Robert (Schanks Prisma 2B, 2x MerovingerAudio Sub 20")

audiophile Biografien unserer Mitglieder
Forumsregeln
Bei Vorstellungen steht die persönliche, subjektive Erfahrungswelt des Verfassers im Vordergrund. Insbesondere soll die Vorstellung als "Visitenkarte" des Mitglieds gewürdigt bzw. respektiert werden. Dialoge sollten hier vorrangig mit dem Verfasser und nicht mit Dritten geführt werden. Siehe auch die Forumsregeln.

Robert (Schanks Prisma 2B, 2x MerovingerAudio Sub 20")

Beitragvon rpaul » 13.03.2015, 23:00

Liebe Aktive,

nach Monaten des passiven Mitlesens möchte ich mich nun endlich auch vorstellen.

Ich, Robert, 45, nähere mich langsam aber sicher einem Nullpunkt:

Vor fast genau einem Jahr fuhr ich mit einem bei Stefan Sehring in Berlin gekauften Pärchen 700SE im Kofferraum nach Hause und freute mich. Zu Hause angekommen und beeindruckt vom Klang, den die 700SE an meinem, wiederum kurz vorher gekauften, Arcam AVR 450 erzeugten, dachte ich "ja, das ist es". Nach ca. 15 Jahren Dynaudio Contour 1.1 war das tatsächlich ein Sprung.

Auf meinen Streifzügen durch´s Internet - bei denen ich auf die Sehrings gestoßen war - kam ich auch hier am Forum vorbei. Und nach relativ kurzer Zeit hier war klar, dass ich als letztes Glied meiner neuen Kette meinen alten Cyrus DAD3Q24 gegen einen Majik DS tauschen muss. Vorsichtshalber in Leipzig bei einem Händler noch einen Oppo 105EU und einen Arcam BDP100 gehört, aber die haben mich nicht wirklich überzeugt (obwohl der Oppo schon damals unter dem Gesichtspunkt der Reduzierung der Geräteanzahl mein Favorit war). Also für den MDS entchieden. Router, NAS und Software zum Rippen waren schnell gekauft; die ersten CDs ebenso schnell gerippt - und nach wenigen Minuten wusste ich, dass die Fachpresse mit der Beschreibung der klanglichen Fähigkeiten des MDS nicht übertrieben hat. Den habe ich dann noch bei Gert modifizieren lassen - ein echter Gewinn!

War´s das nun? Und warum Nullpunkt?

Auf einer meiner regelmäßigen Fahrten im letzten Jahr nach Köln hatte ich die Zeit im Zug genutzt, und ein bisschen nach Neuigkeiten in der Hifi-Szene gegoogelt. Das war Freitags. Am Samstag saß ich in der Bahnstrasse bei einem Ralph Gottlob auf der Couch. Er schob eine BM8 zurecht, stöpselte auf meinen Wunsch hin den Monitor 1, die APC24 und auch noch die E5 an. Nach ca. einer Stunde fragte ich doch tatsächlich nach dem Preis der E5...
An dieser Stelle einen großen Dank an Ralph für seine Geduld. Meinem ersten Besuch ist ein zweiter gefolgt. Und auch das war nicht der letzte.

Von diesen Hörerlebnissen habe ich mich bis heute nicht erholt.

Und daher vor ein paar Wochen begonnen, alles, was hier steht zu verkaufen. Bis auf den Arcam AVR ist alles weg. Bin also kurz vor dem Nullpunkt. Und wenn der verkauft ist - ja was eigentlich dann??

Klar ist, dass ich mit dem Kauf neuer Lautsprecher warte, bis Roman die Prisma 3 fertig hat. Die Prisma 2 konnte ich auch noch nicht hören - habe aber die Beiträge derer gelesen, die dies schon konnten. Und die Beiträge sind ja durchweg positiv. Klar ist auch, dass es aktive geregelte sein müssen. Klar ist noch nicht, ob kleine 2-Wege mit Subwooferunterstützung oder größere 3-Wege (oder mehr) ohne Subwoofer.

Bei meinem zweiten Besuch bei Ralph habe ich mir die Monitor 1 und ein Paar FM 202 (optimiert mit Chassis der 701; Ralph: habe ich das richtig in Erinnerung?)) anhören können. Beide beeindruckend.

Habe ich erwähnt, dass ich von der Kultur, eurem Wissen und eurem werturteilsfreien Umgang hier im Forum angetan bin? Und das ich auf Eure Hilfe hoffe.

Denn einige Fragezeichen gibt es noch.

Bei Gert habe ich schon angefragt: Er hat demnächst wieder Nachschub, um Oppos modifizieren zu können. Mit einem G-Oppo 105D käme ich dann meinem Wunsch, mich auf das Wesentliche zu reduzieren, sehr sehr nah.

Gert: An dieser Stelle auch noch mal Danke an Dich für Deine Geduld und die vielen Antworten auf meine Fragen!

Was mich überlegen lässt ist jedoch die Frage, mit welchem Gerät darüber hinaus ich z.B. einen Lautsprecher mit Digitaleingang ansteuern könnte. Hat der Oppo einen sehr guten Digitalausgang? Sollte ich etwas dazwischenschalten? Kann der Oppo kleine 2-Weger und Subwoofer parallel versorgen? Welche Geräte mit Lautstärkeregelung eigenen sich noch für den direkten digitalen Anschluss an LS mit DSP?

Einen eigenen Hörraum habe ich nicht. Ich nutze einen Teil unseres rechteckigen Wohnzimmers (Basisbreite der LS 2 Meter, Hörabstand 2,7 Meter, Abstand Hörplatz zur Rückwand 0,7 Meter, Abstand LS zur Rückwand 0,6 Meter). Linker LS steht/stand ca. 30 cm neben der linken Zimmerwand (Fenster mit Heizung davor). Der rechte LS steht - was seinen Seitenabstand zur rechten Zimmerwand anbelangt - frei im Raum. Akustisch ist der Raum nicht behandelt. Zwischen mir und den ehemaligen LS liegt ein Teppich. An der Raumakustik könnte ich auch noch was machen, ist aber schwierig aufgrund seiner Bestimmung.

So, dass erst mal in aller Kürze.

Ich freue mich über Anregungen und Tipps!
Und wünsche alle Lesern ein schönes Wochenende
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon Hans-Martin » 14.03.2015, 00:50

rpaul hat geschrieben:Ich nutze einen Teil unseres rechteckigen Wohnzimmers (Basisbreite der LS 2 Meter, Hörabstand 2,7 Meter, Abstand Hörplatz zur Rückwand 0,7 Meter, Abstand LS zur Rückwand 0,6 Meter). Linker LS steht/stand ca. 30 cm neben der linken Zimmerwand (Fenster mit Heizung davor). Der rechte LS steht - was seinen Seitenabstand zur rechten Zimmerwand anbelangt - frei im Raum. Akustisch ist der Raum nicht behandelt. Zwischen mir und den ehemaligen LS liegt ein Teppich. An der Raumakustik könnte ich auch noch was machen, ist aber schwierig aufgrund seiner Bestimmung.

Hallo Robert

Zuerst ein Hertzliches Willkommen im Forum - und sogleich eine Frage von von mir, ob die linke Box nicht etwas oder gar deutlich mehr Seitenwandabstand bekommen kann. Das wäre der räumlichen Abbildung sehr förderlich.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5069
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon rpaul » 14.03.2015, 08:24

Hallo Hans-Martin,

ja, ich würde die Lautsprecher gerne etwas weiter im Raum aufstellen. Leider geht das nicht, da der rechte LS schon neben der Tür steht/stand. Da ist kein cm Platz mehr.

Allerdings habe ich die Hoffnung, dass sich meine künftigen aktiven LS etwas besser mit dieser Situation vertragen.

Viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon KlingKlang » 14.03.2015, 10:11

Hallo Robert,

ich bin ja auch auf der Suche und konnte mich Dank dem Kontakt über das Forum in Zweibrücken bei Herrn Ralph Gottlob die Prisma 2 im Vergleich zur Silbersand FM 302 anhören. Die Prisma wurde dabei von einem Sub unterstützt und ich fand es beeindruckend wie dieses Setup klang. Herr Gottlob hat mich sehr freundlich, fair und kompetent beraten.

Zu deiner Frage "digitale Ansteuerung" des Digitaleingangs von aktiven LS. Schau dir mal den Cocktail Audio X40 an, nach den Spezifikationen (und der Beantwortung einer direkten Frage im X40 Forum) kann der auch LS digital und das ohne Bandbreitenreduzierung bei der Lautstärkeregelung ansteuern. Ich habe diesen X40 schon an der Backes und Müller BM Line 15 gehört (digital angesteuert) und dachte mehr brauche ich nicht für ein schlankes "Setup", da auch sonst noch Eingänge vorhanden sind und ein VV entbehrlich wird. Bei mir kommt der X40 nächste Woche die Kabel für die Aktivboxen, XLR, Chinch, ... Stromzufuhr habe ich schon vorbereitet. Es fehlen nur :D noch die LS.

Viel Spass hier im Forum und bei der Suche,

Günter
Bild
KlingKlang
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 22.01.2015, 14:14
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Hans-Martin » 14.03.2015, 10:30

Hallo Robert

Wie sagt man? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Für Stereo ist ein hoher Übereinstimmungsgrad beider Lautsprecher erforderlich, jeweils unter Einbeziehung früher Reflexionen änderts sich das Verhalten im Grundtonbereich. der Bodenabstand ist bei Standboxen naturgemäß gleich, ebenso bei dir der Rückwandabstand. Aber die Rundumabstrahlung im Grundtonbereich, besonders bei schmalen schlanken Säulen, wird zum unvermeidbaren Problem, wenn die nahe Seitenwand sich reflektierend einmischt, und das nicht bei der freistehenden Box.

Hier hilft in gewisser Weise ein DSP- oder computerbasiertes Korrektursystem (Messung erforderlich), löst aber nicht alle Probleme, weshalb ein starkes Einwinkeln (spiegelbildlich auch bei der rechten Box) erforderlich wird. Die sonst ausgeprägten Reflexionen im Mittel-Hochtonbereich ändern sich zu sehr bei Kopfbewegung um den Sweetspot herum, das bleibt praktisch unkorrigierbar.

Meiner Meinung nach solltest du erst mit einem Korrektursystem dein Heil suchen, bevor du große Investitionen in andere Boxen tätigst, die unter denselben Umständen dieselben ungelösten Probleme haben und nur sehr begrenzt den Klang verbessern.

Grüße Hans-Martin
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5069
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Beitragvon rpaul » 15.03.2015, 14:42

Hans-Martin hat geschrieben:Wie sagt man? Die Hoffnung stirbt zuletzt.
...
Meiner Meinung nach solltest du erst mit einem Korrektursystem dein Heil suchen, bevor du große Investitionen in andere Boxen tätigst, die unter denselben Umständen dieselben ungelösten Probleme haben und nur sehr begrenzt den Klang verbessern.

Lieber Hans-Martin,

danke für die vielen Infos und den Tipp zum Einsatz eines Korrektursystems.

Da ich meine passiven Lautsprecher bereits verkauft habe, werde ich mir auf alle Fälle das Thema Korrektur zu Gemüte führen.

Ein bisschen Potential steckt noch in den Möglichkeiten der Raumakustik-Korrektur, soweit meine Frau das zulässt...

Danke und viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon rpaul » 15.03.2015, 14:47

Hallo Günter,

ich danke Dir für den Tipp mit dem X40. Die Berichte zu diesem Gerät klingen wirklich ganz gut. Was er im Gegensatz um Oppo nicht hat, sind die Surround-Ausgänge. Das ist ein KO-Kriterium bei meiner Wahl gewesen.

KlingKlang hat geschrieben:ich bin ja auch auf der Suche und konnte mich Dank dem Kontakt über das Forum in Zweibrücken bei Herrn Ralph Gottlob die Prisma 2 im Vergleich zur Silbersand FM 302 anhören. Die Prisma wurde dabei von einem Sub unterstützt und ich fand es beeindruckend wie dieses Setup klang. Herr Gottlob hat mich sehr freundlich, fair und kompetent beraten.

welche Variante war denn nach dem Hören Dein Favorit? Und warum?

Danke und viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon KlingKlang » 16.03.2015, 21:17

KlingKlang hat geschrieben:ich bin ja auch auf der Suche und konnte mich Dank dem Kontakt über das Forum in Zweibrücken bei Herrn Ralph Gottlob die Prisma 2 im Vergleich zur Silbersand FM 302 anhören. Die Prisma wurde dabei von einem Sub unterstützt und ich fand es beeindruckend wie dieses Setup klang. Herr Gottlob hat mich sehr freundlich, fair und kompetent beraten.

welche Variante war denn nach dem Hören Dein Favorit? Und warum?

Danke und viele Grüße
Robert[/quote]

Hallo Robert,

um das auch nur rein subjektiv bewerten zu können war die Zeit leider zu Kurz.
Mein Fokus liegt auf der BM Line 15 und FM 401. Ein anwesender Zuhörer, der eine FM 401 besitzt, hat jedoch sich mir gegenüber so geäußert, dass er bei der Prisma 2 mit dem Sub ins Grübeln gekommen sei was nun "besser" klingt.
Eins kann ich jedoch mit großer Bestimmtheit sagen, die Prisma 2 und die FM 302 waren meiner passiven Lösung mit JBL TI 10k weit überlegen. Vieleicht komm ich auch noch ins Grübeln, dennwas Schanks Audio (Roman Grewenig) so macht-> Respekt! und ich habe gehört es sei ein größerer Nachfolger in der Entwicklung.

Lieben Gruß
Günter
Bild
KlingKlang
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 15
Registriert: 22.01.2015, 14:14
Wohnort: bei Heilbronn

Beitragvon Zwodoppelvier » 16.03.2015, 22:45

Hallo miteinander,

mir kreist immer noch etwas im Kopf herum, was ich vor Jahren im Buch "High End" (so oder ähnlich der Titel) von Wilfried Kress gelesen habe. Unter anderem legte der Autor dem Musikliebhaber ohne dedizierten Hörraum kompakte Boxen nahe, die samt Ständer für konzentrierten Hörgenuß rasch an der jeweils optimalen Position platziert werden können - und ebenso rasch wieder zurück, um die sonstigen Abläufe (oder auch die Atmosphäre) in einem normalen Wohnraum nicht zu beeinträchtigen.

Mir hat diese Überlegung u.a. deshalb zu denken gegeben, weil wir selbst mehrfach recht schwere Boxen stehen hatten, die bei familienverträglichem Stellplatz praktisch nicht anhörbar waren, mit denen jede Umstellerei/-rückerei aber in einen Kraftakt ausartete...

Viele Grüße
Eberhard
Bild
Zwodoppelvier
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 1193
Registriert: 07.07.2010, 11:38
Wohnort: Raum Köln / Bonn

Beitragvon Raumantwort » 17.03.2015, 08:30

Hallo Robert,

bei den engen Wandabständen im akustisch nicht behandelten Raum ist es fast sinnlos einen Lautsprecher bei einem Händler anzuhören. Der wird bei dir zu Hause komplett anderst klingen. Der Ansatz von Eberhard scheint mir schon der zielführendste zu sein. Bei Verwendung eines Monitor-Lautsprechers für Tonstudios besteht auch die Möglichkeit den Hörabstand noch weiter zu verringern und im Nahfeld zu hören. Das Setup könnte dann zum hören so positioniert werden, dass symetrische Abstände zu den Wänden bestehen.

Sowas könntest du auch bei dir zu Hause mal probehören:

http://www.thomann.de/de/genelec_8260_dsp.htm

Da wäre eine Raumkorrektur inklusive.

schöne Grüße
Andreas
Bild
Raumantwort
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 135
Registriert: 25.03.2014, 12:12
Wohnort: Allgäu

Beitragvon rpaul » 17.03.2015, 19:26

Hans-Martin hat geschrieben:Meiner Meinung nach solltest du erst mit einem Korrektursystem dein Heil suchen, bevor du große Investitionen in andere Boxen tätigst, die unter denselben Umständen dieselben ungelösten Probleme haben und nur sehr begrenzt den Klang verbessern.

Hallo Hans-Martin,

welches Korrektursystem käme da in Frage?

viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon rpaul » 17.03.2015, 19:30

KlingKlang hat geschrieben:Eins kann ich jedoch mit großer Bestimmtheit sagen, die Prisma 2 und die FM 302 waren meiner passiven Lösung mit JBL TI 10k weit überlegen. Vieleicht komm ich auch noch ins Grübeln, dennwas Schanks Audio (Roman Grewenig) so macht-> Respekt! und ich habe gehört es sei ein größerer Nachfolger in der Entwicklung.

Hallo Günter,

auf die Prisma 3 werde ich auf alle Fälle warten!

viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon rpaul » 17.03.2015, 19:34

Zwodoppelvier hat geschrieben:Hallo miteinander,

mir kreist immer noch etwas im Kopf herum, was ich vor Jahren im Buch "High End" (so oder ähnlich der Titel) von Wilfried Kress gelesen habe. Unter anderem legte der Autor dem Musikliebhaber ohne dedizierten Hörraum kompakte Boxen nahe, die samt Ständer für konzentrierten Hörgenuß rasch an der jeweils optimalen Position platziert werden können - und ebenso rasch wieder zurück, um die sonstigen Abläufe (oder auch die Atmosphäre) in einem normalen Wohnraum nicht zu beeinträchtigen

Hallo Eberhard,

das ist wirklich eine Überlegung wert und wenn ich mich richtig erinnere, gab es hier im Forum auch schon Ideen bzw. Bauvorschläge für Ständer auf Rollen dazu.?

Danke und viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon rpaul » 17.03.2015, 19:37

Raumantwort hat geschrieben:Sowas könntest du auch bei dir zu Hause mal probehören:

http://www.thomann.de/de/genelec_8260_dsp.htm

Da wäre eine Raumkorrektur inklusive.

Hallo Andreas,

die Genelecs lesen sich in den jeweiligen Tests wirklich gut. Und die neue 8351 werde ich mir vielleicht auch mal noch anhören; Vorrang haben aber die geregelten ...

viele Grüße
Robert
Bild
rpaul
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 183
Registriert: 21.07.2014, 07:41

Beitragvon Hans-Martin » 17.03.2015, 23:07

2 Genelecs* eingewinkelt und 2 (Genelec ?) Subwoofer in den Ecken, dazu ein 2.2 Raumkorrektursystem mit dem üblicherweise angebotenen variablen Laufzeitausgleich wäre wohl ein Weg zum guten Ergebnis.

Grüße Hans-Martin

*) größer als erwartet, um mehr Bündelung im unteren Mitteltonbereich zu bekommen, wenn Einwinkeln keine Option ist.
Bild
Hans-Martin
Aktiver Hörer
 
Beiträge: 5069
Registriert: 14.06.2009, 14:45

Nächste

Zurück zu „wie ich zum aktiven Hören kam“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 8 Gäste