest Du einige Informationen über Raumbehandlung:
http://gikacoustics.de/artikel/

Liebe Grüße,
Christian

P.S.:
von Zeit zu Zeit baue ich in unserem Wohnzimmer 14 "moble" Absorber-Elemente von GIKacoustics auf - kostet mich allerdings gut 20 min (leider etwas frustriend, das Thema, wenn Du keinen dezidierten Hörraum hast, aber erst damit bin ich im "Klangnirvana", aber vielleicht sieht das ja bei Dir besser aus und Dir kannst Dir einen eigenen Hörraum gestalten)
Bild
nikander
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 313
Registriert: 01.02.2013, 15:20

Beitragvon Eusebius » 27.12.2017, 06:33

Hallo Patrik!

Herzlich willkommen als Mitglied der 901-k-Gemeinde!
Seit ich mit diesen LS höre, hat die Suche ein Ende.
Ich kenne die Box sehr genau.
Bei Fragen, fragen!
Wohne auch sehr nahe: zwischen F und Da.

Gruß!
Rainer
Bild
Eusebius
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 419
Registriert: 11.12.2008, 19:57
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jupiter » 27.12.2017, 09:38

Hallo Patrick,
Die 29Hz und 55 Hz Mode wird sich mit zwei Paketen Isobond kaum bis gar nicht verändern.
Es verhält sich, um es mal in einem Vergleich auszudrücken, in etwa so, als wolltest du mit einem Fingerhut den vollgelaufenen Keller trockenlegen.

Die 29Hz Mode würde ich zunächst mal unbearbeitet lassen außer, dass du den Poti 4 an den 901 k auf die 10:00 Uhr Stellung bringst.

Die 55 Hz Mode kannst du mit Poti 3 entschärfen, hier jedoch mit einer Messsoftware überprüfen.
P3 senkt nicht nur den 55 Hz Bereich.
Alternativ kannst du mit Boxenschieben den Bereich 55 Hz etwas entschärfen.
Dazu schau dir doch mal den Beitrag von Fujak im Thread Neumann KH 420 vom 27.12.17 8:58 Uhr an.

Für die KH 420 ergibt sich bei 1,60 cm Wandabstand gemessen von der Rückseite der LS eine Auslöschung bei 54 Hz.
Das würde für deine Situation bedeuten, dass sich die Überhöhung bei 55 Hz bei einem ähnlichen Abstand zu einem gewissen Teil auslöscht. Du müsstest mit dem Wandabstand ein wenig spielen da die Maße der 901k nicht identisch sind mit der KH 420.

Die Menge an Isobond die du benötigst um die beiden Moden auf ein erträgliches Maß zu reduzieren verhält sich umgekehrt proportional zum Lächeln deiner Frau.

Außerdem woher soll das Isobond wissen, dass es nur bei 29 Hz und 55 Hz zuschlagen soll.

Es wird und das wiederum liegt in seiner Natur, auch ist es kein böser Wille dir gegenüber leider auch oberhalb von 55 Hz sehr zu deinem Leidwesen, sein Unwesen treiben.
Es läßt es jedoch leicht verschmerzen, denn es wird aufgrund der Menge nicht allzu wesentlich sein.

Mein ernstzunehmender Vorschlag wäre also LS schieben und messen, wieder schieben und messen usw. aber bitte in 10 cm Schritten und wichtig die Positionen zu notieren.

Es könnte sein das du beim tagelangen schieben und messen mehrfach die schon gemessenen Positionen immer mal wieder triffst.

Und bitte, beachten, dass bei dieser Aktion deine Frau nicht im Haus ist, du gibst dich sonst der Lächerlichkeit preis.

Wenn möglich, den oder die LS auf 55 Hz Auslöschungsposition bringen, P3 für den jeweiligen LS auf 10:00 Uhr Stellung.

Dann in der Neujahrsnacht eventuell unter Champagnereinfluß die m3 Isobond mit deiner Frau verhandeln.
Nüchtern betrachtet wird die Menge an Isobond im Wohnzimmer dann sehr schnell für euch beide übereinstimmend dann doch nicht realisiert, wer möchte schon sein Wohnzimmer halbieren.

Ich habe mir jetzt einfach mal herausgenommen, mit meinem Halbwissen, das ganze etwas humorvoll zu gestalten, zum einen weil wir uns persönlich kennen und ich weiter weiß, dass du jetzt ebenfalls schmunzeln wirst.
Zum andern, weil es mit der Raumakustik ein schweres Kreuz ist und ich zu meinem Leidwesen, ich muß es leider gestehen, es genau so, wie ich es oben hoffentlich humorvoll beschrieben habe, selbst erlebt habe.

Wenn ich dann mal wieder etwas über Raumakustik lese, dabei eine neue alte Detmolder Diplomarbeit finde geht das ganze, mittlerweile fast schon Tradition wieder von vorne los.

Es könnte ja noch etwas gehen.

Die Profis unter uns werden jetzt wohl lauthals lachen, die Hobbyakustiker leidvoll mitfühlen.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Patrick dann bis Januar

Gruß Harald
Bild
Jupiter
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 400
Registriert: 25.07.2014, 14:51
Wohnort: Bad Dürkheim / Pfalz

Beitragvon h0e » 27.12.2017, 09:44

Jupiter hat geschrieben:Außerdem woher soll das Isobond wissen, dass es nur bei 29 Hz und 55 Hz zuschlagen soll.


Nun, da könnte man mit gelochten 7 geschlitzen Trockenbauplatten angreifen.
Die kann man entsprechend seiner "Wunschfrequenz" gelocht kaufen und gezielt gegen Raummoden vorgehen.
Allerdings ist Haralds Hinweis berechtigt, dass man bei tiefen Frequenzen klotzen muss.
Ich habe allerdings sehr gute Erfahrungen mit einer Akustikwand mit Schlitzplatten,
sehr breitbandig, optisch unauffällig (weil tapeziert).

Grüsse Jürgen
Bild
h0e
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1170
Registriert: 11.11.2013, 09:40
Wohnort: München

Beitragvon Patper » 31.12.2017, 13:44

Jupiter hat geschrieben:


Und bitte, beachten, dass bei dieser Aktion deine Frau nicht im Haus ist, du gibst dich sonst der Lächerlichkeit preis.

Wenn möglich, den oder die LS auf 55 Hz Auslöschungsposition bringen, P3 für den jeweiligen LS auf 10:00 Uhr Stellung.

Dann in der Neujahrsnacht eventuell unter Champagnereinfluß die m3 Isobond mit deiner Frau verhandeln.
Nüchtern betrachtet wird die Menge an Isobond im Wohnzimmer dann sehr schnell für euch beide übereinstimmend dann doch nicht realisiert, wer möchte schon sein Wohnzimmer halbieren.



Bei uns schiebt die Frau. :mrgreen:
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Patper » 31.12.2017, 14:06

Jetzt aber im Ernst. Hallo und Danke für den Zuspruch. Obwohl mein Raum zur Zeit sicher noch sehr stark verbesserungswürdig ist, macht mir die 901 doch schon sehr, sehr viel Spaß. :wink:

Ich habe zwischenzeitlich das Isobond bekommen und in die Ecken gestellt und gemessen.

Bild

Was soll ich sagen, die kritischen Stimmen haben recht behalten. Die Moden zeigen sich praktisch unbeeindruckt. Ein halber Kubikmeter Isobond in jeder Ecke und die Moden bewegen sich nur minimalst.

Aber schaut euch mal den Nachhall an.

Bild

Sobald ich die Ständer habe, werde ich den Rat von Jupiter befolgen und anfangen zu schieben. Momentan geht das nicht, weil die LS provisorisch auf Kisten stehen.
Danach muss man mal überlegen, wie man da weitermacht mit Nachhall und Bass.
Bild
Patper
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 14
Registriert: 12.10.2017, 14:23
Wohnort: Darmstadt


Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: he-ralf, Twity und 15 Gäste