Neu bei uns: Arthur (Abacus C-Box 2, SVS SB12-NSD)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon Mister Cool » 31.12.2017, 08:48

Hallo Arthur,
hier ein kleiner Bastel-Tip zu Deinem Mikro (ich habe das gleiche).
Bei einem Hobby-Fotograf findet sich bestimmt auch ein Fototstativ :-)
Ich habe das kleine Tripod von Umik-1 auseindandergeschraubt und die Mikrohalterung an ein 1m langes Alu-Rohr befestigt. Dazu habe ich das eine Ende des Rohrs flach gequetscht und die Mikrohalterung dadrauf befestigt (Klebeband hält bombenfest). Das andere Ende des Rohrs steckt in dem Stativkopf geklemmt und lässt sich beliebig verstellen

https://www.dropbox.com/s/eb7b028h6drmr ... 4.jpg?dl=0


BTW. So kannst Du das Mikro senkrecht ausrichten (was von DIRAC empfohlen wird) und näher an die Kopfstütze stellen. Zur Zeit scheint es etwas zu weit nach Vorne aufgestellt zu sein.

Grüsse,
Alwin
Bild
Mister Cool
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 120
Registriert: 22.11.2017, 23:21

Beitragvon beltane » 31.12.2017, 10:04

Hallo Arthur,

solltest Du nicht wie von Alwin vorgeschlagen handwerken wollen, ginge auch ein einfacher Mikrofonständer, z.B.:

https://m.thomann.de/de/millenium_ms200 ... gK-NPD_BwE

Viele Grüße

Frank
Bild
beltane
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1269
Registriert: 14.11.2012, 09:58
Wohnort: Hannover und Göttingen

Beitragvon grobian.gans » 31.12.2017, 11:51

Ich halte es schon für möglich, dass die Kartons und der labile Stand des Mikrofons die Messung beeinflusst haben könnten. Ein Versuch mit Mikro auf Stativ wäre zumindest mal interessant.

Hans-Martin hat ja schon erwähnt, dass Deine Raummoden nicht zu Deinem Raum passen.

Grüße

Hartmut
Bild
grobian.gans
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 184
Registriert: 25.02.2017, 20:09

Beitragvon Arthur4ik » 31.12.2017, 12:30

Naja sei's drum, das Ergebnis ist überragend und der Unterschied ist wie Tag und Nacht. Die Messung mit 90° muss ich nochmal testen! Hab immernoch keinen Freischaltcode für mein 2x4HD erhalten..
läuft weiterhin über DIRAC Live am PC
Bild
Arthur4ik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 17.08.2015, 17:18
Wohnort: Bremen

Beitragvon Buschel » 31.12.2017, 13:44

Hallo Erich,

ist zwar OT, aber ich antworte nochmal kurz. Die Moderation kann das gerne später auslagern.

v_erich hat geschrieben:Ja das kenne ich, dann sind es aber keine FIR Filter mehr sondern reduziert auf IIR.
Bei mir klingt das in Kombination mit einem Mono Woofer dann nicht mehr gut, dieses bruchlose zusammenarbeiten zw. Sub und dem Rest ergibt sich bei mir nur mit FIR Filtern.
[...]
Evtl. kann man diese Filter dann ja auch extra irgendwie ins System reinhängen unabhängig von der Video-Software, da wüsste ich aber auch nicht mit welchem Tool das problemlos ginge.

Minimalphasige FIR bleiben trotzdem FIR, weil sie weiterhin endlich bleiben. Es können dann nur keine Phasen/-Laufzeitkorrekturen mehr vorgenommen werden. Für dich kommt so eine Lösung also nicht in Frage, weil du die Lautzeitkorrektur brauchst. Dennoch kann jedes Programm, das FIR einbinden kann, auch diese verzögerungsarmen minimalphasigen FIRs benutzen. IIR ist dafür nicht notwendig.

In meinem Setup mit brutefir kann ich zur Laufzeit zwischen den Filtern wechseln wie das bei anderen Tools auch geht. Die "normalen" Acouratefilter mit Phasenkorrektur machen etwa einen 3/4 Sekunde Verzögerung, die minimalphasigen für Filmbetrieb verzögern nur um Millisekunden. Gleiches Tool, beides mal FIR.

Grüße,
Andree
Bild
Buschel
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 545
Registriert: 12.12.2013, 20:12
Wohnort: Raum Karlsruhe

Beitragvon v_erich » 31.12.2017, 18:39

@Andree:
Danke für die Info, da scheint meine Mathematik trotz Ingenieur auszusteigen, werde aber noch extern lesen zu dem Thema.
Wie Du schon schriebst ist die Laufzeitkorrektur für mich wichtig, darum sind für mich nur die FIR Filter mit Phasenkorrektur "gültig".

Gruß,
Erich
Bild
v_erich
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 106
Registriert: 05.10.2011, 11:49
Wohnort: Deutsch Wagram in Österreich

Beitragvon tom_on_wheels » 31.12.2017, 18:58

Hallo Arthur,

lass Dich nicht unsicher machen bezüglich des DDRC-24. Ich hatte den lange Zeit an Martion Luzys als Frequenzweiche und mit Dirac Live funktioniert der supereinfach in der Bedienung und klanglich konnte ich im Gegensatz zum originalen MiniDSP 2x4 wirklich nicht meckern. Ich denke, dass der für Deine Ansprüche in dem Raum mit den LSP sehr gut passen wird und Du mit der Kombi sehr happy sein wirst.

Viele Grüße
Tom
Bild
tom_on_wheels
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 248
Registriert: 11.07.2010, 16:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Arthur4ik » 04.01.2018, 22:23

DDRC-24 läuft nun :)

habe nun die LSR 305 mit dem SVS SB12-NSD in Betrieb
Output1: LSR305 Left
Output2: LSR305 Right
Output3: SB12-NSD Left
Output4: SB12-NSD Right

Xover
Channel 1+2:
LPF: 20.000Hz (LR 48dB/oct)
HPF: 60Hz (LR 48dB/oct)
Channel 3+4:
LPF: 60Hz (LR 48dB/oct)
HPF: 16Hz (BW 16dB/oct)

Mit DIRAC eingemessen echt top.
was jetzt noch helfen könnte wäre ein anderer Raum und Coaxe (Genelec, MEG, KSD, ..), was aber den Preis der LSR305 bei weitem übertrifft und wahrscheinlich hier in diesem Raum keinen Sinn ergeben.

Was mich bei DIRAC @ DDRC-24 stört ist, dass der Sub nicht einzeln eingemessen werden kann und ich es irgendwie nicht hinkriege den Delay/Gain manuell anzupassen. An der DIRAC PC Software direkt ging es, beim miniDSP keine manuelle Korrektur möglich. Warum auch immer ist nämlich rechts -0.3dB.

Bild

Wenn ihr mich jetzt fragt, wieso ich die Lautsprecher so nah an der Wand habe.
Die Antwort lautet, DIRAC bügelt die Raummoden aus und dafür habe ich kein so präsentes Bassloch mehr. Lieber senke ich den Bass ab als ihn künstlich anzuheben :)

Rückwand-Auslöschungen
Aufstellung der Lautsprecher
Folgen Sie den untenstehenden Empfehlungen, um Auslöschungen aufgrund von
Schallreflexionen an der Wand hinter dem Lautsprecher zu verhindern.
Diese Reflexionen treten nur bei relativ tiefen Frequenzen auf.
Es ist wichtig, die Auslöschungen zu verhindern, da sie den Pegel des Tieftöners
reduzieren und zum Eindruck führen, dass tiefe Frequenzen in der Wiedergabe
fehlen. Um die Auslöschungen zu unterbinden, stellen Sie den Lautsprecher
nahe genug an die Wand. Üblicherweise sollte der Abstand zwischen
Lautsprecherfront und Wand weniger als 60 cm betragen. So ist gewährleistet,
dass die Basswiedergabe nicht reduziert wird. Der Lautsprecher benötigt einen
Minimalabstand von 5 cm zur Wand, damit der rückwärtige Bassreflex-Port in
vollem Umfang arbeiten kann.

https://www.genelec.com/sites/default/f ... de_web.pdf

Der Subwoofer macht seinen Job auch ganz gut und ist nicht zu orten.
Bild
Arthur4ik
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 26
Registriert: 17.08.2015, 17:18
Wohnort: Bremen

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MarcB und 13 Gäste