Torsten (DIY-LS mit Iwata-Hörnern)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Beitragvon nelson » 27.01.2018, 18:57

Hallo Heiner,

verdammt kaum angemeldet, schon jemandem auf die Füße gesprungen. Sorry!

Ich habe bei Dir im Vorstellungsthread folgendes Statement gefunden:

heifisch hat geschrieben:überlebt haben sphärische Kugelwellenhörner im Grund- Mittel- und Hochtonbereich. Als Treiber verwende ich TADs. Im Bass verwende ich ein gefaltetes Exponentialhorn.

Auch da habe ich viel probiert. Im Bass hat es mit zwei 2m hohen Säulen angefangen, bestückt mit jeweils 6 22cm Chassis und Bassreflex Abstimmung. Dann kamen auf jeder Seite ein 38er im geschlossenen Gehäuse. Dann zwei 38er pro Seite in zwei geschlossenen Gehäusen, dann das Basshorn. Hier ist ganz klar die Impulsantwort der Bässe in CB (closed box) meinen Hörnern überlegen. Allderdings ist der Klang mit den Hörnern besser.

Was ich sehr interessant finde. Kannst und willst Du eventuell Deine zwischenzeitlich gemachten Erfahrungen noch genauer beschreiben? Es muss ja nicht jeder das Rad neu erfinden. Warum z.B. hast Du immer weiter "rumprobiert"? Welche 38" laufen in einer CB sinnvoll? (Oder ist es die lieber/sinnvoller diese Fragen in Deinem Thread zu stellen?)

JA, ich gebe es zu, mich hat Holger mit dem DIY-Horn-Virus infiziert. :oops: Jetzt sagt mir Dein Name auch mehr. Den hatte ich schon vorher mehrfach gehört. :wink:

Grüße Torsten
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon nelson » 09.02.2018, 19:40

nelson hat geschrieben:Bild


Gruß Torsten


Hallo liebe Acourate-User!
Die obige Messung stammt aus einem früheren Setup und sollte nur aufzeigen, was eine hohe Rückenlehne / ein Hörplatz direkt vor einer Wand mit dem Freuenzgang am Hörplatz anstellt.
Die Messung selbst ist älter.
Ich höre ja jetzt entlang der "lange" Seite in meinem kleinen Raum.

Das neue SetUp hört sich super an: sehr räumlich, dynamisch, mit Druck im Bass. :D
Hier ein Blick auf den IACC
Bild

Und der FG nach Macro4 und Glättung:
Bild

Den größten Schritt nach vorn in der Arbeit mit Acourate/im Klang hat für mich die Verwendung von PEQ-Filtern im Bass gebracht.

Inzwischen sind auch acht neue Absorber aus Basotect zusätzlich im Spiel, um die Kammfiltereffekte zu reduzieren und die Raummoden zu besänftigen. :wink:

Wer in der Nähe wohnt und mal die IWATA-Hörner hören möchte, darf gern eine PN schicken. Dann machen wir einen Termin aus.
Ich freue mich auch auf Gegenbesuche/Einladungen zum Austausch von Erfahrungen.

Gruß Torsten
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon nelson » 16.04.2018, 20:49

Hi,

Update:
Iwata 300 wird nun von Radian 950 Be befeuert
IWata 1200 spielt mit TAD2001

Während sich der Klang vom IWATA300 nur geringfügig (durch den Tausch von TAD2001 nach Radian950) verändert hat (Beide machen ihre Sache wunderbar!), hat der HT durch die Umstellung (vom Radian 475Be auf TAD2001) nochmal zugelegt.
Sehr schön! :D

Durch den Radian950 konnte ich die untere Trennfrquenz auf 350Hz absenken.
(Ich weiß die uGF des Horns ist eigentlich 450Hz)
Ich wollte es einfach mal probieren. Dank Acourate geht das ja auch schön schnell!

Gruß Torsten
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Hornguru » 17.04.2018, 17:09

Moin Thorsten

Interessant, ist der TAD Hochtöner der als Mitteltöner missbraucht wurde nun endlich befreit.
Dafür darf der arme 950er nun fast Bass machen :wink:

Zum einen war ich überrascht selbst bei mir den 2001er zu sehen: sehr weich und langhubig aufgehangen. Dürfte steil gefiltert und zart unter 100dB gefahren sogar bis 500Hz locker mithalten. Verdient ja fast den Titel Breitbänder wenn man das obere Ende mitberücksichtigt.

Aber BE Membran bis 350 is schon .... mutig. Selbst mit nem 1 Meter Horn wär das mutig aber.... ich seh keins. Ob der das lange überlebt?

Aber erzähl, was ist am 2001er besser? Nicht nur die Erwartungshaltung an den viel teureren Preis? Klarheit und Feinauflösung des TAD sind ja allerseits beliebt und konnte ich auch erleben. Aber so eine gewisse Schärfe wenn es laut wurde und Mangel an Dynamik & Lebendigkeit im Allgemeinen... das waren so kleine nicht eindeutige Nebeneindrücke die ich ganz vorsichtig äußern möchte - aber ich habe das System ja nicht abgestimmt also weiß ich nicht woran es lag.
Was meinst du?

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 962
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Beitragvon nelson » 17.04.2018, 21:50

Hallo Josh,

950 und 350Hz mit NT2 steil getrennt. Kleines Zimmer -> wenig Watt -> lange Lebensdauer :D
(Hoffentlich lL; war erstmal ein Test der FG und der Klirr gebens her. In einer älteren HobbyHifi war mal ein Vergleich von einem BMS 4590 mit einem JBL 2450 mit Truextent Diaphragma, da wurden auch 300Hz benutzt (Horn KH72). )

tad 2001 (Treiber ist schon älter und war schon gebraucht.)
Man kanns ja meistens nur aus der Erinnerung heraus vergleichen: Er klingt nicht spitz, aber leicht und dynamisch, fast unauffällig musiziert er und fügt sich sich gut ein. Der FG läuft vor allen Dingen glatt bis 25kHz. Das sah beim 475Be etwas anders aus.
Durch die spezielle weiche Aufhängung war er aber auch gut ab 500Hz einsetzbar.
Ich kenne aber kein Waveguide/Horn um ihn über mehr als 3 Oktaven einzusetzen. (Das zum Thema Breitbänder.)
Ich bin damit jedenfalls sehr zufrieden.
Es gibt auf dem Planeten bestimmt einen besseren Treiber, aber zu welchem Preis?

Auf DIYAudio.com gibt es im JMMLC Thread eine Liste der besten Treiber für Hörner nach Einschätzung vom Meister (RIP) persönlich. Da steht der 2001 auch drin. (Hinter GOTO, GOTO, WE555, ...)
Den Yamaha JA6681B hätte ich beinahe einmal defekt in den USA gekauft, seitdem lasse ich meine Finger lieber von Vintage-Ware. (Der lässt sich z.B. ab ca 280Hz einsetzen, steht auch in der Liste von LeCleach und klingt aller erste Sahne.)

Gruß Torsten

PS: Komm vorbei, wenn du mal in HH bist. (Weiterer Anreiz: In HH steht auch Ulis "Lieblingssystem" (5-Wege-Horn))
Bild
nelson
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 24
Registriert: 02.01.2018, 21:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Hornguru » 18.04.2018, 09:13

nelson hat geschrieben:Ich kenne aber kein Waveguide/Horn um ihn über mehr als 3 Oktaven einzusetzen. (Das zum Thema Breitbänder.)
Ich bin damit jedenfalls sehr zufrieden.


Das Klipsch K402 macht 5 Oktaven. Halt nicht ganz so effizient.

nelson hat geschrieben:Es gibt auf dem Planeten bestimmt einen besseren Treiber, aber zu welchem Preis?
Auf DIYAudio.com gibt es im JMMLC Thread eine Liste der besten Treiber für Hörner nach Einschätzung vom Meister (RIP) persönlich. Da steht der 2001 auch drin. (Hinter GOTO, GOTO, WE555, ...)


Ja Goto und dann Goto und dann lange nix ;) Deinen Tippfehler kann man erst mal so stehen lassen!
Sicher ist vieles Geschmackssache. Und auch Frequenzgang & Abstrahlverhalten-bedingt. Was ja manipulierbar ist. Aber eben doch nicht alles. Das merkt man schon wenn man mal intensiver Treiber vergleicht. Das ist immer noch ein gewisses Etwas.

Lustig, WE555 hatte ich gehört, mich schaudert es immer noch, so schlecht war das.
Ob Goto das Geld wert ist? Material <-> Arbeitsstunden ? Nein! Spaß <-> Investition? JA ! :cheers:
Selbst wenn das für den schwach betuchten wie mich jahrelanges sparen heißt, denke das ist mein Ziel, das Probehören war viel zu "ohrfeigend".

Gruß
Josh
Bild
Hornguru
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 962
Registriert: 08.02.2016, 14:13
Wohnort: Trier

Vorherige

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: potsdamer, Ralf77 und 9 Gäste