Uli (aktive DIY-Hörner)

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Uli (aktive DIY-Hörner)

Beitragvon uli.brueggemann » 18.06.2009, 20:44

Edit: Dieses Thema wurde aus Chris' DIY-Thema "das Viech" abgekoppelt.

Hi Chris,

ein prima Report :) . Ich möchte daher auch nicht mit meinen Bildern die Leistung schmälern, sondern eher ergänzen. Weil ich durch die Bauweise doch stark an meine Boxen erinnert worden bin. Und vielleicht ist es mal interessant das Gegenteil bei demselben Bauprinzip zu sehen:
Weil ich das Horn gerade andersrum verwendet habe, sozusagen als gefaltete Nautilus :D

Bild

Ich hab keinen Breitbänder und das Chassis auch nicht ins Holz eingelassen. Also ebenfalls im Gegentum.

Bild

Mitteltöner ist der B&W Kevlar-Treiber, Hochtöner der ScanSpeak Ringradiator.

Da fehlt noch der Bass, der ist nicht DIY sondern ein gekaufter Eckwoofer.

Bild

Alles ohne ein passives Weichenteil direkt an aktiven Verstärkern. So wie es sich hier für dieses Forum gehört.

Grüsse

Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3159
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Kienberg » 18.06.2009, 21:37

Hallo Uli,

Gratulation zu diesen schönen Lautsprechern. Du bist also nicht nur in numerischer Mathematik top fit, sondern auch in der Schreinerei.
Perfekte Holzoberfläche, Kantenverarbeitung etc., da kann sich so mancher Boxenschreiner eine Scheibe von abschneiden.

[quote"uli.brueggemann"]Weil ich das Horn gerade andersrum verwendet habe, sozusagen als gefaltete Nautilus[/quote]
Interessantes Prinzip, was hast Du denn da als Dämpfungsmaterial reingesteckt ?


Gruss Sigi
Bild
Kienberg
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1776
Registriert: 13.05.2008, 12:00
Wohnort: Inzell

Beitragvon uli.brueggemann » 18.06.2009, 21:41

KSTR hat geschrieben:Hi Uli, ...Ist das rein empirisch entstanden, oder vorher auch simuliert (mit AkAbak müsste das eigentlich zu machen sein)?
PS: schöne Applause da links hinten :wink:


Klaus,

a. nix simuliert, ein Schuss, sozusagen nach Überlegung und Gefühl.
b. nix Applause sondern Custom Legend :wink:

Grüsse

Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3159
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Fortepianus » 18.06.2009, 21:45

Hallo Uli,

danke, dass Du die Bilder Deiner Anlage, die ich ja von Mails schon kenne, auch hier rein gestellt hast. Das Mittel-Hochtonteil, aus dem Vollen gefräst, ist schon klasse.

Viele Grüße
Gert
Bild
Fortepianus
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 3414
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon uli.brueggemann » 18.06.2009, 21:48

Kienberg hat geschrieben:Gratulation zu diesen schönen Lautsprechern. Du bist also nicht nur in numerischer Mathematik top fit, sondern auch in der Schreinerei.
Perfekte Holzoberfläche, Kantenverarbeitung etc., da kann sich so mancher Boxenschreiner eine Scheibe von abschneiden.
Interessantes Prinzip, was hast Du denn da als Dämpfungsmaterial reingesteckt ?

Die Platten zugeschnitten und gekantet, besser gefast, hat ein Schreiner. Ich Glückspilz, das Zuschneiden hat mich nur 50 € gekostet.

Das Fräsen der Alufronten dauerte allerdings 2 Tage. Eigenentwurf (ich bin beruflich im Werkzeugmaschinenbau zuhause, speziell Fräsen im Werkzeug- und Formenbau).

Das Foto zeigt doch neben dem Bitumen noch dieses weisse Kunstzeugs, Basofil? Ich weiss es nicht mehr so genau. Nach hinten wird es ja immer enger und auch immer dichter. Idee war einfach den Schall in der Box totlaufen zu lassen.

Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3159
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Fortepianus » 18.06.2009, 22:00

Hallo Uli,

uli.brueggemann hat geschrieben:Idee war einfach den Schall in der Box totlaufen zu lassen.

das war ja auch das Grundprinzip bei der Ur-Nautilus von B&W. Fand ich persönlich den einzig richtig guten Lautsprecher von B&W (aktiv übrigens). Die davon abgeleiteten passiven Derivate erinnern mich klanglich immer an ein Plüschsofa. Was bei Deiner Version sicher nicht zu befürchten ist :cheers:

Gruß Gert
Bild
Fortepianus
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 3414
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon KSTR » 18.06.2009, 22:06

[OT]
uli.brueggemann hat geschrieben:b. nix Applause sondern Custom Legend :wink:

Naja, "Original und Fälschung" dann. War ich also knapp dran, hab auch kurz überlegt, ob's nicht auch eine echte Ovation sein könnte...
[/OT]
Bild
KSTR
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 809
Registriert: 08.05.2008, 10:51

Beitragvon KSTR » 18.06.2009, 22:12

Fortepianus hat geschrieben:
uli.brueggemann hat geschrieben:Idee war einfach den Schall in der Box totlaufen zu lassen.
das war ja auch das Grundprinzip bei der Ur-Nautilus von B&W.

Bloß ohne Port (oder?), was ja dann etwas völlig anderes ist. So wie ich Ulis Kontrukt verstehe, läuft sich da nicht so extrem viel tot im Sinne von verzehrender Reibung, sondern eher eben eine akustisch passende Terminierung... aber sei dem auch wie, Hauptsache es klingt.
Bild
KSTR
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 809
Registriert: 08.05.2008, 10:51

Beitragvon Fortepianus » 18.06.2009, 22:38

Hallo Klaus,

KSTR hat geschrieben:
Fortepianus hat geschrieben:
uli.brueggemann hat geschrieben:Idee war einfach den Schall in der Box totlaufen zu lassen.
das war ja auch das Grundprinzip bei der Ur-Nautilus von B&W.
Bloß ohne Port (oder?), was ja dann etwas völlig anderes ist. So wie ich Ulis Kontrukt verstehe, läuft sich da nicht so extrem viel tot im Sinne von verzehrender Reibung, sondern eher eben eine akustisch passende Terminierung... aber sei dem auch wie, Hauptsache es klingt.

eine Terminierung (so wie wir zwei E-Techniker das z. B. vom ohmschen Abschluss eines Wellenwiderstandes kennen) ist doch auch im akustischen Fall ein Abschlusswiderstand, der die ankommende Energie in Wärme umsetzt, so wie bei Kabel -> Abschlusswiderstand auch. Und das passiert hier doch über Reibung im Dämmmaterial des invertierten Hornkanals, oder? Was meinst Du mit Port?

Gruß Gert
Bild
Fortepianus
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 3414
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon gto » 19.06.2009, 10:39

Uli, schaut ja super aus, Respekt. :cheers:

Was auffällt, viel Lyngdorf, hast du mal für den Peter auf Naturaltauschbasis gearbeitet? :lol:
Wie würdest du den Klang deiner Anlage skizzieren?

Ach ja, an der Plasma-Verkabelung könnte man noch ein wenig arbeiten. :mrgreen:

Und gibt es ev. ein paar Messungen vom Hörplatz?

Grüsse Gerd
Bild
gto
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 282
Registriert: 03.01.2008, 21:13
Wohnort: A-4020

Beitragvon uli.brueggemann » 19.06.2009, 11:30

gto hat geschrieben:Was auffällt, viel Lyngdorf, hast du mal für den Peter auf Naturaltauschbasis gearbeitet? :lol:
Wie würdest du den Klang deiner Anlage skizzieren?
Ach ja, an der Plasma-Verkabelung könnte man noch ein wenig arbeiten. :mrgreen:
Und gibt es ev. ein paar Messungen vom Hörplatz?

Hi Gerd,

1. Lyngdorf sind nur die Woofer. Die Geräte sind TacT. Ein Teil gekauft. Für den Rest hält Jean-Yves Kerbrat (franz. TacT-Grosshändler) die Rechte an meinem Programm GoodVibrations (alternative Filterberechnung für TacT RCS2.2X). Aber Peter war auch schon zweimal bei mir und ich bei ihm, d.h. wir kennen uns. :mrgreen:
2. das kann ich nicht, ich höre die Anlage nicht. Nur die Musik. Die klingt gut :cheers:
3. Ich bitte um Deine Vorschläge. Ansonsten bin ich speziell mit den DIY-Silberleitungen zufrieden.
4. Natürlich. Aber da ist auch mein Wohnzimmer mit dabei, welches überproportional viele Glasflächen hat.

Grüsse
Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3159
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon gto » 19.06.2009, 11:54

uli.brueggemann hat geschrieben:1. Lyngdorf sind nur die Woofer. Die Geräte sind TacT. Ein Teil gekauft. Für den Rest hält Jean-Yves Kerbrat (franz. TacT-Grosshändler) die Rechte an meinem Programm GoodVibrations (alternative Filterberechnung für TacT RCS2.2X). Aber Peter war auch schon zweimal bei mir und ich bei ihm, d.h. wir kennen uns. :mrgreen:

Ah, ok, so aus der Ferne, aber irgendwie ja doch nicht so weit weg. :D

uli.brueggemann hat geschrieben:2. das kann ich nicht, ich höre die Anlage nicht. Nur die Musik. Die klingt gut :cheers:

:mrgreen: :cheers:

uli.brueggemann hat geschrieben:3. Ich bitte um Deine Vorschläge. Ansonsten bin ich speziell mit den DIY-Silberleitungen zufrieden.

War meinerseits nur eine Frage der Optik. :mrgreen: Ist auch nicht so leicht, weil mit Kabelkanal siehts nur ordentlicher aber IMHO nicht wirklich so viel besser aus.

uli.brueggemann hat geschrieben:4. Natürlich. Aber da ist auch mein Wohnzimmer mit dabei, welches überproportional viele Glasflächen hat.

Umso interessanter. :mrgreen:
War auch irgendwie zu vermuten, das jemand der sich so intensiv mit elektronischen Korrekturen beschäftigt, selber nicht frei von entsprechendem Bedarf sein wird. :)

Grüsse Gerd
Bild
gto
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 282
Registriert: 03.01.2008, 21:13
Wohnort: A-4020

Beitragvon KSTR » 19.06.2009, 13:02

Hi Gert,
Fortepianus hat geschrieben:eine Terminierung (so wie wir zwei E-Techniker das z. B. vom ohmschen Abschluss eines Wellenwiderstandes kennen) ist doch auch im akustischen Fall ein Abschlusswiderstand, der die ankommende Energie in Wärme umsetzt, so wie bei Kabel -> Abschlusswiderstand auch. Und das passiert hier doch über Reibung im Dämmmaterial des invertierten Hornkanals, oder? Was meinst Du mit Port?
Na das Loch hinten, auf halbem Weg im Horn, sozusagen. Und ja, wenn Uli Dämmmaterial drin hat (was aus dem Bild nicht klar ist, weil Bauzustand), saugt das mehr Energie ab als ohne (dort nur Reibung an den Wänden und den Umlenk-Kanten). Ohne ist es wohl eher ein stark(!) entarteter lambda/4tel Resonator, aus dem Bauch. Wie gesagt, es wäre ein Fall für AkAbak würde man es genau wissen wollen (was Arbeit ist weil rein skript-orientiert). Oder man misst... oder man hört einfach bloß und gut ist's... was ja wohl der Fall war.

Grüße, Klaus
Bild
KSTR
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 809
Registriert: 08.05.2008, 10:51

Beitragvon uli.brueggemann » 19.06.2009, 13:06

Das Loch auf der Rückseite (halber Weg im Horn) ist kein Loch sondern zu. Das sitzt das Anschlussterminal.

Uli
Bild
uli.brueggemann
Aktiver Hersteller
 
Beiträge: 3159
Registriert: 23.03.2009, 15:58
Wohnort: 33442

Beitragvon Fortepianus » 19.06.2009, 13:08

Hallo Klaus,

KSTR hat geschrieben:Hi Gert,
Fortepianus hat geschrieben:Was meinst Du mit Port?
Na das Loch hinten, auf halbem Weg im Horn, sozusagen.

das hatte ich als Loch für's Anschlussterminal abgehakt, aber vielleicht kann das Uli ja aufklären?

Gruß Gert
Bild
Fortepianus
Aktiver Entwickler
 
Beiträge: 3414
Registriert: 17.12.2008, 12:41
Wohnort: Stuttgart

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], treble trouble und 12 Gäste